Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Schwein

Rezept: Schweineschnitzel

Wir probieren zwar immer gerne neue Rezepte aus. Doch gelegentlich stelle ich voller Verwunderung fest, dass die wenigen Klassiker in unserem Haushalt noch gar nicht auf dem Blog vertreten sind. So beispielsweise das Schweineschnitzel. Denn ich komme hier nicht verlässlich an gutes Kalbfleisch und wir greifen gerne auf Schweinefleisch zurück. Als der Metzger neulich wieder Schweineschnitzel im Angebot hatte, durften die gleich mit in den Korb. Panieren übernehmen meine Mädels sehr gerne selbst. Hier ganz klassisch erst gewürzt (bei Schweinefleisch nehmen wir gerne Salz, Pfeffer und Senf – hier ganz tollen Estragonsenf), dann Ei und zuletzt in Semmelbröseln gewälzt und in Öl schwimmend ausgebacken. Die Hitze nicht zu hoch schalten (bei mir je nach Pfanne 6-7/9) und Ihr bekommt das wellige der Panade auch hin. Dazu gab es mal wieder den bewährten Kartoffelsalat nur mit Zwiebeln statt Frühlingszwiebeln. Einfach Soulfood pur!

Rezept: Grünkohl mit knusprigem Schweinebauch

Wir lieben im Winter viele Kohlsorten, meine Mädels sind daran gewöhnt, im Winter auch regionales GEmüse zu essen und da kommt man an Kohl ja kaum vorbei. Aktuell sammelt die Gruppe von #wirrettenwaszurettenist die verschiedenen Kohlrezepte, ganz engagiert wieder organsisiert von Susi und Sina. Ich wollte Euch hier ganz bewusst ein Rezept mit Grünkohl mit dazu stellen. Denn gerade mit Grünkohl konnte ich mich lange nicht anfreunden, kannte ich ihn als Kind nur aus dem Glas, nicht wirklich lecker. Doch frisch gekocht kann der Grünkohl sehr aromatisch sein, schmeckt auch aufgewärmt. Gebt dem frischen Grünkohl also eine Chance, dazu dann knuspriger Schweinebauch und leckere Bratkartoffeln – überzeugte auch meine etwas skeptischen Mädels. Weil bei uns ja echt nix weg kommt, Ihr könnt das Schweineschmalz, dass Ihr so wunderbar aromatisiert habt, für andere Gerichte verwenden oder auf das Brot essen
Wer noch mehr Ideen zum saisonalen Kohlgemüse findet, der wird sicherlich bei den anderen MitretterInnen fündig werden:

Rezept: Schweinekrustenbraten mit Schwarzbiersauce

Frau Küchenlatein kam mit Ehemann zu Besuch. Die „Was stelle ich auf den Tisch?-Frage stellte sich schon, allerdings wusste ich, dass gerade bei solchen Gästen die spontanen Ideen die besten sind. Am Freitag war ich mal wieder beim Metzger meines Vertrauens und verliebte mich quasi sofort in den Schweinekrustenbraten, der so verlockend lag. Der kam mit, die Beilagen Rosenkohl (aus dem Dampfgarer nur mit etwas Kümmel) und Spätzle waren schnell geplant. Für die Sauce musste ich beim gleichen Metzger noch Knochen einkaufen, doch wir wurden belohnt! Geschmacklich genial! Das Rezept wurde wie immer adaptiert, damit es allen schmeckte (nur wenig Biergeschmack in der Sauce, sonst hätte meine Große gemeutert). Vor allem die Sauce (mit Foto bei Frau Küchenlatein) ist derartig umwerfend, davon hätte ich noch mehr machen können!

Rezept: Schweinefilet im Specknetz gegrillt

Schweinefilet im Specknetz gegrillt

Wir hatten hier das erste Frühlingswochenende. Der Garten wurde langsam von den Winterresten befreit, die Ahornsamen vom Ahornbaum aus Nachbars Garten beginnen zu keimen. Wenn die Sonne pur scheint, wird die Küche nach draußen verlagert. Unter anderem gab es dann bei uns das Schweinefilet im Specknetz gegrillt, für das ich mich von einem Rezept aus Lafer – Meine besten Grillrezepte habe inspirieren lassen. Nur die geplante Brunnenkresse wurde von mir gegen Rosmarin ausgetauscht. Der Rosmarin hat den Winter überlebt, die Brunnenkresse gibt es aber noch nicht. Insgesamt ein wunderbar würziges Essen. Da das Filet beim Ruhen noch nachgart, würde ich allerdings die Grillzeit etwas verkürzen. Schaut einfach, was bei Euch die Hitze im Grill macht. Bei uns waren alle begeistert! Es lohnt sich, vor allem, wenn man edel grillen möchte.

Schweinefilet im Specknetz

Rezept: Schweinekrustenbraten nach Sarah Wiener

Schweinekrustenbraten nach Sarah Wiener

Mit unserem heutigen Weihnachtsessen möchte ich Euch allen ein frohes Weihnachtsfest. Ehrlich gesagt, hatte ich hier gar nicht so viel gemacht, außer die Zutaten einzukaufen und die Würzmischung vorzubereiten. Den Rest hat mein Mann gemacht, als ich heute arbeiten war. Die Mädels spielten mit ihren Geschenken. Da ist es umso dankbarer, wenn das Essen selbst nicht so viel Aufmerksamkeit benötigt. Ein Schweinekrustenbraten ist da extrem dankbar, da kaum Arbeit beim Vorbereiten benötigt wird. Die meiste Zeit ist der Backofen beschäftigt und alle 30 Minuten den Braten zu begießen, fordert jetzt auch niemanden in Vollzeit. Dadurch kann sich man um alles andere kümmern. Das Rezept selber ist genial lecker! Die Würzmischung ist wunderbar harmonisch, nur auf das dunkle Bier in der Sauce haben wir wegen der Kinder verzichtet. Schmeckte allen richtig gut!

Schweinekrustenbraten nach Sarah Wiener

Rezept: Steckrübeneintopf mit Kassler

Steckrübeneintopf mit Kassler

Aktuell hat die Steckrübe absolut Saison. Ich habe daraus einen Eintopf gekocht, der hier supergut ankam. Allerdings würde ich beim nächsten Mal das Kassler viel größer würfeln, das wurde leicht trocken. Aber die Mischung aus dem würzigen Kassler mit der pikanten Steckrübe und der Süße der Birne harmoniert wirklich wunderbar. Wir können den Steckrübeneintopf mit Kassler wirklich empfehlen! Wer den Eintopf vorkocht, bitte die Birne wirklich erst ganz am Schluss zugeben, sonst zerfällt die.

Rezept: Schweinekoteletts mit Äpfeln

Schweinekoteletts mit Äpfeln

Wir essen so gerne Äpfel und gerade gibt es hier noch wunderbare bei den Bauern. Beim Metzger nahmen wir noch 4 Schweinekoteletts mit. Kombiniert wurde alles in einem Rezept von Jamie Oliver. Er serviert dazu klassisch noch Stilton, den gab es hier nicht. Der dazu empfohlene Wirsing stößt bei meinen Mädels (noch) nicht auf Gegenliebe, daher dann eben Rosenkohl dazu. Es schmeckte uns allen genial lecker!

Rezept: Schweinekrustenbraten nach Lea Linster

Schweinekrustenbraten nach Lea Linster

Rettet den Sonntagsbraten - denn weniger ist besser!Wer noch ein Rezept für ein Schweinekrustenbraten sucht, der könnte hier fündig werden: Ich habe ein Rezept von Lea Linster für Schweinekrustenbraten für Freunde von uns zubereitet. Das Rezept ist einfach und wunderbar am Vormittag vorzubereiten. Der Braten selber braucht 5-6 Stunden im Ofen, wird dabei aber wunderbar saftig und mürbe. Ich habe nur nach meinen Erfahrungen mit den anderen Schweinekrustenbraten die Schwarte noch kräftig mit Salz eingerieben und die Sauce war so auch nicht zu salzig sondern genau perfekt. Laut Rezept wird ein 1,8-2,0 kg Bratenstück benötigt, aber mein Metzger hatte ein wunderbares 2,2 kg-Stück, das dufte dann mit. Investiert in einen Braten vom Metzger, hier merkt man die Fleischqualität sehr!
Bei Lea Linster werden dazu Rosmarinkartoffeln empfohlen, bei uns auf Wunsch meiner Mädels Spätzle. Am Schluss werden bei ihr noch einige Rosmarinnadeln in die Sauce gegeben, darauf haben wir verzichtet, brauchten wir gar nicht.

Andere Rezepte für Schweinebraten bei mir:

Rezept: Schweinefilet mit Schmorgurke

Schweinefilet mit Schmorgurke

Noch gibt es Schmorgurken, die ich hier etwas edler gemeinsam mit Schweinefilet serviert habe. Ich hatte das Rezept etwas abgewandelt. Im Original wird das Schweinefilet als Minischnitzel mit Polenta paniert. das häte mein Filet nicht hergegeben, da es eher Filetspitzen waren (wenn immer Medaillons gebraucht werden, die Spitzen einfrieren und sammeln, daraus entweder Edelgeschnetzeltes oder dieses Rezept kochen). Ein wunderbares leichtes und genial leckeres Gericht, das wirklich allen schmeckte!

Rezept: Schweinesteaks in Senfmarinade

Schweinesteaks in Senfmarinade

Ehe jetzt der Mai und damit auch endgültig die Grillsaison startet, möchte ich jetzt mal etwas mehr unsere vielen getesteten und für genial lecker befundenen Grillrezepte vorstellen: hier haben wir Schweinesteaks beim Metzger eingekauft und diese in einer schnell zusammengerührten Senfmarinade aromatisiert. Da muss man keine fertig marinierten Steaks nehmen, die oft doch nicht schmecken. Die Marinade ist perfekt für Schweinesteaks geeignet, perfekt vorzubereiten, die Marinade kann am Vortag zusammengerührt werden, die Steaks brauchen im Kühlschrank 1-3 Stunden. Probiert es doch mal!! Habt Ihr noch tolle Marinadenrezepte? Dann gerne in den Kommentaren!PS: Gegrillt wurde hier übrigens auf dem sehr, sehr einfachen Grill unserer Eltern