Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: herbst

Rezept: Tomaten-Tarte mit Artischockenherzen und Ricotta

Ich möchte Euch nun vorstellen, was wir mit einem Teil unserer Tomaten dieses Jahr so zubereitet haben. Als Abendessen in den Sommerferien gab es diese Tomaten-Tarte. Wir haben dazu einen Mürbeteigboden aus Vollkornmehl zubereitet. Der Belag wird zusätzlich mit Artischockenherzen und Ricotta veredelt. Da unsere Mädels sowohl Vollkornprodukte als auch Artischocken extrem gerne essen, schmeckte es allen genial lecker, lauwarm und kalt echt ein Gedicht.

Rezept: Knusper-Bohnen mit Quarkbratlingen

Nachdem meine Mädels auch auf die vegetarischen Bratlingen gekommen sind, probiere ich immer wieder Rezepte damit aus. Hier habe ich das als Knusper-Bohnen mit Quarkbratlingen kombiniert. Außerdem konnte ich auch hier mal wieder altbackenes Vollkornbrot als Croutons verwerten. Es dauerte zwar etwas in der Zubereitung, lohnt sich aber sehr! Die Quarkbratlinge kann ich mir auch zu Kohlgemüse vorstellen. Ein leckeres vegetarisches Gericht für Sommer und Herbst.

Rezept: Pflaumenkuchen mit Quarkguss vom Blech

Die Gruppe von #wirrettenwaszurettenist kümmert sich heuer unter Leitung von Christine von Anna Antonia um die Blechkuchen. Ich wollte unbedingt einen Pflaumenkuchen machen, der nicht mit Hefeteig als Boden daher kommt. Ich stolperte über ein Rezept für eine Reineclauden-Wähe und fing an zu basteln. Gebacken wurde dann mit der kleinen Tochter und deren Freundin (und mir) gemeinsam. Die Mädels waren stolz, alle Erwachsenen, die so verwöhnt wurden. Schmeckte warm köstlich und am nächsten Tag auch noch richtig lecker.

Pflaumenkuchen mit Quarkguss vom Blech

Wer noch andere Rezepte für Blechkuchen sucht, wird sicher bei den Mitretterinnen fündig:

Rezept: Eierkuchen mit Mangold-Aprikosen-Füllung

Ich koche ja oft frei Hand, also ohne Rezept einfach so mit dem, was ich gerade da habe. Meistens landen die dann in Vergessenheit, weil ich sie eben nicht im Blog verewige. Die Rezepte, die uns richtig gut schmecken, möchte ich verstärkt hier vorstellen, nichts großartiges, aber immer unkompliziert und lecker. So wie die Eierkuchen mit Mangold-Aprikosen-Füllung, die wirklich genial lecker war. Aromatisch, nicht zu schwer, perfekt bei den warmen Temperaturen.

Rezept: Kartoffel-Bohnen-Salat

Bei der Hitze suchen wir Rezepte, die abends zwar satt machen, aber nicht zu schwer sind. Da wir meistens mittags schon unsere Portion Salat gegessen hatten, mag ich das zwar abends, aber Abwechslung darf auch auf den Tisch. Als ich bei der Suche nach alternativen Salatrezepten über den Kartoffel-Bohnen-Salat stolperte, gab es den dann gleich abends. Kartoffeln und Bohnen waren noch in ausreichender Menge da und sogar die Petersilie trotzt dank immenser Wasserzufuhr den Temperaturen. Das Dressing konnte mich beim ersten Kosten nach dem Anrühren nicht überzeugen, aber in Kombination mit den Kartoffeln und Bohnen genial lecker, natürlich musste ich alles etwas an unseren Geschmack anpassen. Lasst alles etwa 15-30 Minuten durchziehen, nochmal abschmecken und genießen. Bei uns dann für jeden ein Steak vom Grill – herrlich!

Rezept: Brotsalat mit Champignons

Ich hänge so sehr mit dem Bloggen. Ich habe noch ein wirklich leckeres Resteküchenrezept. Ich hatte noch gegrillten Champignonsalat übrig und mein gebackenes Roggenbrot wurde alt. Warum soll ich denn einen Brotsalat immer nur mit Weißbrot machen? Ich habe das einfach fusioniert und mir einen Brotsalat gebastelt. Optisch etwas schwierig, weil die Pilze und das Brot braun in braun daher kommen (in Wirklichkeit nicht ganz so extrem wie auf dem Foto). Aufepeppt wurde es mit den Tomaten und Salbei aus dem Garten sowie einigen der essbaren Blüten aus dem Garten. Die Mädels und der Göttergatte waren begeistert, ein schnelles Abendessen im Hause genial lecker! Da es so gut passt, darf es gleich zum Blogevent altbackenes Brot ausgerichtet von Anna Antonia.

Kochbuch: Früchte

Früchte* Wir lieben Früchte, denn die sind tatsächlich süß – saftig – köstlich, wie der Untertitel verspricht. Klar ist Naschobst das Beste, aber manchmal brauche ich etwas Abwechslung. Obst geht zwar eigentlich immer, aber Variationen und vor allem Konservieren für die dunklere Jahreszeit sind auch in meiner Familie hoch im Kurs. Als das Buch jetzt günstiger im Handel war, musste ich einfach zugreifen. Das Buch besticht beim ersten Blättern durch die Optik. Die großformatigen Fotos sind ansprechend und machen Lust auf Nachkochen. Pro Doppelseite werden 1-2 Rezepte vorgestellt, wobei nur bei 1 Rezept auf der Doppelseite ein Foto mit angegeben ist. Eingestreut sind kleinere Exkurse mit 4-6 Variationen (Konfitüren, Tiramisu, Drinks, Chutneys). Die Rezepte sind auch hier in Kapitel gegliedert:

Kochbuch: Beeren und kleine Früchte

Beeren und kleine Früchte* Wir genießen die Beeren, die wir im Garten angepflanzt haben. Relativ spontan nahm ich das Buch Beeren und kleine Früchte mit. In diesem Buch sind nicht nur Beeren, die wir schon angeplnazt haben, sondern auch wilde Beeren vorgestellt, bei denen ich schon Stellen weiß, wo ich an diese Köstlichkeiten kommen werde. Genau diese Beeren werden hier vorgestellt. Nicht alle der Beeren aus fremden Ländern kannte ich schon. Etliche der Beeren, die in fremden Ländern verortet werden, sind inzwischen auch hier angebaut bzw. anbaubar (Cranberrys, Kapstachelbeere = Physalis,…) Dabei erhält jede Beerensorte eine Doppelseite mit Fotos, Ernte, Lagerung, Inhaltsstoffe, Anbau und auch Verwendung in der Küche. Dazu gibt es bei jeder Beerensorte 1-3 Rezepte, in denen beispielhafte Verwendungen beschrieben werden.

Rezept: Rote-Bete-Salat mit Rucola und Krabben

Das große Kind brachte aus dem Schulacker Rote Bete mit nach Hause. Ein Rezept hatte es auch parat: Einen Rote-Bete-Salat mit Rucola und Krabben. Krabben waren da, Rucola auch, aber mit ganz roher Bete? Ich traue meinen Kindern ja viel zu, aber hier war ich skeptisch. Da meine Angewohnheit eigentlich jedes Rezept immer irgendwie zu (verschlimm)bessern, durften nach Rücksprache mit der Veranwortlichen, doch einige Änderungen vorgenommen werden. Die Roten Beten wurden wie vorgeschlagen dünn gehobelt, durften dann aber mit etwas Honig ganz kurz die Pfanne küssen, um leicht lauwarm und knackig aber eben doch etwas angegart zu sein. Enttäuscht war das Kind vom Dressing, wir Großen hingegen begeistert (Meerrettich gibt es bei uns sehr, sehr selten…). Die ersten extrem früh reifen Äpfel dieses Jahr bei der Hitze wanderten auch mit in den Salat, wurden auch kurz karamellisiert (wo die Pfanne schon warm und verwendet war…)

Rezept: Kräuter-Frischkäse-Quiche

Auch unsere Große feierte mit ihrer Klasse Sommerfest, auch sie entschied unseren Beitrag zum Buffet und trug uns für eine vegetarische Quiche ein. Das ließ Platz für Spielraum und die Gemüseschublade offenbarte mir als erstes mein Bündel von der Kräuterfrau. Also verwandelte ich einen Teil der eingekauften Kräuter in diese Kräuter-Frischkäse-Quiche; wobei ich bei den Kräutern deutlich vom Rezept abgewichen bin. Da könnt Ihr ruhig frei das nehmen, was gerade da ist bzw. verarbeitet werden muss. Frische Kräuter schmecken eigentlich immer und hier besonders würzig. Sie schmeckte kalt ganz großartig. Um etwas nussiges mit reinzubringen, was ich mir gut vorstellen konnte (und Recht behielt), verwendete ich zur Hälfte Vollkornmehl und streute noch einige Sonnenblumenkerne darüber. Einfach mal wieder genial lecker, kam sehr gut an!