Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Einmachen

Rezept: Wintermarmelade

Meine Mädels wollten unbedingt Marmelade kochen. Wir hatten noch etliche Äpfel, die dringend verarbeitet werden wollten. Außerdem gab es noch Trockenfrüchte, die meine Schublade verstopften (lauter Ideen, die ich in der Weihnachtszeit dann doch nicht umsetzen konnte). Ich hatte schon länger das Rezept für die Wintermarmelade markiert. Birnen hatten wir nicht, also waren es komplett Äpfel. Richtig lecker, würzig, lecker auch auf Vollkornbrot, wo ich nicht viele Marmeladen mag. Außerdem half es die gemackten Äpfel (regionale Äpfel mit kleinen Schönheitsfehlern 1 kg à 1,50 € auf dem Markt; sofort immer perfekt, wenn sie liegen, werden die Stellen eben größer, wie hier…) zu verwerten. Daher darf die Marmelade noch zu Zu gut für die Tonne, ausgerichtet von Lanisleckerecke.

Rezept: Quitten-Orangen-Gelee

Unsere Quittenernte war dieses Jahr sehr unerquicklich. Genau 1 reife Frucht schaffte es, alles andere war in der Blüte erfroren. Aber die Kräuterfrau hatte noch Quitten und ich konnte endlich mal wieder Quittengelee kochen. Denn ich wollte unbedingt etwas mit Quitten zur aktuellen #wirrettenwaszurettenist organisiert von Susi und Sina! Denn in meinen Gläsern, weiß ich, was enthalten ist, auch wenn mich meine Experimente mit purem Pektin aktuell etwas auf Eis gelegt habe. Ich hatte vor einiger Zeit ein Quitten-Orangen-Gelee im Hotel von der Hotel-Oma probiert und war begeistert, das wollte ich nachbauen. Ich wurde bei Dr.Oe fündig, nur habe ich es ein klein wenig modifiziert und wie üblich meinen Dampfentsafter verwendet. Das ist die unkomplizierteste Art ein Quittengelee zu kochen. Denn die Quitten müssen nur abgerieben werden (der Flaum muss weg), faulige und wurmige Stellen ausschneiden. Den Rest samt Schale und Kerngehäuse würfeln und in den obersten Korb geben. Ganz unten Wasser einfüllen, zusammensetzen (in der mittleren Ebene sammelt sich der aromatische Saft) und bei kleiner Hitze köcheln lassen. Ok, Nachteil: der Karton des Entsafters frisst Platz – gottseidank habe ich einen Keller…
Doch belohnt wird man mit aromatischem Quittensaft. Der kann entweder so für Quittengelee weiterverwendet werden. Oder eben wie hier mit Orangensaft noch etwas aromatisiert werden. Ein echt tolles Gelee, das auch gerne verschenkt werden wird. Was es sonst noch an kulinarischen Geschenkideen gibt, seht Ihr bei den anderen Mitretterinnen:

Rezept: Leber-Sherry-Creme

Viele in meinem Bekanntenkreis scheuen Innereien. Ich persönlich esse sehr gerne Leber, außerdem hat es für mich etwas mit Respekt vor dem Tier zu tun, nicht nur sein Fleisch (oder gar nur das Filet) sondern eben auch die Innereien zu verwenden. Wer sich an Leber herantasten möchte, für den ist diese milde selbst gemachte Leber-Sherry-Crème echt ideal. Man weiß, wo die Leber her kommt, sie ist außerdem so mild, dass sie nicht übermäßig nach Leber schmeckt. Außerdem ist sie recht einfach zuzubereiten und kann auch perfekt verschenkt werden. Wichtig ist, die Kühlkette einzuhalten und sie auch rasch zu verzehren, da sie nicht sehr lange haltbar ist.

Rezept: Mildes Kürbisketchup

Weiter geht es mit den Kürbisrezepten. Ich hatte noch etwas Muskatkürbis übrig. Ich wollte mal wieder ein Kürbisketchup machen, aber ein mildes. Denn mein übliches Kürbis-Ketchup ist sehr würzig und auch leicht scharf, das Kürbis-Tomaten-Ketchup ist zwar auch sehr mild, aber hat eben auch den Tomatengeschmack dabei und den will ich manchmal einfach nicht… Also wurde ein neues Rezept gesucht und ich wurde im Gemüse kann auch anders fündig. Das Rezept ist sehr unkompliziert, kann perfekt mit Kindern gekocht werden. Ich habe direkt mal (fast) ohne Veränderung gekocht, was bei mir echt was heißen will. Das Rezept ist super und meine Mädels lieben es! Passte auch wirklich perfekt zu den Kürbis-Pommes, aber auch zu Käse oder beim Fondue stelle ich es mir super vor. Einige Flaschen habe ich noch im Keller, mal sehen…

Rezept: Kürbis süß-sauer mit getrockneten Aprikosen

Meine Kleine entdeckt gerade die Küche in einem wirklich erstaunlichen Umfang für sich. Dabei liebt sie es, Gläser einzukochen und die dann stolz zu verschenken. Schließlich schafft sie es inwischen ohne Hocker in den Töpfen vorne zu rühren und der Wachstumsschub vom Sommer wird jetzt ausgekostet. Natürlich haben wir auch dieses Jahr unseren klassischen Kürbis süß-sauer eingelegt. Dann wurde beim Einkaufen getrocknete Aprikosen mitgenommen und am Regentag (auch noch am Wochenende) wollte sie gerne damit etwas kochen. Muskatkürbis war noch im Kühlschrank, eigentlich geplant für Kürbisquiche, aber gut, wir können ja umschwenken. Also wurde eingekocht. Das Rezept fand sich gleich in 2 Kochbüchern mit den jeweils gleichen Fehlern, denn Gewürze wurden angegeben, aber nicht verwendet. Da habe ich mir selber eine Reihenfolge überlegt. Außerdem reicht es nicht, den Kürbis 2x mit dem kochenden Sud zu übergießen, da bleibt er noch sehr roh, wir haben ihn also im Sud glasig gekocht. Hier muss frau oder kind immer mal wieder kosten, um den richtigen Garpunkt zu erwischen. Außerdem reichte der Sud nicht zum einlegen in den Gläsern, also habe ich Euch unten die Menge etwas angepasst. Die Große war auch ganz angetan, ich persönlich mag die winterliche Gewürznote meiner althergebrachten Variante mehr, diese hier ist etwas süßlicher und wohl auch allgemein etwas gefälliger. Probiert doch selbst! Wie legt Ihr den Kürbis ein?

Rezept: Hollerbeergelee

Ich weiß, dass die meisten Holler schon abgeerntet sind, aber ich möchte das Hollerbeergelee unbedingt noch beim heimischen Superfood von Giftigeblonde und The Apricot Lady dazu stellen, denn einfacher gibt es das nicht. Entweder selber Holler pflanzen oder beim Spazieren gehen, Hollerbüsche entdecken, beobachten und ernten ehe die Vögel kommen, aber erst, wenn sie richtig reif sind. Den „echten“ Holler erkennt ihr daran, dass die reifen Beeren herab hängen. Ich habe die Hollerbeeren nicht gewogen, sondern nur geputzt und in den Dampfentsafter gegeben. Der war voll. Dampfentsafter ist hier tatsächlich die schnellste aller Varianten, keine Beeren abstreifen, kein Mulltuch. Den Saft immer mal wieder ablassen. Soabald der Saft beim Ablassen heller wird, einfach aufhören. Daraus bekam ich 2 Liter Saft. Da der Göttergatte nochma im Angebot Einmachzucker gekauft hatte, wurde auch gleich noch mit aufgebraucht.

Rezept: Pflaumen-Heidelbeer-Marmelade

Ich musste nochmal die Obstfülle, die ich für die Mädels eingekauft hatte, die dann aber doch nicht so schnell gegessen wurden, wie es das reife Obst wünschte, in eine Marmelade herauskommen. Ich variiere da einfach frei. Herausgekommen ist eine Pflaumen-Heidelbeer-Marmelade, die wirklich wunderbar schmeckt, super aromatisch, Herbst auf dem Teller.

Rezept: Eingelegte Radieschen

Die Truppe von #wirrettenwaszurettenist, die netterweise wieder von Sina und Susi organisiert wird, ist wieder unterwegs. Heuer das sauer eingelegte Gemüse und Obst, das man im Supermarkt scheinbar unkompliziert und regalweise einkaufen kann. Meistens haben die Gläser weite Wege hinter sich, die Zutatenliste ist auch oft länger, als ich es mir wünsche. Es geht auch anders, einlegen ist nicht so kompliziert, wie man gerne denkt.
Von mir gibt es dieses Mal eingelegte Radieschen. Insbesondere Radieschen sind in meiner Familie nicht so beliebt, gerade den Mädels sind sie viel zu scharf. Skeptische Blicke musterten mich, als ich die Radieschen aus meinem Einkaufskorb vom Markt holte. Doch bereits am nächsten Tag im Glas veränderten sich die Radieschen, am 2. Tag waren sie großartig: die Schärfe weg, dafür das volle Aroma der Radieschen kombiniert mit leichter Säure und Süße. Gerade zu Burgern toll. Einziger optischer Wermutstropfen: durch den Granatapfelsirup werden sie sehr einheitlich rosa. Schmecken aber dafür umso besser. Mit 20 Minuten Arbeitszeit ein echtes Speed-Rezept! Wenn Ihr noch mehr Rezepte zum Einlegen sucht, werdet Ihr bestimmt bei den anderen MitretterInnen fündig:

Rezept: Pfirsich-Kirsch-Fruchtaufstrich

Zwar war der Sommer bei uns dieses Jahr ziemlich seltsam, richtig warmes Wetter über mehrere Tage hatten wir nicht wirklich. Da war unser Bedürfnis nach sommerlichen Obst umso stärker und etliches wurde auch eingekocht. So auch hier ein leckerer Pfirsich-Kirsch-Fruchtaufstrich, der wunderbar mild ist und gerade mit Weißbrot wunderbar harmoniert. Ich habe hier weiter mit Pektin experimentiert, ich brauche noch Erfahrungswerte für die Dosierung. Wer es fester mag, muss die Menge erhöhen. Oder eben 2:1-Zucker verwenden.

Rezept: Weinbergpfirsichmarmelade mit Rosmarin

Ich experimentiere gerade mit separat gekauftem Pektin, um Marmeladen zu gelieren. Pur Zucker war uns zu süß. Doch in den Einmachzuckern ist jetzt auch in meiner bisherigen Packung modifizierte Stärke und in meinem Ausweichprodukt neuerdings sogar Gelatine enthalten. Das will ich nicht auf meinem Frühstückstisch (nix gegen Gelatine, ich nehme die auch, aber Marmeladen verschenke ich auch an Vegetarier und da will ich nicht überlegen müssen, womit ich jetzt gerade gekocht habe…). Wichtigste Erkenntnis: Zucker mit Pektin vorab gut in einer Schüssel mischen und dann unter die Früchte mischen. Die Weinbergpfirsichmarmelade mit Rosmarin ist extrem angenehm, sehr mild, vom Rosmarin kommt ein feines Aroma, das den Pfirsich nochmal umschmeichelt. Wer nicht wie ich mischen will, greift auf 2:1-Zucker seiner favorisierten Marke zurück.