Press "Enter" to skip to content

Jahr: 2011

Rezept: Honigkuchen (Tür 2)

Honigkuchen

Türchen 2 Cross Blog Adventskalender

Heute versteckt sich im 2. Türchen unseres Cross-Blog-Adventskalender ein Klassiker der Advents- und Weihnachtszeit. Honigkuchen lebt von seinen tollen, winterlichen Gewürzen. Das schöne an Honigkuchen: er hält sich wunderbar über bis zu 4 Wochen, wenn er immer gut eingepackt wird. Von den industriellen bin ich kein wirklicher Fan, aber der selbstgemachte schmeckt doch deutlich besser. Wer am Ende keine Lust mehr auf Honigkuchen hat, er schmeckt auch wunderbar geschichtet im Honigkuchen-Tiramisu, das ich als winterliches Dessert nur sehr empfehlen darf.

Von Spätzle, Spatzn und Knöpfle

Spätzlebrett

Jan fragte nach unseren nicht-elektrischen Küchenhelfern. Davon habe ich zuviele, darum habe ich mich mal auf die unterschiedlichen Helfer zum Zubereiten von Spätzlen und Spatzen in unserem Haushalt konzentriert. Da ist zum einen das klassische Spätzlebrett, das es in dieser Art schon ziemlich lange gibt (hier kann es bestellt werden). Das kommt der klassischen, württembergisch-schwäbischen Art am nächsten. Gelernt hatte ich es von meiner Oma, die konnte es mit einem glatten Messer und normalen Küchenbrettchen. Hier ist es etwas einfacher, da der Rand etwas abgeflacht ist und das Messer gut in der Hand liegt. Der Trick hierbei ist, dass man mit einer gewissen Schnelligkeit schabt, der Teig muss immer glatt nach hinten gezogen sein, Wasser mit dem Schaber über das Brett ziehen und dann mit kleinen, kurzen Bewegungen vom Rand zum Teig, etwas Teig mitnehmen und dabei über den Rand ins Wasser befördern. Nicht ganz einfach und ich verspreche ungeahnte Armmuskeln.

Kochbuch: Lea Linster – Kochen mit Genuss

Lea Linster - Kochen mit Genuss

Falls Ihr noch ein Kochbuch sucht, das auch in ausladenden Kochbuchregalen nicht zu finden ist, der wird wohl bei den Neuerscheinungen fündig. Ganz frisch ist dabei das neue Buch von Lea Linster. Ich mag ihre Art zu kochen, insbesondere auch ihr Kochbuchstil. Denn jedem Kapitel gehen erst mal die großen Fotos der Rezepte voran, die dann im einzelnen folgen. Die Arbeitsanleitung ist genauso gehalten, wie sie ihre Rezepte auch in den gängigen Fernsehshows erklärt. Erst danach folgt die Zutatenliste. Im Fließtext sind dann auch die kleinen Finessen der Rezepte versteckt, wie das ist wichtig weil…. Dabei dann noch Tips für die Anrichtung, Beilagen, oder Kombinationen. Einige Rezepte sind nur mit kleinen Fotos dann im eigentlichen Kapitel vertreten.

Rezept: Kürbiscrème

Kürbiscreme

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.deBei uns gab es aus einem Kürbis aus dem Garten diese leckere Kürbiscrème oder weniger elegant – eine superleckere Kürbissuppe nach Lea Linster, die uns einfach nur genial lecker schmeckte. Die Suppe soll durch ein Haarsieb passiert werden, ich habe hierfür die flotte Lotte genommen, dadurch wird die Suppe richtig samtig, ganz weich, die Aromen entfalten sich super. Dabei sind es gar nicht viele Gewürze, die hier den Kürbis umschmeicheln. Abweichend vom Rezept wurde hier Hokkaido statt Muskat verwendet (der war nun mal im Garten) und die Kinder bestanden auf die Garnitur mit Kürbiskernöl, was aber gut zu der Gewürzsahne passte.

Rezept: Hamburger ganz klassisch

Hamburger

Blog-Event LXXII - Burger Battle (Einsendeschluss 15. November 2011)Highfoodality möchte gerne Rezepte für Burger, bei uns gab es schon vor einer gefühlten kleinen Ewigkeit einen ganz klassischen Hamburger, das Rezept hatte ich mal wieder bei Küchenlatein gefunden. Bei uns gab es die direkt vom Grill. Die Brötchen hatte ich im Gegensatz zu ihr nicht gebacken, sondern eingekauft, so viel Zeit war dann doch nicht. Der mitkochende Freund mischte noch etwas Semmelbrösel unter die Hackmasse, was laut Ulrike überhaupt nicht nötig wäre. Dafür dann genial lecker; belegen durfte jeder nach Wunsch, was es insbesondere mit den Mädels deutlich vereinfachte, da sie immer selber belegen dürfen. Schmeckte echt jedem!

Rezept: Quitten-Apfel-Tarte

Quitten-Apfel-Tarte

Unsere diesjährige Quitten sind noch immer nicht verarbeitet, ca. 2 kg sind noch übrig. Aus einem Teil dieser wunderbar duftenden Früchte wurde diese genial leckere Tarte gebacken. Für den Boden habe ich einen Standard-Mürbeteig verwendet, der Guss ist improvisiert. Ich hatte noch angefangene Mascarpone, aber Saure Sahne oder ähnliches würde genauso gut funktionieren. Da meine Kinder unbedingt noch Äpfel mit in der Tarte haben wollten, habe ich noch einige davon verwendet, würde auch pur mit Äpfeln oder eben Quitten schmecken. Einfach genial lecker, relativ schnell vorbereitet und mein heutiger Beitrag zur

heute gesammelt von Fräulein Text.

Rezept: Quittengelee ganz klassisch

Quittengelee

Aus einem Teil unserer diesjährigen Quittenernte habe ich mal dieses klassische Quittengelee eingemacht. Letztes Jahr hatte ich von meinen Eltern zu Weihnachten einen Dampfentsafter bekommen, jetzt endlich durfte er in meiner Küche Einstand feiern. Ich habe dafür die Quittenschalen und Kerngehäuse aus meiner Vorbereitung für das parallel gekochte Quittenmus in das Sieb gegeben sowie die sehr kleinen und schon etwas angemackten Quitten, von denen ich natürlich die schlechten Stellen entfernt hatte. Daher kann ich nicht genau sagen, wie viele Quitten ich brauchte, um den oberen Teil zu füllen, ich schätze mal, so ca. 1,5 kg. Dann wird der unterste Teil mit Wasser gefüllt, auf dem Herd ca. 2-3 Stunden gekocht, dann den Saft aus dem Schlauch ablassen und dabei auffangen. Allein der wunderbare Duft nach Quitten, der sich in der Wohnung dabei ausbreitet!! Es macht nicht viel Sinn, länger kochen zu lassen, denn ab dann wird der Saft wieder weniger aromatisch. Dann abmessen, mit Einmachzucker aufkochen und abfüllen. Schmeckt einfach richtig lecker, da kommt die Industrie-Ware nicht gegen an.

Aus Quitten kann man aber noch vieles andere kochen und backen, unter anderem:

Rezept: Quittenschnecken

Quitten-Schnecken

Bei uns gab es heute im Garten leckere Schneckennudeln, gefüllt mit Quitten, die ich noch mit Cranberries abgerundet hatte. Den Hefeteig hatte ich noch abends angesetzt und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Heute morgen durfte ich dann mal ausschlafen und der Göttergatte hatte bei der Frühstücksplanung den Hefeteig im Kühlschrank übersehen. Der war also schon fertig, die Quitten hatte ich schon am Freitag geerntet. Man kann natürlich auch Äpfel nehmen und analog vorbereiten, schmeckte einfach genial lecker, spontan haben auch die Freunde aus dem Haus mitgegessen und alle waren begeistert, naja und auch ein wenig überrascht, dass Quitte auch in Schneckennudeln richtig gut schmeckt! Mein erster Beitrag zur

heute gesammelt von Julie von mat&mi.