Press "Enter" to skip to content

Genial Lecker Posts

Rezept: Gegrillter Chicoréesalat nach Jamie Oliver

Meine kleine jüngere (nicht mehr kleine, da mit 10 Jahren das Wort „klein“ aus ihrer Sicht völlig falsche Tatsachen spiegeln würde) Tochter ist ein riesiger Jamie Oliver-Fan. Also wurden nicht nur fast alle Bücher angeschafft, sie liebt auch die Kochsendungen. Einige Rezepte werden danach in den Büchern markiert (wobei noch mehr Rezepte ins Auge springen…), so auch dieser gegrillte Chicoréesalat. Da mein Mann quasi Ganzjahresgriller ist, stellt auch das kein Hindernis dar. Wir haben den Salat schon vom Grill als auch aus der Grillpfanne gemacht und waren jedes Mal sehr angetan. Ich mag Chicorée gegart auch viel lieber, weil ich die Bitterstoffe so viel ausgewogener empfinde, denn die innewohnende Süße schmeckt man gegart viel mehr. Leider mag mein Rosmarin den Winter so gar nicht, also wurde etwas umdisponiert – aus Rosmarin und Knoblauch wurde einfach etwas Frühlingszwiebelgrün (der blieb von einem anderen Gericht übrig und hier verkommt bekanntlich nix). Probiert es doch einfach, wir können das Gericht nur empfehlen, weswegen es auch noch zum Kochevent Wintersalate von Katha kocht!.

Kochbuch: Jamie Oliver 30-Minuten-Menüs

* Eine Frage vorab: Interessiert sich hier noch irgendjemand für Kochbuchvorstellungen? Denn die kosten relativ viel Zeit, werden nie kommentiert (ok, auch nicht erwartet) und im Verlauf haben sie auch nicht die besten Quoten. Rückmeldungen (gerne auch per Mail im Impressum an mich). Danke!

Meine jüngere Tochter liebt Jamie Oliver. So bleibe jetzt nicht immer nur ich im Buchladen vor dem Kochbuchregal stehen, sondern auch meine Mädels (die große bei den Backbüchern) eben auch. Meine jüngere wollte nach der Kochsendung unbedingt dieses Buch haben. Ich persönlich finde es etwas schwieriger, weil ich mich nicht an seine Zusammenstellungen halte, sondern meine eigenen Baukästen verwende. Aber zum Glück ist bei den einzelnen Rezepten bei jedem Absatz angegeben, auch welchen Menübestandteil er sich bezieht. Auch die Zutatenliste ist immer übersichtlich und alles benötigte separat aufgeführt. Da jedem Rezept 4 Seiten gewidmet sind (1 Titel 1 Großaufnahme 1 Zutatenliste und Arbeitsschritte 1 Fotos der Zwischenschritte), können die Bilder glänzen. Auch für jüngere Kinder perfekt, denn die Rezepte können visuell ausgesucht werden. Auch kann hier bei vielem mitgeholfen werden, einfach den leichtesten Arbeitsschritt – wie Gemüseschälen – für die Kinder aussuchen und mit passend geplanter Zeit ihnen gezeigt werden.

Rezept: Wintercouscous

Ich weiß, alle sehnen sich nach Frühling. Auch wenn mein Garten gefühlt schon fast im April angekommen ist, beherrscht das Wintergemüse weiterhin den Wochenmarkt. Aber davon lassen wir uns nicht unterkriegen. Wir trotzen dem Winter und kochen ein schnelles, buntes Wintergericht, das nach Aussage der Tochter „ausversehen mal wieder vegan“ geraten ist. Wir kochen immer öfter vegan, nicht geplant, das Ziel ist in aller Regel vegetarisch. Aber uns allen bekommt die Reduktion des Fleischkonsums. Hier also eine mega leckere Version, die meinen Mädels so gut schmeckte, dass für uns kaum was blieb. Weil es so schön passt, darf es noch zum Blogevent Wintersalate ausgerufen von Katha-kocht!

Rezept: Erdbeer-Zitronen-Konfitüre

Wir alle sehnen uns hier nach dem Frühling. Richtig Winter wird es wohl nicht, die Schneeglöckchen sind ebenso wie die ersten Krokusse schon fast verblüht. Da passt es wunderbar, dass Zorra mit dem Blogevent Zitrusfrüchte den Winter überbrücken will. Ich stelle eine Erdbeer-Zitronen-Konfitüre dazu, die wir letzten Sommer eingekocht hatten, aber ich bis jetzt noch nicht in den Blog bringen konnte. Wer es aktuell danach gelüstet, kann bei Erdbeeren auf TK-Ware zurückgreifen (achtet auf die Herkunft dabei!). Die Zitrone schmeichelt der Erdbeere und je später das Glas geöffnet wird (gerade das letzte aufgemacht), desto mehr kommt die Zitrone durch. Lasst es Euch schmecken!.

Rezept: Spekulatius-Crème

Wer heute noch schnell Geschenke braucht, dem kann ich diese schnelle Spekulatius-Crème ans Herz legen. Schnell gemixt versüßt sie jedes Weihnachtsfrühstück. Fertig in unter 10 Minuten und reicht für 10 kleine Gläser (125 ml) mit Schraubverschluss. Mega lecker stelle ich mir hier auch geröstete Mandelmilch oder ähnliche statt Kondensmilch vor.

Damit wünsche ich Euch allen frohe Feiertage, Zeit mit allen, die Euch wichtig sind!

Rezept: Ente aus dem Ofen mit gebratenem Winterpüree

Wir hatten einen Berg Wintergemüse eingekauft. Außerdem hatte der Geflügelstand mal wieder wunderbare Ente dabei. Uns lachte ein Rezept von Jamie Oliver für Ente aus dem Ofen mit gebratenem Winterpüree an. Allerdings haben wir die Zubereitung optimiert. Statt die Ente im Ofen und das Gemüsepüree auf dem Herd zuzubereiten, haben wir alles im Ofen zubereitet und das Bratfett der Ente als Geschmacksträger für das Winterpüree verwendet. Einfach genial lecker! Ihr werdet es lieben, probiert es einfach aus!

Rezept: Gebratene Gänsekeulen und Gänsebrust

Schon wieder eine kleine Ewigkeit später stelle ich Euch endlich eine etwas vereinfachte Version einer gebratenen Gans vor. Ich habe mir vom Geflügelhändler die Gans zerteilen lassen in die Brust am Knochen sowie die Keulen. Dadurch ist das Garen nicht ganz so aufwändig. Ich habe es auf etwas niedrigerer Temperatur gegart, weil dadurch der perfekte Garpunkt leichter getroffen werden kann. Außerdem bleibt so mehr Zeit für die Beilagen bzw. für die Familie. Wir hatten einen gemütlichen Familientag, denn bei uns wird meist gemeinsam gekocht, Aufgaben verteilt, so schmeckt es allen auch gleich viel besser. Gerade wer seine Kinder mitkochen lassen möchte, hier ist es perfekt, da das Gemüse nur ausgekocht wird, aber nicht hinterher mit serviert wird. So ist es einfacher, wenn nicht alles gleichmäßig geschnitten wird.

Rezept: Nudelauflauf mit Rosenkohl und Hack

Als ich ein kleines Kind war, wurde immer mit Tüten gekocht. So schmeckte alles gleich. Ich brauchte eine sehr lange Zeit, um das komplett-alleine-Kochen für mich zu entdecken. Umso begeisterter bin ich von dem Anliegen von #wirrettenwaszurettenist (organisiert von Britta, Barbara und Tamara), das sich dieses Mal Aufläufen und Gratins widmet. Heuer stelle ich ein Gericht von meinem Mann auf das Büffet. Leider ist es optisch nicht der Burner, aber geschmacklich perfekt, vor allem für das hier vorherschende Schmuddelwetter. Probiert es einfach aus, wer es vegetarisch mag, ersetzt das Fleisch durch Räuchertofu. Schmeckte auch unserer großen Rosenkohlverächterin, was dieses Rezept echt auszeichnet – unser Familienprädikat: genial lecker!

Weitere sehr leckere Gerichte findet Ihr bei den MitretterInnen:

Rezept: Apfelkuchen mit Pinienkerncrunch

Unser Apfelbaum trug dieses Jahr recht üppig. Etliche der Falläpfel landeten in diesem Apfelkuchen mit Pinienkerncrunch, den sich unsere Jüngste zum Geburtstag gewünscht hatte. Schön, wenn fleißige Hände beim Schnippeln helfen, insgesamt aromatisch und lecker! Wir haben es uns einfach gemacht und statt eingeschnittener Apfelhälften auf Apfelspalten gesetzt.