Press "Enter" to skip to content

Rezept: Schwarzes Johannisbeer-Chutney

Wir haben etliche Johannisbeerbüsche, weil Johannisbeeren uns allen genial lecker schmecken und außerdem extrem gut tragen. Einen Teil der Ernte haben wir gemeinsam in schwarzes Johannisbeerchutney eingekocht. Es ist etwas säuerlicher, wodurch die Johannisbeeren mehr zum Tragen kommen. Uns schmeckt es super gut zu gegrilltem Geflügel aller Art. Es schmeckt etwas herber als unser bisher gekochtes Johannisbeer-Zwiebel-Chutney. Eine leckeres Geschenk aus der Küche! Da es so wunderbar beerig schmeckt, darf es zum passenden a berry good time von Applethree.

Zutaten

Für ca 3 Gläser à 400 ml

  • 500 g schwarze Johannisbeeren (vorbereitet gewogen)
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 250 g rote Zwiebeln
  • 30 g frischer Ingwer
  • 15 g Knoblauch
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlene Muskatblüte
  • 1 TL gemahlene Coriandersamen
  • 1 TL gerösteter Kakao
  • 1 TL gemahler Pfeffer (Langpfeffer passt am Besten)
  • 1-2 TL Salz
  • 3/4 EL Senfkörner
  • 2 kleine Lorbeerblätter
  • 1 EL Cassis
  • 100 ml Apfelsaft
  • 100 ml Apfelessig (5% Säure)
  • 100 g brauner Rohrzucker

Zubereitung

  1. Johannisbeeren waschen, im Sieb abtropfen, die Beeren mit einer Gabel von der Rispe streifen. Die Aprikosen fein hacken. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Öl in einem Topf erhitzen, darin die Zwiebel- und Knoblauchwürfel glasig anschwitzen, salzen, die Gewürze zugeben. Johannisbeeren und Ingwer zugeben, alles nochmals etwas anschwitzen. Den Zucker zugeben und alles anschwitzen.
  3. Mit Cassis ablöschen, mit Essig und Apfelsaft aufgießen. Bei mittlerer Hitze langsam einkochen lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.
  4. Sobald das Chutney eine zähflüssige Konsistenz erreicht, die Gläser vorbereiten.
  5. Das Chutney nochmal abschmecken und ggf. nachwürzen. Kochend in die Gläser einfüllen, Deckel drauf und für 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen.

Zubereitungszeit: dauert etwa 60 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.