Press "Enter" to skip to content

Genial Lecker Posts

Rezept: Spinat mit Tofu

Endlich gibt es wieder frischen Blattspinat auf dem Markt. Klar geht auch TK-Ware, aber die frische schmeckt uns irgendwie besser. Nur will er dann auch immer schnell verarbeitet werden. Ich hatte mir schon länger ein Rezept für Spinat mit Tofu markiert. Wir waren alle begeistert, insbesondere auch die Mädels, bei denen Tofu echt eine Frage des Rezeptes ist. Dieses hier hat absolut geschmeckt, probiert es doch einfach mal! Wir haben nur die Saucen-Menge erhöht, die schwäbischen Wurzeln bleiben uns einfach erhalten! Bei uns dazu Vollkornreis (sooo lecker!!), wir brauchten einen gesunden Tag…

Drink: Ipanema (Virgin Caipirinha)

Meine Mädels lieben alkoholfreie Cocktails und ich schließe mich immer öfter an. Hier stelle ich Euch unseren aktuellen Favoriten vor, den wir immer machen, sobald ich unbehandelte Limetten bekomme. Die Ipanema oben im Bild hat meine Große gemacht, also tatsächlich kinderleicht. Empfehlenswert ist der Caiphi-Stößel, der sich einfach lohnt, meiner ist aus Edelstahl und verzeiht auch ungeschickte Behandlung.

Rezept: Rhabarber-Chutney mit Feigen

Mein Rhabarber sprießt nur so, wir konnten jetzt schon zum zweiten Mal ernten. Dieses Mal habe ich ein Rhabarber-Chutney mit Feigen gekocht, das ich auch schon verschenkt habe. Schmeckte uns herausragend, insbesondere zu Hähnchen wirklich lecker! Würzig und ausgewogen, wer es roter möchte, gibt noch etwas Cranberry-Sirup zum Färben dazu. Wir haben es statt 1 Stunde über Nacht ziehen lassen und auch die Kochzeit stimmte bei mir nicht mit dem Rezept überein. Aber das Ergebnis lohnt sich wirklich! Dankbar und schnell ein Geschenk aus der Küche.

Rezept: Karottengrün-Pesto mit Sonnenblumenkernen

Ich habe an meinem Rezept für Karottengrün-Pesto weiter gebastelt. Hier stelle ich meine aktuelle favorisierte Version vor: Karottengrün-Pesto mit Sonnenblumenkernen, denn die ist richtig würzig, ausgewogen. Meine Mädels stürzen sich regelrecht darauf, auch schon öfters verschenkt und alle begeistert. Um das Rezept auch selbst nachschlagen zu können, heute hier für Euch:

Rezept: Chicken Wings mit unkomplizierter Marinade

Vom Hähnchen kann man viel mehr essen als immer nur die Brustfilets. Die Hähnchenflügel können auch wunderbar gegrillt werden. Auch auf dem Markt bekommt man gerade die nicht so edlen Teile sehr günstig, schließlich hat jedes Hähnchen nur 2 Brustfilets und die werden viel gekauft. Keulen und Flügel werden dagegen verschmäht. Zugegebenermaßen sind gerade die Chicken Wings mehr Fingerfood als zum Sattessen, aber wir grillen meist viel Gemüse und nur wenig Fleisch. Dafür leben gerade die Chicken Wings von der Marinade und die hier ist unkompliziert. Mariniert es mindestens 3 Stunden, besser über Nacht, die Marinade ist der Hammer!

Kochbuch: BBQ Basics

Jetzt folgt eine Buchbesprechung, die als Werbung verstanden werden könnte:

BBQ BasicsWir grillen als Familie immer wieder gerne. Je mehr unkomplizierte Rezepte wir haben, desto besser. Also lasse ich mich auch von Grillbüchern immer wieder verführen. Heute möchte ich Euch ein weiteres Buch der Basics-Reihe vorstellen. Die Bücher sind schon etwas älter, aber sie enthalten herrlich unkomplizierte Gerichte, die fast immer mit einfach erhältlichen Zutaten auskommen und auch Kochneulingen super gelingen. Damit das auch so ist, punktet dieses Buch mit einer sehr ausführlichen Einleitung, die hier erfreulicherweise produktneutral gestaltet ist. Vorteile von Hilfsmitteln werden vorgstellt, die wichtigesten Zutaten bzw. Grillutensilien (Kohle vs. Briketts, Grillhandschuhe, welche QWerkzeuge, Grillkörbe oder unterschiedliche Roste). Außerdem noch eine allgemeine Kunde über Fleischkunde, allgemeine Tipps zum Grillen von Gemüse, Garnelen/Scampis, Fisch oder Fleisch. Auch die Vorteile von Kugelgrill bzw. Deckel allgemein sowie Tipps zur Würzung unterschiedlicher Fleischsorten. Die Rezepte selbst sind wieder in Kapitel untergliedert:

Rezept: Käsekuchen mit Rhabarber

Ich wollte Euch einen schönen Sonntagskuchen vorstellen, den es letzten Sonntag bei uns gab. Ich habe in einer kleinen Form diesen Käsekuchen mit Rhabarber gebacken. Wir waren alle begeistert. Die erste Ernte war nicht üppig, ohne die Rhabarberpflanze zu ruinieren. Da passte das Rezept für den Käsekuchen mit Rhabarber. Doch das Foto hatte mit unserem Ergebnis nicht viel zu tun es war richtig viel Rhabarber, ich chabe es unter die Käsemasse gehoben statt unten auf dem Boden verteilt. Der Boden ist genial! Eigentlich mit Pumpernickel oder altem Vollkornbrot habe ich einfach 1 altbackenes Vollkornbrötchen verwendet, 2 Mini-Osterhasen fanden sich auch noch, perfekte Resteverwertung. Ich gebe Euch das Rezept mal für meine 18-cm-Form an, für die 26-cm-Form einfach verdoppeln und die Backzeit etwas verlängern.

Kochbuch: Genuss aus der Heimat

Jetzt folgt eine Buchbesprechung, die als Werbung verstanden werden könnte:

Genuss aus der HeimatNeulich im Buchladen stöberte ich so rum, unter anderem sprach dieses Buch zu mir und bettelte um Asyl, schien ein Rudeltier zu sein und wollte zu anderen Kochbüchern. Sonderpreisen kann ich selten widerstehen und so durfte es mit in die übervolle Tasche. Die ursprüngliche Ausgabe habe ich nicht, für mich waren es neue Ideen. Mir gefällt, dass hier möglichst alles vom Gemüse verwendet wird, die Zubereitung wird unter Energie-Bilanz optimiert. Ja, Fleisch hat immer eine schlechtere Öko-Bilanz als vegetarisch, aber regional und bewusster Fleischgenuss geht auch, daher sind hier auch Fleisch-Rezepte enthalten. Pro Doppelseite sind 1-6 Rezepte enthalten, die alle bebildert sind. Die Zutatenliste ist insbesondere bei den kleinen Rezepten etwas unübersichtlich im Fließtext enthalten, aber kopmlexere Rezepte sehr ausführlich dargestellt mit separater Zutatenliste und untergliederter und verständlicher Anleitung. Gelegentlich ist noch eine Reste-Idee angegeben oder Tipps zum Einkauf bzw. Lagerung. Nach ausführlicher Einführung mit Einkaufstipps, Kochmethoden folgen die eigentlichen Rezepte in Kapiteln:

Rezept: Kartoffelsalat mit Radieschen

Momentan entdecke ich lauter Lebensmittel, denen ich jahrelang (lebenslang) noch nichts abgewinnen konnte, über Camembert (seit etwa 4 Jahren), Gorgonzola und seit diesem Jahr (hey – 40 Jahre und plötzlich entdecke ich so ein altes Gemüse für mich!) Radieschen. Das Rezept für Kartoffelsalat mit Radieschen hatte es mir schon beim Blättern angetan und wurde dann sehr rasch am Wochenende gleich gekocht. Toll ist das Dressing für das die Blätter mit Essig und Öl püriert werden (eigentlich gehackt, aber ich war faul). Allerdings habe ich wie immer etwas verändert. Meine Mädels waren etwas skeptisch. Ich habe die Kartoffelmenge erhöht und die Hälfte der Radieschen separat serviert. Wenn nur Radieschen-Fans mitessen, können gerne alle Radieschen in den Salat wandern. Gerade zum Grillen mit Steaks oder auch Chicken Wings echt großartig. Probiert doch mal, eine Frühlingsversion des Kartoffelsalats.