Press "Enter" to skip to content

Rezept: Pflaumenkuchen mit Quarkguss vom Blech

Die Gruppe von #wirrettenwaszurettenist kümmert sich heuer unter Leitung von Christine von Anna Antonia um die Blechkuchen. Ich wollte unbedingt einen Pflaumenkuchen machen, der nicht mit Hefeteig als Boden daher kommt. Ich stolperte über ein Rezept für eine Reineclauden-Wähe und fing an zu basteln. Gebacken wurde dann mit der kleinen Tochter und deren Freundin (und mir) gemeinsam. Die Mädels waren stolz, alle Erwachsenen, die so verwöhnt wurden. Schmeckte warm köstlich und am nächsten Tag auch noch richtig lecker.

Pflaumenkuchen mit Quarkguss vom Blech

Wer noch andere Rezepte für Blechkuchen sucht, wird sicher bei den Mitretterinnen fündig:

Zutaten

Für 1 Backblech

Für den Quark-Öl-Teig:

  • 250 g Magerquark
  • 90 g Butter
  • 180 g Weizenmehl Typ 550
  • 2 TL Backpulver
  • 3 EL Zucker
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 1,5 kg Pflaumen
  • 2 EL Pucderzucker
  • 4 EL Amaretto
  • 50 g Amarettini

Für den Quarkguss:

  • 500 g Quark
  • 4 Eier
  • 4 EL Zucker

Zubereitung

  1. Zunächst für den Quark-Öl-Teig die Butter schmelzen, das überstehende Wasser vom Quark abgießen. Dann den Quark mit geschmolzener Butter, Mehl, Backpulver, Zucker und Salz rasch verkneten. Alles in Frischhaltefolie wickeln und mind. 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Für den Belag die Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen. Dabei die fauligen aussortieren. Alles mit Puderucker und Amaretto in einer Schüssel mischen. Die Amarettini in einem Tiefkühlbeutel mit einem Nudelholz grob zerbröseln, separat lagern.
  3. Für den Quarkguss erneut das überstehende Wasser abgießen, in eine große Schüssel geben. Die Eier trennen und die Eigelbe mit dem Quark und Zucker verrühren.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Backblech fetten.
  5. Den Teig auf dem Backblech verteilen, dabei mit den Fingern bzw. Handballen flach drücken, Rand von etwa 2 cm formen. Die zerbröselten Amarettini darauf verteilen. Die Pflaumen dachziegelartig darauf legen.
  6. Für den Quarkguss jetzt die Eiweiße zu festem Eischnee schlagen, unter die Quarkmasse heben und auf den Pflaumen verteilen. Alles auf der 2. Schiene von unten ca 45-50 Minuten (lt. Rezept 30 Minuten) backen.

Zubereitungszeit: etwa 1 Stunde Arbeits- + 50 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: deutlich variiert nach einem Rezept für Reineclauden-Wähe in Das große Buch der Käsekuchen

17 Comments

    • @ Ingrid: irgendwie mag Dein Internet-Programm meine Seite nicht. Ich habe die Adresse mal gelöscht. LG

  1. Sus Sus

    Der sieht aber lecker aus!

    Liebe Grüße, Sus

  2. Quarkguss? Damit kriegst du mich immer! Noch dazu in der Kombination mit Zwetschken. Das schmeckt sicher total gut. Und einfach nachzumachen scheint der Kuchen auch zu sein. Daumen hoch!

    • @ Turbohausfrau: danke, wirklich unkompliziert (mit 8-jähriger Tochter und deren gerade 9-jähriger Freundin mal eben am Nachmittag in den Sommerferien gebacken)

  3. Liebe Ulrike,
    Quarkkuchen geht immer – aber – ich habe mal nachgedacht – ich kann mich gar nicht daran erinnern, ihn jemals mit Zwetschgen gegessen zu haben – eine echte Geschmackslücke, die ich bald beheben muss.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • @ Sigrid: ich wollte das unbedingt ausprobieren und die #wirrettenwaszurettenist-Aktion kam mit dem Thema Blechkuchen genau zum richtigen Zeitpunkt.

  4. So quarkig ist das klasse, auch bei der Wärme! Quark im Teig, Quark oben drauf. Fruchtig, unkompliziert – was will man mehr?!

    Den merke ich mir für weitere sommerliche Tage.

    • @ Barbara: danke! Ich wollte das unbedingt machen, das Rezept ist auch echt lecker und unkompliziert.

  5. An den Quark-Öl-Teig hab ich mich bislang noch nicht gewagt, dabei bin ich doch absolute Quark-Liebhaberin! Und Äpfel passen da bestimmt gut dazu…

    • @ Anna: Seit ich entdeckt habe, dass man einfach die Flüssigkeit oben abgießen kann, und evtl die Mehl-Menge erhöht (ohne das Abtropfen im Mulltuch), mache ich den gerne. Klar, geht auch mit anderem Obst.

  6. Mmmmh, das sieht ja fast auch wie ein Käsekuchen – wobei mir deine Menge vom Blech sehr entgegenkommt. Hier können viele Leute mitessen und so was schön Saftiges mach ich immer wahnsinnig gern!
    Lg, Miriam

    • @ Miriam: es ist wie Käsekuchen, nur dann als Schnitte mit Obst. Konnte auch am nächsten Tag noch gegessen werden, entgegen zu manchen Rezepten für Zwetschgen war der Boden nicht durchgesaftet.

  7. Wow, wie schön Dein Kuchen aussieht. Einen Quarkguss habe ich noch nie gemacht und – soweit ich mich entsinne – auch noch nicht gegessen. Das schreit geradezu nach einem Nachbackversuch.

    Liebe Grüße
    Britta

  8. dein Kuchen sieht sehr gut saftig aus, tolles Rezept,
    lg

    • Danke! Ist er auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.