Press "Enter" to skip to content

Monat: August 2018

Rezept: Eierkuchen mit Mangold-Aprikosen-Füllung

Ich koche ja oft frei Hand, also ohne Rezept einfach so mit dem, was ich gerade da habe. Meistens landen die dann in Vergessenheit, weil ich sie eben nicht im Blog verewige. Die Rezepte, die uns richtig gut schmecken, möchte ich verstärkt hier vorstellen, nichts großartiges, aber immer unkompliziert und lecker. So wie die Eierkuchen mit Mangold-Aprikosen-Füllung, die wirklich genial lecker war. Aromatisch, nicht zu schwer, perfekt bei den warmen Temperaturen.

Rezept: Kartoffel-Bohnen-Salat

Bei der Hitze suchen wir Rezepte, die abends zwar satt machen, aber nicht zu schwer sind. Da wir meistens mittags schon unsere Portion Salat gegessen hatten, mag ich das zwar abends, aber Abwechslung darf auch auf den Tisch. Als ich bei der Suche nach alternativen Salatrezepten über den Kartoffel-Bohnen-Salat stolperte, gab es den dann gleich abends. Kartoffeln und Bohnen waren noch in ausreichender Menge da und sogar die Petersilie trotzt dank immenser Wasserzufuhr den Temperaturen. Das Dressing konnte mich beim ersten Kosten nach dem Anrühren nicht überzeugen, aber in Kombination mit den Kartoffeln und Bohnen genial lecker, natürlich musste ich alles etwas an unseren Geschmack anpassen. Lasst alles etwa 15-30 Minuten durchziehen, nochmal abschmecken und genießen. Bei uns dann für jeden ein Steak vom Grill – herrlich!

Rezept: Wok-Gemüse mit gebratenem Tofu

Manchmal muss es einfach schnell gehen, besonders, wenn es beim Essen auch jetzt im Hochsommer schon dunkel wird. Wok ist mit das Schnellste und das Gemüse wird als Familienevent schnell gemeinsam geschnibbelt. Nicht immer ganz gleichmäßig, das wird dann bei der Garzeit wieder ausgeglichen. Ich habe noch etwas Vollkornreis zum Wok-Gemüse mit gebratenem Tofu gekocht, der garte nebenbei. Das Foto ist insgesamt dunkel, wegen der Lichtverhältnisse und eben auch der nicht vorhandenen hellen Sojasauce geschuldet, die kurzerhand durch normale ersetzt wurde. Einfach mal wieder genial lecker.

Kochbuch: Asiatisch gut gekocht

Jetzt folgt eine Buchbesprechung, die als Werbung verstanden werden könnte:

Asiatisch gut gekochtNicht nur die Mädels, auch wir essen gerne asiatisch. Aber wirklich gute Rezepte, mit Zutaten, die ich auch hier bekomme, sind rar gesäht. Hier habe ich Euch mal wieder ein Buch mitgebracht, das uns nachhaltig begeisterte (auch wenn ich schon wieder spät bin mit dem Vorstellen): Asiatisch gut gekocht. Da Asien ja gleich einen ganzen Kontinent umfasst und viel mehr bietet als nur chinesisches Essen gibt es als erstes eine kleine Karte mit Ikons für die verschiedenen Länder. Diese Ikons finden sich dann bei jedem Rezept, so dass man sehr leicht ein Rezept des gesuchten Landes findet.

Zunächst werden nicht nur Kochutensilien vorgestellt, sondern auch Gemüsesorten, Gewürze mit kleiner Küchenkunde – woran erkenne ich gute Ware, wie muss ich es aufbewahren, wie lange haltbar und wie zum Kuckuck komme ich an das Innere? Weiter über Gewürze, Pasten, Reiskunde (samt Kochtipps) sowie Wissenswertes zu Asa-Nudeln. Nach dieser bis jezt schon sehr eindrucksvollen Einführung, die einen echten Pluspunkt darstellt, werden noch an typischen Rezepten die wichtigsten Küchentechniken (Pfannenrühren/ Wok, Schmoren, Dämpfen, Frittieren) vorgestellt, mit Wissenswertem sowie einem weiteren Ikon, das auch ggf. bei Rezepten angegeben ist. Danach erst folgen die eigentlichen Rezepte:

Rezept: Weiße Barbecue-Sauce

Im Sommer wird hier regelmäßig gegrillt. Wenn am nächsten Tag ein weiterer Urlaubstag lockt und kein Büro-Kollege unter Knoblauch-Fahnen zu leiden hat, darf es auch mal eine Knoblauchsauce sein. Die weiße Barbecue-Sauce teilte die Meinungen der Anwesenden, denn im Gegensatz zu käuflich zu erwerbenden Alternativen ist sie doch deutlich säuerlicher. Darum habe ich unten die Menge des Apfelessigs variabel angegeben. Rührt erstmal mit weniger und gebt dann nach persönlichem Geschmack nach. Eine Hälfte wanderte in ein Einmachglas, in der Hoffnung, dass es im Kühlschrank bis zum nächsten Grillabend hält.

Rezept: Sauerrahmspätzle mit Johannisbeeren

Wir haben nicht nur Schwarze Johannisbeeren, auch ein Strauch mit roten Johannisbeeren wächst in unserem Garten und die waren ebenfalls schlagartig reif. Das gleich zu Beginn der hiesigen Schulferien. Göttergatte hatte frei und zauberte für unsere Mädels diese Sauerrahmspätzle mit Johannisbeeren. Es ist wieder so ein Gericht, das einfach nur zusammen gegessen werden kann. Sowohl die Sauce als auch die Spätzle für sich schmecken nicht wirklich. Aber gemeinsam kann das Gericht wirklich überzeugen. Durch den Sauerrahm sind die Spätzle nicht so schwer und die Johannisbeeren bringen eine schöne Frische ins Gericht, so dass es ein perfektes hitzetaugliches Sommergericht ist.

Rezept: Brotsalat mit Champignons

Ich hänge so sehr mit dem Bloggen. Ich habe noch ein wirklich leckeres Resteküchenrezept. Ich hatte noch gegrillten Champignonsalat übrig und mein gebackenes Roggenbrot wurde alt. Warum soll ich denn einen Brotsalat immer nur mit Weißbrot machen? Ich habe das einfach fusioniert und mir einen Brotsalat gebastelt. Optisch etwas schwierig, weil die Pilze und das Brot braun in braun daher kommen (in Wirklichkeit nicht ganz so extrem wie auf dem Foto). Aufepeppt wurde es mit den Tomaten und Salbei aus dem Garten sowie einigen der essbaren Blüten aus dem Garten. Die Mädels und der Göttergatte waren begeistert, ein schnelles Abendessen im Hause genial lecker! Da es so gut passt, darf es gleich zum Blogevent altbackenes Brot ausgerichtet von Anna Antonia.

Rezept: Himbeer-Aprikosen-Fruchtaufstrich

Ich muss Euch noch berichten, was aus den restlichen Aprikosen wurde, die ich (mal wieder…) auf dem Markt mitgenommen hatte. Ich hatte im TK noch Himbeeren schlummern, wo jetzt die frischen reif sind, wurde es höchste Zeit, die alten zu verarbeiten. Da es in einer Marmelade nicht so tragisch ist, wenn das Obst etwas matschig (trotzdem aromatisch!) daher kommt, durften die gleich in diesen Himbeer-Aprikosen-Fruchtaufstrich wandern. Wir haben uns das passieren gespart, auch so einfach genial lecker! Schmeckte uns allen.

Kochbuch: Früchte

Jetzt folgt eine Buchbesprechung, die als Werbung verstanden werden könnte:

FrüchteWir lieben Früchte, denn die sind tatsächlich süß – saftig – köstlich, wie der Untertitel verspricht. Klar ist Naschobst das Beste, aber manchmal brauche ich etwas Abwechslung. Obst geht zwar eigentlich immer, aber Variationen und vor allem Konservieren für die dunklere Jahreszeit sind auch in meiner Familie hoch im Kurs. Als das Buch jetzt günstiger im Handel war, musste ich einfach zugreifen. Das Buch besticht beim ersten Blättern durch die Optik. Die großformatigen Fotos sind ansprechend und machen Lust auf Nachkochen. Pro Doppelseite werden 1-2 Rezepte vorgestellt, wobei nur bei 1 Rezept auf der Doppelseite ein Foto mit angegeben ist. Eingestreut sind kleinere Exkurse mit 4-6 Variationen (Konfitüren, Tiramisu, Drinks, Chutneys). Die Rezepte sind auch hier in Kapitel gegliedert: