Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Geflügel

Rezept: Gebratene Taube mit Thymianfond

gebratene Taube mit Thymianfond

Mein Mann hatte auf dem Markt bei unserem Geflügel-/Eierstand 2 Tauben gekauft. Gereizt hatte es uns schon lange, da ich Taube noch nie gegessen hatte. Es ist deutlich feiner als Pute oder Hähnchen, kommt in der Intensität aber nicht an Ente oder Gans heran. Die Sauce von dem Gericht war der Hammer. Wir werden wahrscheinlich beim nächsten Mal eine Entenbrust verwenden und die gleiche Sauce dazu machen. Das war echt umwerfend (leckerer als die Taube). Dazu gab es dann noch ein Rotwein-Zwiebel-Kraut.

Rezept: Ente gefüllt mit Apfel

Ente gefüllt mit Apfel

Ich habe zu Weihnachten gemeinsam mit meinem Bruder zum ersten Mal einen ganzen Vogel zubereitet. Da wir zu sechst waren, haben wir uns für eine Ente entschieden. Diese haben wir sehr lecker mit Äpfeln gefüllt und mit Majoran aromatisiert. Ich war überrascht, dass es doch relativ problemlos klappte. Ich habe mehrere Rezepte durchgelesen und dann aus zwei relativ klassischen mein eigenes gemischt. Einig waren sich aber alle, dass man bereits zu Beginn der Bratzeit mit doch recht hoher Temperatur starten sollte.

Obendrein war es genial lecker. Dazu haben wir Rotkraut und Kartoffelknödel serviert. Wir waren alle total begeistert.

Rezept: Hähnchenbrust mit Mango-Chutney

Hähnchenbrust mit Mango-Chutney

Mein Mann hat eingekauft: 2 Hähnchenbrüste inkl. Knochen, insgesamt 800 g. Also haben wir einen netten Abend zu viert veranstaltet, der (dank netter Gäste) wunderschön war. Dazu gab es dann die Hähnchenbrüste, die erst angebraten und dann schön scharf mit Curry-Paste (grün), Knoblauch, Zwiebeln und Geflügelfond geschmort hatten. Durch das untergerührte Mango-Chutney kam noch eine tolle Süße mit hinein. Ein genial leckeres Gericht, das ich bestimmt mal wieder kochen werde.

Rezept für Kulinarischen Adventskalender 10: Gebackene Entenbrust auf Rotkohlgemüse

Kulinarischer Adventskalender - 10Heute darf ich das 10. Türchen des Kulinarischen Adventskalenders füllen, den Zorra wieder netterweise initiiert hatte. Dieses Jahr kann man sogar tolle Abos gewinnen.

Mir fiel als erstes ein Rezept ein, das ich während meiner Studienzeit kreiert habe: 2 Kochplatten, ein Minibackofen im Bücherregal, aber ich wollte ja unbedingt ein 3-Gang-Menü für meinen Liebsten zaubern. Das Rezept ist so gut gelungen, dass es bei meiner Familie mittlerweile ein Klassiker an den Weihnachtsfeiertagen ist: relativ schnell vorbereitet schmeckt es genial lecker und die Hauptarbeit übernimmt netterweise mal wieder der Backofen: Entenbrust auf Rotkohlgemüse.

Das Rezept kann beliebig vervielfacht werden. Ich rechne immer eine Entenbrust pro 2 Personen, wenn man so um die 450g-Entenbrüste kauft. Frische sind leckerer, tiefgekühlte gehen natürlich auch, sollten aber vollständig aufgetaut sein, ehe sie in den Backofen kommen. Ganz eilige nehmen Rotkraut aus dem Glas.

Entenbrust auf Rotkohlgemüse

Rezept: Puten-Kürbis-Geschnetzeltes

Puten-Kürbis-Geschnetzeltes

Auf dem Markt lachte mich ein Hokkaido-Kürbis an, den ich dann auch zu einem leckeren Geschnetzelten verarbeitet habe. Die Schnippelarbeit hält sich relativ in Grenzen und der Genuss ist genial lecker. Im Rezept wurde dazu Preiselbeerkonfitüre empfohlen, etwas ungewöhnlich, aber sehr lecker und interessant in der Geschmackskombination. Das wird es nächstes Jahr bestimmt mal wieder geben.

Rezept: Curry-Hähnchen mit Apfelgemüse

Curry-Hähnchen mit Apfelgemüse

Dieses Rezept habe ich schon in meiner Studienzeit gekocht. Ursprünglich war es mal aus einem Brigitte-Heft herausgerissen, mittlerweile ist es aber auch in Brigitte – Neue fettarme Küche zu finden mit einigen kleinen Änderungen, die aber gelungen sind. Insbesondere im Sommer ist das wirklich genial lecker. Es schmeckt sehr erfrischend, ist schnell zubereitet und obendrein noch fettarm.

Rezept: Gemüsehähnchenpfanne

Gemüsehähnchenpfanne

Dieses Rezept stammt mal wieder aus meiner Phantasie, großem Hunger und einem auf den ersten Blick etwas chaotischen Kühlschrank. Eigentlich war ein Grillabend geplant, doch das Wetter war gegen mich. Also hier eine alternative Zubereitung verschiedener Grillutensilien. Dieses Mal ist aus der Improvisation etwas richtig genial leckeres geworden, so dass ich es Euch nicht vorenthalten wollte.