Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Fleisch

Rezept: Schweineschnitzel

Wir probieren zwar immer gerne neue Rezepte aus. Doch gelegentlich stelle ich voller Verwunderung fest, dass die wenigen Klassiker in unserem Haushalt noch gar nicht auf dem Blog vertreten sind. So beispielsweise das Schweineschnitzel. Denn ich komme hier nicht verlässlich an gutes Kalbfleisch und wir greifen gerne auf Schweinefleisch zurück. Als der Metzger neulich wieder Schweineschnitzel im Angebot hatte, durften die gleich mit in den Korb. Panieren übernehmen meine Mädels sehr gerne selbst. Hier ganz klassisch erst gewürzt (bei Schweinefleisch nehmen wir gerne Salz, Pfeffer und Senf – hier ganz tollen Estragonsenf), dann Ei und zuletzt in Semmelbröseln gewälzt und in Öl schwimmend ausgebacken. Die Hitze nicht zu hoch schalten (bei mir je nach Pfanne 6-7/9) und Ihr bekommt das wellige der Panade auch hin. Dazu gab es mal wieder den bewährten Kartoffelsalat nur mit Zwiebeln statt Frühlingszwiebeln. Einfach Soulfood pur!

Rezept: Hähnchensülze

Wenn wir Hühnerbrühe kochen, bleibt manchmal Hähnchenfleisch übrig. Daraus rühre ich manchmal einen Hähnchenaufstrich, ein Hähnchensalat oder wie hier eine Hähnchensülze. Wichtig ist, die Gemüseeinlage mit frische Gemüse im Sud zu kochen. Das Suppengrün, das im Suppenansatz war, hat sein Aroma an die Suppe verloren. Probier doch einfach, lohnt sich. Im Weckglas hält es sich im Kühlschank für etwa 1 Monat. Perfekt zu Blattsalat, Bratkartoffeln und Remoulade sind die weniger figurbewussten Begleiter.
Da die Hähnchensülze so schön Feingeschnittenes enthält, darf sie gleich noch mit auf das Buffet von Sliced Kitchen Event von Zorra.

Rezept: Rotkohlauflauf mit Hack und Kartoffeln

Ich hatte von Weihnachten noch Rotkraut übrig. Das schlummerte im Tiefkühl, den wollte ich nochmal abtauen. Die Kinder wollten Fleisch und die Kartoffeln wollten auch noch weg. Komische Kombination, doch das Internet bestätigte in etlichen Variationen für einen Rotkohlauflauf mit Hack und Kartoffeln. Dann eben pi Schnauze selbst gekocht. Skeptische Blicke begegneten mir, aber es funktionierte und auch zu meiner Überraschung schmeckte es uns. Gutes Winteressen und perfektes Resteessen, lecker und bodenständig. Nix, was einen umhaut und womit ich jemanden beeindrucken möchte. Aber eine perfekte möglichkeit, Reste vernünftig und lecker zu verwenden.

Rezept: Grünkohl mit knusprigem Schweinebauch

Wir lieben im Winter viele Kohlsorten, meine Mädels sind daran gewöhnt, im Winter auch regionales GEmüse zu essen und da kommt man an Kohl ja kaum vorbei. Aktuell sammelt die Gruppe von #wirrettenwaszurettenist die verschiedenen Kohlrezepte, ganz engagiert wieder organsisiert von Susi und Sina. Ich wollte Euch hier ganz bewusst ein Rezept mit Grünkohl mit dazu stellen. Denn gerade mit Grünkohl konnte ich mich lange nicht anfreunden, kannte ich ihn als Kind nur aus dem Glas, nicht wirklich lecker. Doch frisch gekocht kann der Grünkohl sehr aromatisch sein, schmeckt auch aufgewärmt. Gebt dem frischen Grünkohl also eine Chance, dazu dann knuspriger Schweinebauch und leckere Bratkartoffeln – überzeugte auch meine etwas skeptischen Mädels. Weil bei uns ja echt nix weg kommt, Ihr könnt das Schweineschmalz, dass Ihr so wunderbar aromatisiert habt, für andere Gerichte verwenden oder auf das Brot essen
Wer noch mehr Ideen zum saisonalen Kohlgemüse findet, der wird sicherlich bei den anderen MitretterInnen fündig werden:

Rezept: Schweinekrustenbraten mit Schwarzbiersauce

Frau Küchenlatein kam mit Ehemann zu Besuch. Die „Was stelle ich auf den Tisch?-Frage stellte sich schon, allerdings wusste ich, dass gerade bei solchen Gästen die spontanen Ideen die besten sind. Am Freitag war ich mal wieder beim Metzger meines Vertrauens und verliebte mich quasi sofort in den Schweinekrustenbraten, der so verlockend lag. Der kam mit, die Beilagen Rosenkohl (aus dem Dampfgarer nur mit etwas Kümmel) und Spätzle waren schnell geplant. Für die Sauce musste ich beim gleichen Metzger noch Knochen einkaufen, doch wir wurden belohnt! Geschmacklich genial! Das Rezept wurde wie immer adaptiert, damit es allen schmeckte (nur wenig Biergeschmack in der Sauce, sonst hätte meine Große gemeutert). Vor allem die Sauce (mit Foto bei Frau Küchenlatein) ist derartig umwerfend, davon hätte ich noch mehr machen können!

Rezept: Raclette mit Rosenkohl und Mini-Bulette

Im Winter liebe ich Kohl, gerade Rosenkohl ist eine kleine Vitaminbombe, die gerade im Winter uns mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen versorgt (Thema heimisches Superfood!). Klar kann Rosenkohl mehr und macht auch im Raclette eine gute Figur. Hier kommt ihr aber ums Vorkochen nicht herum, da es viel zu lange im Raclette-Pfännchen brauchen würde. Schmeckt auch puristisch, ich mache dazu aber gerne Mini-Buletten. Auch Wintergemüse kann im Raclette glänzen.

Rezept: Raclette mit Mini-Bulette und Kürbisgemüse

Ich habe 2017 unsere Raclette-Variationen gesammelt, um Euch vielleicht für heute Abend einige Ideen zu liefern. Ich wünsche Euch einen guten Rutsch in ein hoffentlich tolles, gesundes 2018 mit viel Zeit für und mit allen Menschen, die Euch wichtig sind. Hier einer unserer Raclette-Klassiker mit Mini-Bulette und Kürbisgemüse, der super vorbereitet werden kann und im Pfännchen nur nochmal erwärmt wird.

Rezept: Möhrenfrikadelle

Meine Mädels werden groß. Ich merke es an so vielem. Unter anderem, sind Möhren bei uns inzwischen akkzeptiert, wenn auch nicht heiß geliebt. Trotzdem habe ich immer wieder Gerichte mit Möhren gesucht. Da meine jedes Gemüse essen, wenn es optisch nicht erkennbar ist (auch, wenn sie es selber mit in das Essen „gemogelt“ haben), waren die Möhrenfrikadellen von Findus lange sehr beliebt. Allerdings mussten wir uns dem Rezept erst annähern, da die Masse so gar nicht an Frikadelle erinnerte und wir dann nur Bröselmasse aus der Pfanne bekamen (Kinderkochbuch – Kinder kochen). Also haben wir etwas getüftelt, um zu einem funktionierenden Rezept zu kommen. Dafür lecker, auch für Große ein schönes Gericht. Dazu gab es unseren klassischen Kartoffelstampf, für den wir einfach Saure Sahne statt Crème fraîche verwendeten. Schönes Gericht, dass in den Schulferien gut mit Kindern gemeinsam gekocht werden kann.

Rezept: Ente mit Apfel-Maronenfüllung

Ehe ich es wieder auf die lange Bank schiebe, möchte ich Euch unser Essen vom Heiligabend vorstellen. Nach einstimmigem Familienratsbeschluss sollte es eine Flugente geben. Unsere war eine kleine, knapp über 2 kg schwer, die ich bei meinem liebsten Geflügelhändler auf dem Markt vorbestellt hatte. Leider bekam ich keine Quitten mehr für das Originalrezept, also bin ich auf Äpfel umgeschwenkt. Auch so genial lecker. Die Füllung kann perfekt am Vortag vorbereitet werden, so dass frau am eigentlichen Feiertag wenig Arbeit mit der Ente mit Apfel-Maronenfüllung hat. Dazu gab es das Schokoladenblaukraut und Serviettenknödel, ersteres vorbereitet, zweiteres mache im meistens im Herbst und friere die für den Winter ein. Nur auftauen und in Butter kurz anbraten. So bekommen wir alle ein feierliches Festtagsessen und ich hatte trotzdem Zeit, die neuen Spiele gebührend auszuprobieren. Ist schließlich das Wichtigste an den Feiertagen: Zeit mit der Familie!

Ente mit Apfel-Maronenfüllung

Rezept: Rinderroulade nach Lea Linster

Bei dem Schmuddelwetter draußen ist einfach Schmorzeit. Wer also ein leckeres Rezept mit Hausmannskost in perfekter Version sucht, dem kann ich das Rezept für Rinderrouladen nach Lea Linster echt nur empfehlen. Rinderrouladen klingen ja so richtig nach Oma-Küche. Ist es auch, aber wer hat als Kind nicht gerne bei seiner Oma gegessen. Wichtig ist es eben, richtig gute Zutaten zu verwenden, denn gerade bei zunächst scheinbar simplen Rezepten kommt es auf die Qualität der Zutaten an..