Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Suppen

Rezept: Asiatische Steckrübensuppe

Die Damen und Herren von #wirrettenwaszurettenist, dieses Mal angeführt von Susi. Dieses Mal wollen wir die Bürogerichte mit Lunch im Glas retten. Ich bekomme jedes Mal das Grauen, wenn ich durch die langen Regale laufe. Nicht falsch verstehen, auch in meinem Leben gab es Zeiten ohne Küche, ohne Mensa, nur Mikrowelle und für einen vernünftigen Imbiss fehlte Zeit und Geld (damals Mikrowelle, Müsli und Obst bzw. Gemüse-Rohkost…). Aber mit 1 Herdplatte, 1 Kühlschrank, ggf 1 Tiefkühl kann man ziemlich unkompliziert Büro-Gerichte vorbereiten, um die (meist minderwertigen) Zusatzstoffe fertiger Packungsgerichte zu umgehen. Auch wenn der Leidensdruck bei schlechter Kantine gruppendynamisch wohl spannend ist (O-Ton des Göttergatten), so wird er doch regelmäßig um seine Büro-Kost beneidet. Ich bringe daher dieses Mal eine asiatische Steckrübensuppe mit, die die meisten „Ohs“ dort erntete. Ich koche regelmäßig Gemüsesuppen vor, die ich dann portioniert einfriere (nur ist meine TK-Version nicht ganz so fotogen wie dieses Glas…). Bei guter Verarbeitung mit kochender Abfüllung hält diese Suppe bei uns aber auch etwa 4 Tage im Kühlschrank. Mit den Toppings variiere ich, je nachdem was unser Kühlschrank gerade hergibt. Hier einfach der Rest vom Sonntagsbraten (ein Schweinebraten – Link folgt), aber auch etwas gewürfelter Feta, extra mitgenommene Nüsse,… passen hier wunderbar – wer die Nüsse nimmt, hat ein veganes Low-Carb-Gericht.
Wer noch weitere Rezepte für Lunch im Glas sucht, der wird sicherlich bei meinen MitstreiterInnen fündig:

Rezept: Gurken-Shooter

Bei Temperaturen über 30°C bleibt bei uns die Küche kalt. Da passt uns ein Gurken-Shooter (eigentlich eine kalte Gurkensuppe) richtig gut ins Konzept. Außer einem Mixer oder einem Pürierstab braucht es keine große Ausstattung und gelingt wirklich jedem! Hier hat meine kleine Tochter mal alleine für die Familie gekocht. Laut Rezept wird noch geräucherte Forelle (als Filets) in Würfeln auf Spießen dazu serviert, meine Mädels wünschten es puristisch. Probiert doch einfach mal!

Rezept: Steckrüben-Kartoffel-Eintopf

Auch wir sehnen den Frühling herbei. Doch leider halten die kalten Temperaturen die Gegend fest im Griff und so bekomme ich auf dem Markt eben weiter Wurzelgemüse. Also wurde mal wieder ein leckerer Steckrüben-Kartoffel-Eintopf gekocht, draußen Schneesturm, innen Kamin an und wir trotzen der Kälte. Ein schöner, wärmender Eintopf, der nicht unbedingt das Kassler braucht, doch mir war nach Fleisch, nachdem ich jetzt mittags keine Kantine mehr habe, in der ich essen möchte. Den Eintopf kann man auch wunderbar mitnehmen, schmeckt auch aufgewärmt aus der (im Büro vorhandenen Mikrowelle) genial lecker!

Rezept: Möhren-Orangen-Suppe mit Ingwer

Im Winter brauchen wir bunte Gerichte, die auch noch schnell gehen. Hier bringt die Möhren-Orangen-Suppe Farbe auf den Teller. Leicht süß durch die Möhre, Frucht und Säure von der Orange. Den Crunch, der im Rezept von Mandeln kommt, haben wir gegen Pinienkerne ausgetauscht – passt besser! Sehr lecker insgesamt. Können wir nur empfehlen, ein schnelles, wärmenden Abendessen bei kaltem Winterwetter!

Rezept: Steckrübensuppe

Die Steckrübe ist eines unserer geschätzten Wintergemüse. Ich koche wirklich gerne damit. Ich hatte mir ein Rezept für einen Steckrübeneintopf, das ich aber auf besonderen Wunsch der Mädels pürierte. Bei der Einlage habe ich es mri einfach gemacht und statt der Hackbällchen einfach einige Thüringer Bratwürste als Klopse in die Suppe gedrückt und darin gar ziehen lassen. Es harmoniert ganz wunderbar, ein sättigendes Essen für hungrige Esser. Pürieren muss man das Gemüse übrigens nicht, schmeckt auch als Eintopf. Dann könnt Ihr auch noch 250 g Spinat mit zugeben, wie im Rezept empfohlen.
Da die Suppe so lecker ist und so wunderbar zum laufenden Thema Zurück zu den Wurzeln von Evchen kocht passt, stelle ich eine 2. Suppe mit auf das Buffet.

Rezept: Selleriecrèmesuppe mit Gorgonzola und Birnen

Ich möchte Euch kurz vor Heiligabend noch eine leckere Wintersuppe vorstellen, die einen wunderbaren Auftakt für ein Weihnachtsmenü darstellen kann. Besonders vor Wildgerichten oder einem Schmorbraten ist es ein kleines Highlight. Die Birne passt ganz wunderbar, ich fand es aber zu wenig, ich habe für die Menge der Suppe 2 Birnen gebraucht und es als Vorspeise für 6 mit Nachschlag serviert. Sie bringt alles mit, was Ihr da braucht, gut vorzubereiten, aromatisch und würzig. Da meine Mädels immer mitessen, habe ich einen milden Gorgonzola genommen, sie waren begeistert.
Da es ein so wunderbares Gericht ist, ist es gleich ein würdiger Beitrag zu zurück zu den Wurzeln ausgerichtet von evchen kocht.

Rezept: Rosenkohlcremesuppe

Der Göttergatte liebt es manchmal lieber klassisch. Also habe ich ihm den Gefallen getan und eine ganz schlichte Rosenkohlcremesuppe gekocht. Wer es herzhafter mag, Nürnberger Würstchen als Einlage passten auch noch ganz gut, was meine Mädels dann bevorzugten. Auch als Vorspeise in einem Wintermenu ist die Suppe sicher ganz großartig, die Einlage braucht es auch nicht!Klar muss ich verändern – wie irgendwie immer: Im Originalrezept sind Kabanossi vorgesehen, auch wird die Suppe mit Mehl gebunden. Kabanossi finden außer beim Göttergatten keinen Anklang, darum haben wir es nicht ausprobiert. Statt der Bindung mit Mehl nehme ich immer mehr Gemüse.

Rezept: Pastinakensuppe mit Lauch

Der Herbst ist da und damit auch wieder die herbstlichen Gemüse wie Pastinaken und Lauch. Eigentlich planen wir inzwischen unsere Woche halbwegs vor, aber dann kommt immer mal was dazwischen. So fand sich dann bei kaltem Regenwetter einige Pastinaken und eine halbe Stange Lauch im Gemüsefach. Hier verkommt nix und wird folglich genussvoll verwandelt, so wie hier in die Pastinakensuppe mit Lauch. Schönes Herbstessen, war lecker!

Rezept: Röst-Paprikasuppe

Wir grillen gerne, gerade Paprika landet sehr gerne auf unserem Grill. Doch manchmal ist der Hunger kleiner als angekündigt. So saß ich mal wieder mit gegrillten Paprikaschoten da. Auf marinierte gegrillte Paprika hatte ich keine Lust, also mal wieder gestöbert für die perfekte Resteverwertung. Gefunden habe ich eine Röst-Paprikasuppe für die ich einfach nur die gelben Paprikaschoten benutzt habe. Die Paprikasuppe ist echt lecker, leider auch in echt nicht so leuchtend gelb, da eben Röststoffe schon mir drin sind. Ich würde wohl beim nächsten Mal die roten verwenden – wie auch im Rezept empfohlen. Schmeckt wie Tapas zum Löffeln, ich fand es lecker, die Familie präferiert tatsächlich die marinierte Resteverwertung. Egal, blieb mehr für mich.