Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Hefeteig

Rezept: Streuseltaler mit Zwetschgen

Ich dachte ja letztes Jahr, dass die Ernte schlecht ausfiel. Bis dieses Jahr der Frost kam und meine Blüten erfroren. Übrig blieben dieses Jahr ganze 25 (!) abgezählte Zwetschgen. Unfassbar wenig, was also damit machen, für ein Kuchen reichte das beim besten Willen niht. Also Kleingebäck wie eben Streuseltaler mit Zwetschgen. Ich schätze an Hefeteig ja die Wartezeit und im Verhältnis geringe Arbeitszeit, so auch hier. Schmeckte fluffig und genial lecker!

Rezept: Laugenbrezel

Jetzt wohnen wir schon 13 Jahre im Potsdam, doch manches aus der schwäbischen Heimat vermissen wir dennoch weiter. So auch die „richtigen“ schwäbischen Laugenbrezeln, die Arme kross, der Körper weich. Das gibt es hier so leider nicht. Also mussten wir Frauen (meine Mäels waren natürlich dabei) ran. Hefeteig benötigt ja mehr Zeit als Aufmerksamkeit, was uns enorm entgegen kam. Danach wurde fröhlich experimentiert. Der Teig reiche bei uns für 10 Brezeln. Formen machte Spaß. Das mit dem Laugebad werden wir aber noch optimieren. Das war hier noch nicht perfekt. Falls Ihr einen Tipp habt, freue ich mich über Kommentare. Dazu dann noch Weißwürste und süßer Senf – perfektes Biergartenessen.

Rezept: Kanelbullar

Kanelbullar

10 Jahre Crockyblog - langsam kocht besserUnsere Kleine liebt Kanelbullar, wie die Zimtschnecken im Original heißen. Da meine Kleine immer noch ein großer Fan von Pettersson und Findus ist, hat sie auch das zuletzt erschienene Kochbuch bekommen. Darin war ein anderes als das bewährte Rezept enthalten. Wir backen die regelmäßig und meine Kleine findet dieses Rezept eindeutig besser. Hier bringt sie auch die Geduld auf, die Hefe einfach braucht. Denn sie weiß, sie wird dafür belohnt werden. Die Frage nach ihren Zimtschnecken stellt sie auch schon nur noch am Vormittag an gemütlichen Wochenenden. Das Rezept können wir nur empfehlen, weswegen wir es zum gemütlichen Kochen (und backen) von Crockyblog zum Geburtstag dazu stellen – Happy Birthday!!

Rezept: Dinkel-Hörnchen

Dinkel-Hörnchen

Ostern wurde gemütlich gefrühstückt. Weil aber das leidige Gewichtsthema frau nicht los lässt, musste es schon etwas mit mindestens Mehrkorn sein. Schon seit längerem gibt es bei uns die Dinkel-Hörnchen am Wochenende, meistens bei Regenwetter, wenn keiner freiwillig aufstehen möchte, um zum Bäcker zu gehen. Den Teig lasse ich immer im Kühlschrank gehen, dann werden sie morgens frisch ausgebacken. Für die Dinkel-Hörnchen haben wir unser Rezept für Buttermilchhörnchen abgewandelt. Funktioniert einwandfrei und ist richtig lecker! Damit Euch allen Frohe Ostern und wer muss: einen guten Wochenstart morgen!

Rezept: Hefeblume

Hefeblume

Morgen ist schon Ostern und meine Mädels planen jetzt schon seit etwa 1 Monat. Natürlich wurden auch verschiedene Möglichkeiten für das Osterfrühstück ausprobiert. Wir landeten schnell bei Hefeteig, der wenig Arbeit und einfach nur viel Zeit benötigt. In meiner Zeitschrift entdeckten sie dann eine Hefeblume, ein fluffiger Hefeteig, in dem Schokoladenstückchen eingebacken sind (also fast wie Schokoladenbrötchen). Das sollte natürlich auch auf die Versuchsliste. Dann haben wir wie immer abgewandelt: wir sind seit Pettersson und Findus große Fans von Kardamom im Teig. Wer das nicht mag, etwas Zitronenabrieb würde auch wunderbar passen. Das Ergebnis ist fluffig und leicht. Auf dem Tisch ein wunderschönes Highlight ist es schneller vorbereitet als meine klassischen Hefehasen, die bei mir sonst an Ostern immer auf den Tisch kommen. Die äußeren Blüten haben wir als Brötchen gegessen und das Innere wie ein Hefezopf aufgeschnitten. Vorgeschlagen wird eine 26cm Form, wir haben es in einer 28-cm-Form gebacken, sonst wäre es zu klein gewesen.

Rezept: Flammkuchen mit Spinat

Flammkuchen mit Spinat

Auch heuer wird wieder gerettet, eines meiner liebsten Kochthemen: Quiche, Tarte und Co, dem ich ja eine Rubrik gewidmet habe. Netterweise hat die GiftigeBlonde wieder die Organisation übernommen. Ich habe mich auf dem Markt inspirieren lassen und den letzten regionalen Spinat auf einen Flammkuchen gebettet, den ich dieses Mal komplett vegetarisch gehalten habe. Ich mache einen Hefeteig (der fast zu gut aufgegangen ist), darauf gewürzte Saure Sahne, Belag nach Belieben und oben Käse, kurz in den Ofen, am besten bei Pizzastufe (wenn der Ofen sowas hat) und heiß genießen. Schmeckte bis jetzt eigentlich jedem.

Wer noch andere Ideen sucht, wird hier bestimmt fündig werden:

Rezept: Hefezopf mit Kondensmilch

Hefezopf mit Kondensmilch

Schatzsuche im Vorratsschrank – DauereventMit der wunderschönen Einschulung gestern wurde auch meine kleine zu einem sehr großen Schulkind und freut sich auf ihren ersten Schultag am Montag. Für das Frühstück hatte ich einen Hefezopf mit Kondensmilch gebacken. Da wir dieses Jahr auch noch umziehen werden, verband ich das leckere Frühstück mit dem Verbrauch der Vorräte. Dafür fand ich das passende Rezept bei Foodfreak. Der Hefezopf war wunderbar fluffig, genau, wie ich es mir wünsche. Ergänzte für die schwäbischen Gäste wunderbar das Kuchenbuffet von gestern. Passt wunderbar zum Dauerevent, da ich gleichzeitig meine Vorräte der Kammer dadurch dezimieren konnte, ehe wir dieses Jahr noch umziehen werden.

Rezept: Griechischer Osterkranz

Griechischer Osterkranz

Bei uns gab es an Ostern diesen griechischen Osterkranz. Wir schätzen ja inzwischen die schwedische Eigenart, Kardamom mit in den Teig zu backen, also waren meine Kinder auch Anis gegenüber aufgeschlossen. Aber der Anis wird uns nicht nachhaltig begeistern. Der Teig ist schön fluffig, aber das nächste Mal nehmen wir wieder Kardamom. Das Rezept haben wir ohnehin sehr abgewandelt. Die Form war bei uns mit 28 cm sehr ausgelastet, 32 cm wäre zu groß gewesen. Auch die Ofentemperatur haben wir angepasst, genauso wie die Backzeit. Ich habe Euch unten die Änderungen schon angegeben, denn schlecht ist es nicht. Einfach probieren!

Rezept: Italienische Hefemuffins

italienische Hefemuffins

1. Blog-Geburtstag BirgitDMeine Große hatte Klassenfest und eigentlich wurde Teig für Stockbrot gewünscht. Habe ich auch gemacht. Nur der Göttergatte, der zum Klassenfest ging, hat elegant den Teig daheim gelassen. Klasse. Also habe ich daraus kurzerhand Muffins gebacken. Allerdings mache ich Stockbrotteig immer etwas feuchter, habe dann noch die Mehlmenge etwas erhöht. Probiert es aus, warm mit etwas Butter, der absolute Renner. Waren superschnell weg und nach Meinung meiner Großen mit Abstand der beste Teig des Abends….
Da es so wunderbar getrocknete Kräuter enthält und meine Kräuter gerade in einem Winterschlaf (wenn auch nicht unter Schnee, so doch unter dem Wetter leidend) sind, gleich ein Beitrag zum Geburtstagsevent von Birgit D. – happy birthday! Schnell aus dem Vorrat gezaubert stelle ich sie auf Deinen Tisch!