Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Geflügel

Rezept: Tandoori-Hähnchen

Bei Freunden gibt es zum Grillen oft das Tandoori-Hähnchen, von dem meine Mädels immer ganz begeistert sind. Als wir jetzt Hausfest hatten, war es mal an mir, endlich mal wieder selber das Tandoori-Hähnchen einzulegen. Entgegen des Rezeptes habe ich statt eines ganzen, zerlegten Hähnchens nur Hähnchenbrustfilets verwendet und die längs in Streifen geschnitten und auf Spieße gefädelt, damit es auch im Stehen gegessen werden konnte. Aber die Marinade ist der Hammer! Lecker, das Fleisch zart und super aromatisch! Da lohnt sich jede Minute Vorbereitung! Anders als damals habe ich dieses Mal einzelne Gewürze und keine Mischung verwendet.

Rezept: Chicken Wings mit unkomplizierter Marinade

Vom Hähnchen kann man viel mehr essen als immer nur die Brustfilets. Die Hähnchenflügel können auch wunderbar gegrillt werden. Auch auf dem Markt bekommt man gerade die nicht so edlen Teile sehr günstig, schließlich hat jedes Hähnchen nur 2 Brustfilets und die werden viel gekauft. Keulen und Flügel werden dagegen verschmäht. Zugegebenermaßen sind gerade die Chicken Wings mehr Fingerfood als zum Sattessen, aber wir grillen meist viel Gemüse und nur wenig Fleisch. Dafür leben gerade die Chicken Wings von der Marinade und die hier ist unkompliziert. Mariniert es mindestens 3 Stunden, besser über Nacht, die Marinade ist der Hammer!

Rezept: Gegrillte Entenkeulen mit Bourbon-Würzsauce

Wir haben am Wochenende gegrillt, so wirklich an- und abgegrillt wird bei uns ja nie. Meistens gibt es bei uns ja was mit Hühnchen oder Schwein, aber dieses Mal wollte ich etwas anderes. Ich hatte schon lange vor, mal Ente zu grillen. Da passte es, dass ich beim Blättern über ein Rezept für gegrillte Entenkeulen stolperte. Die Bourbon-Würzsauce harmonierte ganz wunderbar! Sie gibt dem ganzen noch richtige Würze und unterschstreicht die Ente. Die Keulen waren wunderbar saftig und zart. Allerdings haben wir die die Grillzeit etwas verlängert. Schaut, wann es bei Euch passt. Dazu gab es übrigens gegrillten grünen Spargel, der erste der Saison, von uns schon sehnsüchtig erwartet.

Rezept: Hähnchensülze

Wenn wir Hühnerbrühe kochen, bleibt manchmal Hähnchenfleisch übrig. Daraus rühre ich manchmal einen Hähnchenaufstrich, ein Hähnchensalat oder wie hier eine Hähnchensülze. Wichtig ist, die Gemüseeinlage mit frische Gemüse im Sud zu kochen. Das Suppengrün, das im Suppenansatz war, hat sein Aroma an die Suppe verloren. Probier doch einfach, lohnt sich. Im Weckglas hält es sich im Kühlschank für etwa 1 Monat. Perfekt zu Blattsalat, Bratkartoffeln und Remoulade sind die weniger figurbewussten Begleiter.
Da die Hähnchensülze so schön Feingeschnittenes enthält, darf sie gleich noch mit auf das Buffet von Sliced Kitchen Event von Zorra.

Rezept: Ente mit Apfel-Maronenfüllung

Ehe ich es wieder auf die lange Bank schiebe, möchte ich Euch unser Essen vom Heiligabend vorstellen. Nach einstimmigem Familienratsbeschluss sollte es eine Flugente geben. Unsere war eine kleine, knapp über 2 kg schwer, die ich bei meinem liebsten Geflügelhändler auf dem Markt vorbestellt hatte. Leider bekam ich keine Quitten mehr für das Originalrezept, also bin ich auf Äpfel umgeschwenkt. Auch so genial lecker. Die Füllung kann perfekt am Vortag vorbereitet werden, so dass frau am eigentlichen Feiertag wenig Arbeit mit der Ente mit Apfel-Maronenfüllung hat. Dazu gab es das Schokoladenblaukraut und Serviettenknödel, ersteres vorbereitet, zweiteres mache im meistens im Herbst und friere die für den Winter ein. Nur auftauen und in Butter kurz anbraten. So bekommen wir alle ein feierliches Festtagsessen und ich hatte trotzdem Zeit, die neuen Spiele gebührend auszuprobieren. Ist schließlich das Wichtigste an den Feiertagen: Zeit mit der Familie!

Ente mit Apfel-Maronenfüllung

Rezept: Gans mit Knödel-Kürbis-Füllung

Wir haben mal wieder eine Gans zubereitet. Dieses Mal habe ich mal wieder eine mit Füllung gemacht und mich für eine Gans mit Knödel-Kürbis-Füllung entschieden. Doch im Rezept war die Garzeit im Ofen mit gerade einmal 2 Stunden 45 Minuten angegeben. Ich habe die komplette Füllung zubereitet und auch noch eine 330 ml Flasche mit in den Bauch bekommen. Trotzdem war in der Keule die Kerntemperatur noch nicht ausreichend und das Fleisch noch viel zu roh (dank an mein Bratenthermometer. wir brauchten insgesamt 4 Stunden im Ofen, dmiat die Keulen gar waren. Das Brustfleisch ist zwar nicht rosa, aber auch nicht trocken. Durch die Knödelfüllung hat man die Beilage schon mitgegart. Ich habe dazu ein Rotkraut gemacht, denn im Rezept fehlt die Sauce, wir waren begeistert. Probiert doch mal! Nehmt unbedingt die Flasche mit dazu, sonst dauert die Bratzeit noch länger.

Rezept: Hähnchenkeulen mit Ketchup-Marinade

Meine Große kocht sehr gerne, das auch schon alleine. Da sie – genau wie die kleine Schwester – Hähnchenkeulen liebt, wuden die natürlich selber gekocht. Hier wird aus Ketchup und Sojasauce eine würzige Marinade gerührt, den rest macht der Ofen. Kindgerecht und schnell zubereitet. In größerer Portion und auf dem Blech auch passend bei einem Kindergeburtstag.

Rezept: Paprikahähnchen mit Spätzle

Meine Große wollte mal wieder kochen und klar – sie durfte. Nur die Spätzle durfte der Papa machen. Sie war dann für die Sauce und das Fleisch zuständig. Ich habe ihr die Hähnchenkeulen ausgelöst und die Sehnen entfernt, den Rest konnte sie alleine. Angerichtet hat sie auch selbst. Optisch nicht unbedingt der Knaller aber würzig und lecker! Ein farbenfrohes Gericht, das gerade bei Herbstwetter bei uns gut ankam.

Rezept: Herbstliches Brathähnchen

Meine Mädels wollten gerne mal wieder ein Brathähnchen. Ich habe das Hähnchen einfach mal wieder auf Gemüse gebettet. Den Rest übernimmt dann der Ofen. So bekommt die ganze Familie ein unkompliziertes Essen, denn die Beilagen bringt das herbstliche Brathähnchen gleich mit. Natürlich könnt Ihr je nach Gemüsevorrat das Rezept etwas anpassen. Es lohnt sich und gelingt einfach immer. So oder so eine wunderschöne Variation des herbstlichen Angebotes!

Rezept: Gänsekeule auf Rote-Bete-Pastinaken-Gemüse

Morgen ist wieder Sankt Martin. Hier bei uns findet der Umug der Gemeinde schon heute statt. Traditionell wird an Sankt Martin gerne Gans gegessen. Angeblich um die Gans zu bestrafen, denn Sankt Martin hatte sich im Gänsestall versteckt, als man ihn zum Bischoff ernennen wollte, doch er wurde durch das Schnattern der Gänse verraten. Ich liebe Traditionen, sei es der Umzug oder eben das traditionelle Gansessen an Sankt Martin. Wer den Aufwand einer ganzen Gans scheut, der kann es auch kleiner gestalten beispielsweise mit Gänsekeule auf Rote-Bete-Pastinaken-Gemüse. Klingt großartig, ist aber relativ simpel. Außerdem mal eine Abwandlung zur klassischen Kombination mit Gänsekeule mit Blaukraut. Dazu dann traditionell Knödel und lecker genießen.