Press "Enter" to skip to content

Genial Lecker Posts

Rezept: Zitronencrème

Meine Kleine bereitete als Geburtstagsüberraschung für mich ein Dessert zu. Sie mag Zitronen und liebt alles Süße, wie auch Amarettini. Wir hatten schon länger ein Rezept für die Zitronencrème markiert, das hat sie dann mit wenig Hilfe selber gerührt.. Allerdings ist die Crème sehr flüssig, wer es optisch ansprechender haben möchte, sollte noch Gelatine oder alternativ Agar benutzen, alles vor dem Einschichten dann etwas anziehen lassen. Am besten fand sie den selbst gemachten Mandelkrokant, hier blieben unerklärliche Reste, die vor der Vernichtung bewahrt werden mussten…

Rezept: Dinkel-Möhrenbrot mit Mandeln

Meine Mädels wünschten sich so sehr, endlich mal selber Brot zu backen. Wir entschieden uns für ein Dinkel-Möhrenbrot mit Mandeln, wobei wir das Rezept natürlich verändern mussten. Denn wir hatten noch Dinkelmehl da, das lieben sie im Brotteig, warum dann nicht verwenden? Durch die Möhrenraspel bleibt das Brot auch mehrere Tage saftig, ein Brot, das auch für absolute Brotbackleghasteniker wie mich geeignet ist. Es gelingt echt sicher. Ich habe damit eines meiner Geburtstagsgeschenke (eine Brotform eingeweiht, die echt tolle Backeigenschaften hat. Die kann ich nur empfehlen! Das Brot löste sich ganz wunderbar aus der Form, war perfekt gebacken. Also ein wunderbarer Beitrag zu #World Bread Day 2017 ausgerufen von Zorra vom Kochtopf.

Rezept: Guglhupf mit Eierlikör

Zorra sucht Guglhupf zum 13. Bloggeburtstag! Da möchte ich natürlich auch gratulieren und stelle einen Guglhupf mit Eierlikör mit auf den Geburtstagstisch. Das Rezept selber stammt von Foolforfood, die mehrere Quellen für das Rezept gefunden hat. Der Kuchen ist wirklich wunderbar gelungen! Damit Happy Birthday liebe Zorra! Ich freue mich auf die nächsten Jahre bei Dir zu lesen!

Rezept: Röst-Paprikasuppe

Wir grillen gerne, gerade Paprika landet sehr gerne auf unserem Grill. Doch manchmal ist der Hunger kleiner als angekündigt. So saß ich mal wieder mit gegrillten Paprikaschoten da. Auf marinierte gegrillte Paprika hatte ich keine Lust, also mal wieder gestöbert für die perfekte Resteverwertung. Gefunden habe ich eine Röst-Paprikasuppe für die ich einfach nur die gelben Paprikaschoten benutzt habe. Die Paprikasuppe ist echt lecker, leider auch in echt nicht so leuchtend gelb, da eben Röststoffe schon mir drin sind. Ich würde wohl beim nächsten Mal die roten verwenden – wie auch im Rezept empfohlen. Schmeckt wie Tapas zum Löffeln, ich fand es lecker, die Familie präferiert tatsächlich die marinierte Resteverwertung. Egal, blieb mehr für mich.

Kochbuch: Suppen

Suppen

Der Herbst kommt, die ersten Kastanien wurden von meiner kleinen Tochter gesammelt, die Blätter werden bunt. Xavier war nett zu uns, die Schäden sind nur sehr klein. Doch bei dem Schmuddelwetter brauchen wir wieder was Warmes. Suppen gehen bei uns immer, also kann ich auch gar nicht genug Rezepte davon sammeln. Das Buch verspricht Löffelweise Glück, was auch gehalten wird. Jede Doppelseite bringt 1-4 Rezepte, davon leider nicht alle bebildert. Eingestreut immer wieder Fotos von Zutaten, die Lust auf die Rezepte des entsprechenden Kapitels machen:

Rezept: Hollerbeergelee

Ich weiß, dass die meisten Holler schon abgeerntet sind, aber ich möchte das Hollerbeergelee unbedingt noch beim heimischen Superfood von Giftigeblonde und The Apricot Lady dazu stellen, denn einfacher gibt es das nicht. Entweder selber Holler pflanzen oder beim Spazieren gehen, Hollerbüsche entdecken, beobachten und ernten ehe die Vögel kommen, aber erst, wenn sie richtig reif sind. Den „echten“ Holler erkennt ihr daran, dass die reifen Beeren herab hängen. Ich habe die Hollerbeeren nicht gewogen, sondern nur geputzt und in den Dampfentsafter gegeben. Der war voll. Dampfentsafter ist hier tatsächlich die schnellste aller Varianten, keine Beeren abstreifen, kein Mulltuch. Den Saft immer mal wieder ablassen. Soabald der Saft beim Ablassen heller wird, einfach aufhören. Daraus bekam ich 2 Liter Saft. Da der Göttergatte nochma im Angebot Einmachzucker gekauft hatte, wurde auch gleich noch mit aufgebraucht.

Rezept: Wraps vegetarisch gefüllt

Meine Große experimentiert gerade gerne beimEssen. Wir versuchen insgesamt mehr Gemüse und Salat zu essen, da kommt mir fast jedes Rezept gelegen, das beide Mädels anlacht. Aber fertige Tortillas – die wollte ich dann doch nicht, nach einem Blick auf die Zutatenliste erst recht nicht. Aber frau ist ja hartnäckig und findet immer ein passendes Rezept. Die Füllung haben wir improvisiert und uns das selber gebastelt. Als Sauce gab es eine schnelle Guacomole, dazu bunter Salat. Nur waren unsere Tortillas etwas kleiner als die fertigen. Die Tortillas müssen wirklich hauchdünn in mehreren Schritten ausgeerollt werden. , damit sie perfekt gelingen. Die Mädels durften fleißig mithelfen. Die Füllung haben sie alleine gemacht und waren stolz, lecker war es sehr. Echt zu empfehlen!

Kochbuch: Toll gerollt

Toll gerollt

Meine Mädels sind auf Wraps gekommen. Ich wollte aber nicht die fertig abgepackten im Supermarkt kaufen. Gut, dass die Bücherei hier Rezeptideen liefern konnte und das Buch durfte leihweise mit zu uns nach Hause. Das Buch möchte aber mehr bieten als nur Rezepte für Wraps. Die Einleitung finde ich etwas erzwungen, denn dass man auch Gemüse aufrollen kann, ist jetzt auch zur Erscheinung des Buches nicht ganz neu gewesen. Doch jetzt zu den Rezepten an sich, die wieder in Kapitel gegliedert sind:

Rezept: Winzerkuchen

Wer liebt sie nicht – die süßen Trauben, die den Herbst versüßen? Meine dels lieben es und kauefn sie so gerne ein. Als wir dann über ein Rezept für Winzerkuchen stolperten, was eigentlich ein Rezept für Käsekuchen mit Trauben ist. Hier schmecken die kernlosen besser oder Ihr halbiert die normalen Trauben, um die Kerne heraus zu bekommen. Aber die Süße der Trauben gemeinsm mit dem cremigen Käsekuchen, herrlicher Sonntagsgenuss!

Rezept: Mangoldquiche mit Schafskäse

Wenn man gerade über den Markt schlendert, leuchten die Stände in den verschiedensten Farben. Noch gibt es auch Mangold, den wir ja wirklich gerne genießen. Dieses Mal habe ich ein Rezept für eine Mangoldquiche mit Ziegenkäse ausgesucht. Eigentlich ist es als Pastete mit Yufka-Teig vorgesehen, im Kühlschrank lag (mal wieder) Blätterteig, der dringend weg musste. Also kombiniert, kann ich mir aber ehrlich gesagt mit einem knusprigen Mürbeteig viel besser vorstellen. Da es insgsamt so genial lecker war, darf es mit zum Blogevent Heimisches Superfood von giftigeblonde und The apricot lady.