Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: zitronensaft

Rezept: Rote-Bete-Feta-Crème

Ich komme kaum hinterher mit dem Bloggen. Doch die Rote-Bete-Feta-Crème ist viel zu lecker, um sie Euch noch länger vorzuenthalten. Bei uns gab es sie schon öfter, aber die Fotos waren immer wenig bis gar nicht ansprechend. Dieses Mal habe ich die Roten Beten selber gekocht. Dabei gründlich waschen, Schale dran lassen und entweder im Schnellkochtopf eta 30 Minuten auf dem 2. Ring oder im Dampfgarer 60 Minuten bei 100° garen (funktioniert beides). Im Gegensatz zu den gekauften vorgekochten wird die Rote-Bete-Feta-Crème richtig rot, bei vorgekochten eher pink. Geschmacklich großartig, auf Vollkornbrot sehr fein oder als Grundlage auch bei Wraps mit etwas Salat dazu mal was anderes. Lohnt sich auf jeden Fall! Egal wie, arbeitet mit Handschuhen, außer Ihr wollt Euch als Rote-Bete-Fans outen…

Rezept: Kartoffelsalat mit Wirsing

Ich hatte noch etwas Wirsing von der Wirsinglasagne übrig. Ich hatte mal wieder Lust auf Kartoffelsalat, warum den nicht in winterlicher Version versuchen? Ich hatte mir etliche Rezepte markiert, nachdem meine Mädels den Wirsing diese Saison tatsächlich essen. Darunter war auch ein Rezept für Kartoffelsalat mit Wirsing. Wenn Ihr dabei die äußeren Blätter mit dunklerer Farbe verwendet, sicherlich optisch noch ansprechender, bei mir war es eben der helle innere Teil des Wirsings, der hier verwendetw wurde. Der Salat schmeckt nicht nur lauwarm, auch durchgezogen am nächsten Tag würzig und aromatisch!

Rezept: Wirsinglasagne

Auf dem Markt gibt es gerade so wunderbaren Wirsing, der führte mich auch in Versuchung. Das Rezept für die Wirsinglasagne war auch in der engeren Auswahl für meinen Beitrag zu #wirrettenwaszurettenist. Meine Mädels lieben Lasagne und so bekommt auch erstmal ungewohntes Wintergemüse eine Chance. Ich habe nur die bei meinen Kindern nicht so geliebte Salsicce durch rohe Bratwürste von meinem Metzger ersetzt, so von der Würzung her für meine Familie perfekt, es schmeckte uns mal wieder genial lecker!

Rezept: Birnentarte mit Gorgonzola

2017 ging auch mit Abschieden zu Ende. Da ich den Abschied gerne versüße, gab es dazu unter anderem auch die Birnentarte mit Gorgonzola. Die ist perfekt ausgewogen: würzig durch den Gorgonzola, süß und fruchtig durch die Birne. Gorgonzola ist zwar nicht jederman seins, aber wer Gorgonzola liebt, der wird von dieser Tarte hingerissen sein, kann am Vortag vorbereitet werden, schmeckt auch am nächsten Tag noch richtig gut.

Rezept: Selleriecrèmesuppe mit Gorgonzola und Birnen

Ich möchte Euch kurz vor Heiligabend noch eine leckere Wintersuppe vorstellen, die einen wunderbaren Auftakt für ein Weihnachtsmenü darstellen kann. Besonders vor Wildgerichten oder einem Schmorbraten ist es ein kleines Highlight. Die Birne passt ganz wunderbar, ich fand es aber zu wenig, ich habe für die Menge der Suppe 2 Birnen gebraucht und es als Vorspeise für 6 mit Nachschlag serviert. Sie bringt alles mit, was Ihr da braucht, gut vorzubereiten, aromatisch und würzig. Da meine Mädels immer mitessen, habe ich einen milden Gorgonzola genommen, sie waren begeistert.
Da es ein so wunderbares Gericht ist, ist es gleich ein würdiger Beitrag zu zurück zu den Wurzeln ausgerichtet von evchen kocht.

Rezept: Wraps vegetarisch gefüllt

Meine Große experimentiert gerade gerne beimEssen. Wir versuchen insgesamt mehr Gemüse und Salat zu essen, da kommt mir fast jedes Rezept gelegen, das beide Mädels anlacht. Aber fertige Tortillas – die wollte ich dann doch nicht, nach einem Blick auf die Zutatenliste erst recht nicht. Aber frau ist ja hartnäckig und findet immer ein passendes Rezept. Die Füllung haben wir improvisiert und uns das selber gebastelt. Als Sauce gab es eine schnelle Guacomole, dazu bunter Salat. Nur waren unsere Tortillas etwas kleiner als die fertigen. Die Tortillas müssen wirklich hauchdünn in mehreren Schritten ausgeerollt werden. , damit sie perfekt gelingen. Die Mädels durften fleißig mithelfen. Die Füllung haben sie alleine gemacht und waren stolz, lecker war es sehr. Echt zu empfehlen!

Rezept: Knusprige Blumenkohlröschen

Meine kleine Große durfte in den Sommerferien das Essen bestimmen. Eingekauft wurde dafür auf dem Markt ein Blumenkohl. Im Restaurant hatte sie vor einiger Zeit panierten Blumenkohl probiert und wollte das unbedingt mal wieder essen. Fündig wurden wir bei Horst Lichter. Wir haben den Blumenkohl statt im Salzwasser im Schnellkochtopf vorgegart. Dadurch geht weniger Geschmack verloren. Außerdem hatte ich keine Kümmelstangen, da musste ich mit Paniermehl und gemahlenem Kümmel improvisieren. Den Dip hat die kleine Tochter übernommen, der ihr auch echt gut gelungen ist. Wie man sieht, bekommt man es auch leidlich ohne Fritteuse hin. Probiert doch mal!

Rezept: Couscous-Salat

Sucht Ihr einen schnellen, leichten Salat, der nicht nur beim Grillen eine gute Figur macht, sondern auch als Mitnehm-Salat, sollte die Sonne ausversehen mal länger als 4 Stunden am Stück scheinen. Ich gebe Euch mal mein Rezept an, aber das ist beliebig variabel, gerade mit den Kräutern lässt es sich hier wunderbar abwandeln. Auch übrig gebliebenes gegrilltes Gemüse vom Vortag macht sich hier hervorragend!

Rezept: Taboule

Meine Mädels hatten sich für Taboule entschieden, als wir überlegten, was wir zum Picknick mitnehmen wollten. Gerade bei sommerlichen Temperaturen (von denen wir gerade nur träumen können) ein wirklich wunderbares frisches Rezept. Meine Mädels waren stolz und der Salat schnell gegessen. Schön auch die extrem schnelle Zubereitung, gerade wenn man es eilig hat. Da braucht es auch keine Fertigmischung. Da wir alles benutzen, was unser Garten im Sommer so hergibt, darf es gleich noch zum World-wide-summerfood, ausgerichtet von Birgit – Backen mit Leidenschaft. Lasst es Euch schmecken!

Rezept: Nudelsalat mit Spargel und Shrimps

Nudelsalat mit Spargel und Shrimps

Unsere neue Hausgemeinschaft traf sich zum jährlichen Sommerfest. Unser Beitrag war ein Nudelsalat mit Spargel und Shrimps. Ausgesucht hatte das Rezept die Große. Einkaufen durfte der Göttergatte auf dem Heimweg von der Arbeit, doch er bekam nur noch eine Mischung aus 1x Shrimps gekocht und 1x Eismeer-Garnelen. Aber wenigstens war noch etwas da… Dafür ist der Salat der Hammer! Ein richtiger Frühlings-Sommersalat durch das leichte Dressing, den vielen Kräutern, die ich noch mehr verwendet hatte, als im Rezept angegeben. Dazu noch grüner Spargel, den ich aber nicht gekocht sondern leicht angebraten und dann mit etwas Brühe abgelöscht habe und etwas ziehen ließ. Schmeckt mir so einfach besser, weil ich es etwas intensiver finde. Grünen Spargel mag ich gekocht einfach nicht. Ich habe Euch meine Version angegeben, die ich aber nur empfehlen kann. Zur Entrüstung meiner Ladies blieben keine Reste für den nächsten Tag. War also gut…