Press "Enter" to skip to content

Rezept: Tomaten-Tarte mit Artischockenherzen und Ricotta

Ich möchte Euch nun vorstellen, was wir mit einem Teil unserer Tomaten dieses Jahr so zubereitet haben. Als Abendessen in den Sommerferien gab es diese Tomaten-Tarte. Wir haben dazu einen Mürbeteigboden aus Vollkornmehl zubereitet. Der Belag wird zusätzlich mit Artischockenherzen und Ricotta veredelt. Da unsere Mädels sowohl Vollkornprodukte als auch Artischocken extrem gerne essen, schmeckte es allen genial lecker, lauwarm und kalt echt ein Gedicht.

Zutaten

Für eine 30-cm Tarteform

Für den Vollkornmürbeteig:

  • 240 g Weizenvollkornmehl
  • 120 g kalte Butter
  • 1 Ei (M)
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1 TL Salz

Für den Belag:

  • 400 g Kirschtomaten (gemischt gelb und rot)
  • 4 Artischockenherzen (aus dem Glas)
  • 4 Stiele Thymian
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 400 g Ricotta
  • 50 g Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Pinienkerne
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten rasch verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank kalt stellen.
  2. Für den Belag die Tomaten waschen, halbieren. Artischockenherzen abtropfen lassen und achteln.
  3. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form einfetten. Den Teig in die Form drücken, dabei einen etwa 2 cm hohen Rand formen. Mit Backpapier belegen und mit Linsen beschweren. Etwa 5 Minuten blind backen.
  4. Den Thymian waschen, trockenschütteln und die Blättchen abstreifen und hacken. Die Zitrone heiß abwaschen, trocknen, die Schale abreiben und gemeinsam mit dem Thymian mit dem Ricotta verrühren. Parmesan reiben und zusammen mit den Eiern unter dien Ricotta rühren.
  5. Die Tomaten mit der Schnittfläche nach unten auf dem Teig erteilen, die Artischocken dazwischen verteilen. Den Guss darüber verteilen, die Pinienkerne darüber streuen. Auf der 2. Schiene von unten ca. 45 Minuten backen.
  6. Mit etwas Olivenöl beträufeln und servieren.

Zubereitungszeit: etwa 45 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Tomaten, S. 109

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.