Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: zitrone

Rezept: Tomaten-Tarte mit Artischockenherzen und Ricotta

Ich möchte Euch nun vorstellen, was wir mit einem Teil unserer Tomaten dieses Jahr so zubereitet haben. Als Abendessen in den Sommerferien gab es diese Tomaten-Tarte. Wir haben dazu einen Mürbeteigboden aus Vollkornmehl zubereitet. Der Belag wird zusätzlich mit Artischockenherzen und Ricotta veredelt. Da unsere Mädels sowohl Vollkornprodukte als auch Artischocken extrem gerne essen, schmeckte es allen genial lecker, lauwarm und kalt echt ein Gedicht.

Rezept: Knusper-Bohnen mit Quarkbratlingen

Nachdem meine Mädels auch auf die vegetarischen Bratlingen gekommen sind, probiere ich immer wieder Rezepte damit aus. Hier habe ich das als Knusper-Bohnen mit Quarkbratlingen kombiniert. Außerdem konnte ich auch hier mal wieder altbackenes Vollkornbrot als Croutons verwerten. Es dauerte zwar etwas in der Zubereitung, lohnt sich aber sehr! Die Quarkbratlinge kann ich mir auch zu Kohlgemüse vorstellen. Ein leckeres vegetarisches Gericht für Sommer und Herbst.

Rezept: Pfirsich-Weißwein-Fruchtaufstrich

Nachdem ich von meinem Versuch der Kirschkonfitüre mit Rotwein so begeistert war, wurde das Rezept für den Pfirsich-Weißwein-Fruchtaufstrich gleich markiert. Ehe mich jetzt wieder empörte Mails erreiche, wie ich meinen Kindern alkoholhaltige Lebensmittel vorsetze: Alkohol ist flüchtig, einfach nur lange genug kochen und der Alkohol ist raus. Belohnt wird frau mit einer sehr harmonischen und ausgewogenene Marmelade. Wir fanden es genial lecker! Ein würdiges Schicksal, das ich da einem Teil der Weinbergpfirsche vom Markt angedeihen ließ.

Rezept: Gurken-Shooter

Bei Temperaturen über 30°C bleibt bei uns die Küche kalt. Da passt uns ein Gurken-Shooter (eigentlich eine kalte Gurkensuppe) richtig gut ins Konzept. Außer einem Mixer oder einem Pürierstab braucht es keine große Ausstattung und gelingt wirklich jedem! Hier hat meine kleine Tochter mal alleine für die Familie gekocht. Laut Rezept wird noch geräucherte Forelle (als Filets) in Würfeln auf Spießen dazu serviert, meine Mädels wünschten es puristisch. Probiert doch einfach mal!

Rezept: Fischbuletten

Die Truppe von #wirrettenwaszurettenist, wieder angeführt von Sina und Susi kümmern sich heuer um Buletten und Frikadellen, denn auch gerade bei den Buletten gibt es abenteuerliches. Ob nun auf Fertigsalaten, in TK vom schwedischen Kaufhaus oder sonst so. Gerade Buletten sind unendlich dankbar, schmecken bei jedem anders. Ganz zu schweigen, dass ich nur bei selbst gemachten echte Kontrolle habe, welche Zutaten hineinkommen.
Als ich das Thema Buletten auf den Tisch stellte (bei uns gibt es Essenswünsche reihum), wollten meine Mädels gerne eine Kindheitserinnerung, denn in ihrer Kita gab es ziemlich regelmäßig Fischbuletten, denn Fischstäbchen gab es dort nicht… Klar, warum nicht. Die Große war begeistert, die Kleine findet inzwischen Fischstäbchen die eindeutig bessere Version. Für uns Große waren sie lecker und saftig. Auch mit Garnelenfleisch stelle ich es mir lecker vor. Jetzt lasse ich ich überraschen, was die anderen der Rettungstruppe so retten:

Rezept: Sellerie-Mandel-Puffer

Meine Mädels sind auf vegetarische Pflanzerl oder Puffer gekommen. Ich suche Rezepte, die immer auch noch wertige Eiweiß- oder Fettquellen enthalten, wie hier die Mandeln. Dabei sind die Pflanzerl sehr aromatisch, die Würzung ist ausgewogen und obwohl meine die Sellerie-Note nicht sooo sehr mögen, wurden die Sellerie-Mandel-Puffer schneller gegessen, als ich nachbraten konnte. Bei uns gab es Rahmwirsing dazu, ich kann es mir aber auch mit aromatischem Feldsalat oder wie im Rezept Linsensalat sehr gut vorstellen.

Rezept: Rosenkohlauflauf mit Petersilienwurzeln

Alle sehnen sich nach Frühling, aber hier herrscht noch immer die Kältewelle. Also gibt es hier weiter regionales Wintergemüse. Besonders lecker war der Rosenkohlauflauf mit Petersilienwurzeln. Hier konnten wir alles übrige Gemüse, das freitags noch im Gemüsefach lagerte und gemackte Äpfel verwenden. Auch meine kleinen und großen Rosenkohlskeptiker konnten überzeugt werden. Perfekte After-Work-KÜche, denn mit etwa 25 Minuten Arbeitszeit und danach 40 Minuten im Ofen bleibt genug Zeit für Hausaufgabenbegleitung, Aufräumen oder einfach Entspannen. Naja, ich habe ehrlich gesagt, den Kochweg noch etwas verkürzt, ich habe das Gemüse nicht in Salzwasser vorgekocht, sondern in einer beschichteten Pfanne erst etwas angebraten und dann mit Gemüsebrühe gekocht, finde ich aromatischer.

Rezept: Apfelkuchen mit Rahmguss

Trotz des Frostes im letzten Frühjahr bekomme ich bei dem hiesigen Obstbauern immer noch regionale Äpfel! Als wir jetzt wieder einen richtigen Kuchenhunger hatten, brauchte ich einfach einen Apfelkuchen, gut dass ich mir das Rezept für den Apfelkuchen mit Rahmguss markiert hatte. Der Kühlschrank lieferte die restlichen Zutaten und wir konnten genießen. Falls Ihr also noch einen leckeren Kuchen für den Sonntagskaffee sucht, diesen Apfelkuchen können wir empfehlen!

Rezept: Grünkohl mit knusprigem Schweinebauch

Wir lieben im Winter viele Kohlsorten, meine Mädels sind daran gewöhnt, im Winter auch regionales GEmüse zu essen und da kommt man an Kohl ja kaum vorbei. Aktuell sammelt die Gruppe von #wirrettenwaszurettenist die verschiedenen Kohlrezepte, ganz engagiert wieder organsisiert von Susi und Sina. Ich wollte Euch hier ganz bewusst ein Rezept mit Grünkohl mit dazu stellen. Denn gerade mit Grünkohl konnte ich mich lange nicht anfreunden, kannte ich ihn als Kind nur aus dem Glas, nicht wirklich lecker. Doch frisch gekocht kann der Grünkohl sehr aromatisch sein, schmeckt auch aufgewärmt. Gebt dem frischen Grünkohl also eine Chance, dazu dann knuspriger Schweinebauch und leckere Bratkartoffeln – überzeugte auch meine etwas skeptischen Mädels. Weil bei uns ja echt nix weg kommt, Ihr könnt das Schweineschmalz, dass Ihr so wunderbar aromatisiert habt, für andere Gerichte verwenden oder auf das Brot essen
Wer noch mehr Ideen zum saisonalen Kohlgemüse findet, der wird sicherlich bei den anderen MitretterInnen fündig werden:

Rezept: Nusszopf

Ich habe eine Familie mal wieder verwöhnt und für das gemütliche Wochenendfrühstück einen Nusszopf gebacken. Die Füllung kam mir exterm gelegen, weil ich noch etliche Haselnüsse hatte, die dringend verwertet werden sollten. Die Füllung ist denkbar einfach und der Hefeteig braucht wie immer einfach nur Zeit. Perfekt also, um es am Samstag gemütlich vorzubereiten. Schmeckt kalt am Sonntag genial, auch gut für ein Buffet oder eine größere Kaffeetafel. Die Zeit lohnt sich!