Press "Enter" to skip to content

Rezept: Kartoffelpuffer

Wir von der Gruppe #wirrettenwaszurettenist kümmern uns in regelmäßigen Abständen um Fertiggerichte, die auch gut selbst gekocht werden können. Unter Leitung von Barbara, Tamara, Britta wurde wieder ein Lebensmittel ausgesucht, das leider nicht so geschätzt wird, wie unsere Kartoffel das verdient hat. Ich habe mir einen Klassiker der deutschen Küche ausgesucht, die Kartoffelpuffer. Die gibt es ja in unterschiedlichsten Variationen mit Teigpaketen, Komplett in Kühlung oder TK. Aber auch hier lohnt sich die selbstgekochte Variante! Ob nun klassisch mit Apfelmus oder mit pikantem Belag (überbacken oder belegt) – sie schmecken uns einfach immer!

Wer weitere interessante Rezepte rund um die Kartoffel sucht, wird hier auf meinem Blog oder bei den MitretterInnen fündig werden:

 

Zutaten

Für 4 Personen als sättigende Beilage

  • 1,5 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Eier (M)
  • Salz, Pfeffer, etwas Muskat frisch gerieben
  • 2 EL Mehl
  • 1/2 EL Speisestärke
  • Pflanzenöl zum Ausbraten

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln waschen, schälen. Die Zwiebel schälen. Alles auf einer Küchenreibe (wahlweise die feinste Reibe der Küchenmaschine) fein reiben.
  2. Eier, Gewürze, Mehl und Speisestärke rasch unterarbeiten. Je länger die Kartoffeln stehen, desto mehr Wasser ziehen sie!
  3. Um das Verwässern der Masse zu verhindern möglichst 2 große beschichtet Pfannen aufstellen, erhitzen, das Öl hinein geben. Mit 2 Esslöffeln die Masse portionieren, je 1,5 EL der Masse in die Pfanne geben und mit dem anderen Löffel platt drücken. So lange wiederholen, bis alles verbraucht ist. 
  4. Die Puffer von jeder Seite etwa 4 Minuten bei mittlerer Hitze (ich starte bei 5-6/9 je nach Pfanne und reduziere nach dem Wenden auf 4/9) ausbraten.
  5. Auf einem Küchenpapier etwas entfetten und heiß servieren.


Zubereitungszeit: fertig in etwa 1 Stunde (lohnt sich aber!!)

Schwierigkeit: etwas Gefühl für die eigene Pfanne hilft, aber meine 12-jährige Tochter schafft es schon alleine auszubraten

Quelle: nur wenig variiert nach Küchenbibliothek – Kartoffel, S. 76

20 Comments

  1. Schon seit Jahren gibt es bei uns an Heiligabend Reibekuchen mit Lachs (den ich seit zwei Jahren auch noch selber beize).
    Einfach lecker!

    Liebe Grüße
    Britta

    • @ Britta: Oh wow – Lachs habe ich noch nie selbst gebeizt, nur bei Freunden genossen. Bestimmt immer ein Highlight an den Feiertagen! Danke auch für die Orga-Arbeit immer!!

  2. Es ist furchtbar, was man so alles als Fertigprodukt kaufen kann. Und sowas von unnötig, wie man an deinem Beispiel sehen kann.

    • @ Turbohausfrau: Darum gefällt mir die #wirrettenwaszurettenist so sehr!

    • @ Wilma: mit dieser Liebe sind wir wohl nicht alleine

  3. Da hatten wir ja die gleiche Idee 🙂
    Ich bin aber immer wieder überrascht wie verschieden die Zutaten und die Zubereitung bei Kartoffelpuffer sein können.
    LG,
    Jill

    • @ Jill: so wird hoffentlich jedeR 1 passendes Rezept finden und noch weniger auf Fertigware zurückgreifen

  4. Hallo Rike!
    Am liebsten mag ich Kartoffelpuffer ja mit Apfelmus – mmmhmmmm! 🙂
    Deine Version gefällt mir sehr gut und ich habe jetzt richtig Lust darauf. Schön, dass Du dabei bist und liebe Grüße!
    Barbara

    • @ Barbara: danke! Vor allem auch für die Orga-Arbeit, die Ihr Euch da jedes Mal macht!!

  5. Ich iebe Kartoffelpuffer!

    • @ Ulrike: ich kann Kartoffeln in jeder Form fast täglich essen

  6. Liebe Rike,

    Auch ich liebe Kartoffelpuffer – für was man dafür ein Fertigprodukt benötigt ist mir allerdings ein Rätsel. Sie sind so einfach selbst zu machen.

    Liebe Grüße
    Andrea

  7. #Teamkartoffelpuffer
    Einfach lecker und absolut nicht nötig sie fertig zu kaufen. 🙂

    • @ Nadine: Du hast so recht

    • @ Tamara: auch bei mir sind Kartoffelpuffer eine Geheimwaffe, die auch komplizierte Gastesser (Besuchskinder – ohne jetzt auf Corona-Bedingungen eingehen zu wollen) gerne genießen!

  8. Hallo Rike,
    ich weiß gar nicht, warum es Kartoffelpuffer fertig zu kaufen gibt. Und vor allem, wer kauft sie?
    Bei uns gibt es sie immer mit selbstgemachten Apfelmus, aber auch mit Lachs, Creme fraiche oder Kräuterquark sind sie ein Genuss.
    Liebe Grüße
    Katja

    • @ Katja: meine Mama hat immer die TK-Versionen vom freundlichen TK-Fahrer verwendet. Selbstgemacht habe ich erst als Berufstätige probiert, als ich Kochen als Ausgleich zum Job zunehmend brauchte. Es ist wirklich kein Vergleich!! Es schmeckt so viel besser, mehr nach Kartoffel und wie man hier in der Runde sieht, es ist wirklich kein Hexenwerk! Mein Favorit sind übrigens die überbackenen Puffer. LG rike

  9. Kartoffelpuffer führen in meiner Küche ein Schattendasein … Es gab sie auch in meiner Kindheit nicht, das dürfte was Geografisches sein 😉
    Jedenfalls sehen sie schon ziemlich verführerisch aus …
    Danke für dein Rezept und liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.