Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: herbst

Rezept: Streckrüben-Pflanzerln

Heute habe ich mal vegetarische Buletten dabei. Ich hatte auf dem Markt eine Steckrübe mitgenommen und hatte mir schon en Rezept für Steckrüben-Pflanzerln markiert. Die Bratling-Masse lässt sich echt gut formen und hält auch zusammen. Allerdings habe ich die steckrübe nicht nur ausgepresst, sondern auch in der Kartoffelpresse erst mal vorsichtig zusammen gedrückt, damit das Wasser noch heraus kommt. Wir fanden es allerdings sehr weich, wir würden beim nächsten Mal noch etwas knackige in die Masse geben, wie beispielsweise einige gehobelte Mandeln oder einige Kürbiskerne grob gehackt, irgend sowas! Wenn Ihr es ausprobiert habt, dann sagt es mir doch bitte in den Kommentaren. Dazu gab es einen knackigen Feldsalat und ein Glas vom Kürbis süß-sauer mit Aprikosen, auch Chutney passt gut dazu!

Rezept: Herbstliches Brathähnchen

Meine Mädels wollten gerne mal wieder ein Brathähnchen. Ich habe das Hähnchen einfach mal wieder auf Gemüse gebettet. Den Rest übernimmt dann der Ofen. So bekommt die ganze Familie ein unkompliziertes Essen, denn die Beilagen bringt das herbstliche Brathähnchen gleich mit. Natürlich könnt Ihr je nach Gemüsevorrat das Rezept etwas anpassen. Es lohnt sich und gelingt einfach immer. So oder so eine wunderschöne Variation des herbstlichen Angebotes!

Rezept: Kohlrabi-Spinat-Tarte mit Pfifferlingen

Ehe der Herbst jetzt in den Winter übergeht, möchte ich Euch diese leckere Kohlrabi-Spinat-Tarte mit Pfifferlingen nicht vorenthalten. Denn hier kommt alles, was der Herbst so bietet in die Tarte. Ihr könnt auch Mangold verwenden statt Spinat, das würde auch gut harmonieren, fänden wir selber auch besser, ist kräftiger und hält besser gegen die kräftigen Pfifferlinge und die Kohlrabi, der Spinat geht fast etwas unter. Dafür ist der Boden knusprig und der Belag der Hammer! Lasst Euch nicht abschrecken, es dauert zwar etwas, aber es lohnt sich! Probiert doch mal!

Rezept: Gänsekeule auf Rote-Bete-Pastinaken-Gemüse

Morgen ist wieder Sankt Martin. Hier bei uns findet der Umug der Gemeinde schon heute statt. Traditionell wird an Sankt Martin gerne Gans gegessen. Angeblich um die Gans zu bestrafen, denn Sankt Martin hatte sich im Gänsestall versteckt, als man ihn zum Bischoff ernennen wollte, doch er wurde durch das Schnattern der Gänse verraten. Ich liebe Traditionen, sei es der Umzug oder eben das traditionelle Gansessen an Sankt Martin. Wer den Aufwand einer ganzen Gans scheut, der kann es auch kleiner gestalten beispielsweise mit Gänsekeule auf Rote-Bete-Pastinaken-Gemüse. Klingt großartig, ist aber relativ simpel. Außerdem mal eine Abwandlung zur klassischen Kombination mit Gänsekeule mit Blaukraut. Dazu dann traditionell Knödel und lecker genießen.

Rezept: Apfelauflauf

Wenn mal eine ganze Meute Süßschnäbel zu verköstigen ist, lohnt sich ein Rezept für den süßen Apfelauflauf, der gleich für ein ganzes Backblech ausreicht. Ein Biskuitteig lässt sich gut vorab backen, wer es spontan will, kann ja auch gekauften nehmen, ich mag den halt einfach nicht, weil mir da zu viele Zusätze drin sind. Biskuit ist kein Hexenwerk, traut Euch. Hier könnt ihr das auch perfekt trainieren, da ja der Belag oben drauf kommt und nochmal gebacken wird. Das Rezept verzeiht es, wenn der Biskuit etwas zu trocken geworden ist oder zusammenfiel.

Rezept: Mildes Kürbisketchup

Weiter geht es mit den Kürbisrezepten. Ich hatte noch etwas Muskatkürbis übrig. Ich wollte mal wieder ein Kürbisketchup machen, aber ein mildes. Denn mein übliches Kürbis-Ketchup ist sehr würzig und auch leicht scharf, das Kürbis-Tomaten-Ketchup ist zwar auch sehr mild, aber hat eben auch den Tomatengeschmack dabei und den will ich manchmal einfach nicht… Also wurde ein neues Rezept gesucht und ich wurde im Gemüse kann auch anders fündig. Das Rezept ist sehr unkompliziert, kann perfekt mit Kindern gekocht werden. Ich habe direkt mal (fast) ohne Veränderung gekocht, was bei mir echt was heißen will. Das Rezept ist super und meine Mädels lieben es! Passte auch wirklich perfekt zu den Kürbis-Pommes, aber auch zu Käse oder beim Fondue stelle ich es mir super vor. Einige Flaschen habe ich noch im Keller, mal sehen…

Rezept: Kürbis süß-sauer mit getrockneten Aprikosen

Meine Kleine entdeckt gerade die Küche in einem wirklich erstaunlichen Umfang für sich. Dabei liebt sie es, Gläser einzukochen und die dann stolz zu verschenken. Schließlich schafft sie es inwischen ohne Hocker in den Töpfen vorne zu rühren und der Wachstumsschub vom Sommer wird jetzt ausgekostet. Natürlich haben wir auch dieses Jahr unseren klassischen Kürbis süß-sauer eingelegt. Dann wurde beim Einkaufen getrocknete Aprikosen mitgenommen und am Regentag (auch noch am Wochenende) wollte sie gerne damit etwas kochen. Muskatkürbis war noch im Kühlschrank, eigentlich geplant für Kürbisquiche, aber gut, wir können ja umschwenken. Also wurde eingekocht. Das Rezept fand sich gleich in 2 Kochbüchern mit den jeweils gleichen Fehlern, denn Gewürze wurden angegeben, aber nicht verwendet. Da habe ich mir selber eine Reihenfolge überlegt. Außerdem reicht es nicht, den Kürbis 2x mit dem kochenden Sud zu übergießen, da bleibt er noch sehr roh, wir haben ihn also im Sud glasig gekocht. Hier muss frau oder kind immer mal wieder kosten, um den richtigen Garpunkt zu erwischen. Außerdem reichte der Sud nicht zum einlegen in den Gläsern, also habe ich Euch unten die Menge etwas angepasst. Die Große war auch ganz angetan, ich persönlich mag die winterliche Gewürznote meiner althergebrachten Variante mehr, diese hier ist etwas süßlicher und wohl auch allgemein etwas gefälliger. Probiert doch selbst! Wie legt Ihr den Kürbis ein?

Rezept: Kürbis-Strudel

Weiter geht es mit Herbstgerichten. Ich stelle zum noch laufenden Heimischen Superfood von giftigeblonde und The Apricot Lady den Kürbis-Strudel dazu. Die Füllung könnt Ihr perfekt komplett vorbereiten. Ich habe Filo-Teig verwendet, wodurch die Fertigstellung dann sehr schnell funktioniert, noch einen knackigen Salat dazu (Feldsalat, wenn Ihr den schon bekommt!) und Ihr habt ein perfektes vegetarisches Herbstgericht! Macht außerdem echt was her, wenn Ihr Gäste beeindrucken wollt! Kürbiskerne würden noch gut passen, die habe ich unten ergänzt.

Rezept: Kürbispommes

Kürbis ist das Herbstgemüse für uns! Wir lieben seine Vielseitigkeit, seine Variabilität. Außerdem ist er figurfreundlich, enthält Beta-Carotin, Kalium und Eisen. Also ein wunderbares Superfood. Hier haben wir Kürbis-Pommes zubereitet. Wie empfohlen haben wir einen Kürbis-Tomaten-Ketchup dazu gegessen, was echt gut passte. Normaler Tomaten-Ketchup können wir nicht empfehlen, das passte so gar nicht, dann lieber Mayo. Die Mädels, die sich das Rezept ausgesucht hatten, waren begeistert. Also ein echt wunderbarer Beitrag zum Heimischen Superfood ausgerichtet von giftigeblonde und The Apricot Lady. Auf jeden Fall eine lohnende Pommes-Variation!

Nachtrag: der im Rezept dazu empfohlene Kürbis-Ketchup harmoniert noch besser!

Rezept: Herbstpasta mit Hähnchen

Pasta geht immer. Da ist sich meine Familie einig. Kürbis auch, Hähnchen sowieso. Wir genießen die bunten Farben der Blätter, auf dem Markt und wollen das aktuell auch auf dem Teller. Das Gericht ist ein perfektes Essen, gerade für Familien oder wenn kleine Gäste zu Besuch kommen. Durch den Ziegenfrischkäse ist es würzig, aber nicht zu dominant. Wer noch etwas Schärfe mag, würzt das Hähnchen mit Curry und ergänzt etwas Ingwer, das könnten wir uns gut vorstellen. Für Besuchskinder gibt es das Rezept aber schlicht. Das Tempo beim Kochen hält man übrigens nur mit Küchenmaschine. Wer von Hand hobelt, sollte das Gemüse vorbereiten, ehe die Nudeln aufgesetzt werden.