Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: zwiebeln

Rezept: Steckrübensuppe

Die Steckrübe ist eines unserer geschätzten Wintergemüse. Ich koche wirklich gerne damit. Ich hatte mir ein Rezept für einen Steckrübeneintopf, das ich aber auf besonderen Wunsch der Mädels pürierte. Bei der Einlage habe ich es mri einfach gemacht und statt der Hackbällchen einfach einige Thüringer Bratwürste als Klopse in die Suppe gedrückt und darin gar ziehen lassen. Es harmoniert ganz wunderbar, ein sättigendes Essen für hungrige Esser. Pürieren muss man das Gemüse übrigens nicht, schmeckt auch als Eintopf. Dann könnt Ihr auch noch 250 g Spinat mit zugeben, wie im Rezept empfohlen.
Da die Suppe so lecker ist und so wunderbar zum laufenden Thema Zurück zu den Wurzeln von Evchen kocht passt, stelle ich eine 2. Suppe mit auf das Buffet.

Rezept: Ente mit Apfel-Maronenfüllung

Ehe ich es wieder auf die lange Bank schiebe, möchte ich Euch unser Essen vom Heiligabend vorstellen. Nach einstimmigem Familienratsbeschluss sollte es eine Flugente geben. Unsere war eine kleine, knapp über 2 kg schwer, die ich bei meinem liebsten Geflügelhändler auf dem Markt vorbestellt hatte. Leider bekam ich keine Quitten mehr für das Originalrezept, also bin ich auf Äpfel umgeschwenkt. Auch so genial lecker. Die Füllung kann perfekt am Vortag vorbereitet werden, so dass frau am eigentlichen Feiertag wenig Arbeit mit der Ente mit Apfel-Maronenfüllung hat. Dazu gab es das Schokoladenblaukraut und Serviettenknödel, ersteres vorbereitet, zweiteres mache im meistens im Herbst und friere die für den Winter ein. Nur auftauen und in Butter kurz anbraten. So bekommen wir alle ein feierliches Festtagsessen und ich hatte trotzdem Zeit, die neuen Spiele gebührend auszuprobieren. Ist schließlich das Wichtigste an den Feiertagen: Zeit mit der Familie!

Ente mit Apfel-Maronenfüllung

Rezept: Kürbis-Chutney

Ich stelle Euch heute noch ein schnelles Geschenk aus der Küche vor. Vegan und perfekt als kleiner Dip, denn das Chutney passt nicht nur gut zu Buletten, auch bei Raclette oder Fondue (Hähnchen) ein toller Begleiter! Einziger Aufwand ist das Schnibbeln, aber Ihr müsst ja auch nicht so große Gläser nehmen wie ich. Bei mir gab es natürlich gleich eine größere Menge, wenn ich schon koche… Den Rosmarin würde ich beim nächsten Mal hacken, denn der Zweig soll nur eingelegt werden. Als ich die gewünschte Konsistenz endlich erreicht hatte, waren alle Nadeln abgefallen, nix mir rausholen… Egal, denn das Kürbis-Chutney lohnt die Mühe, kam bis jetzt bei jedem gut an.

Rezept: Lachs mit Spinat in Blätterteig

Ich möchte Euch noch ein feines Rezept mit Lachs für die Feiertage vorstellen. Der Lachs bekommt ein Topping aus Lauch und getrockneten Tomaten, dafür gibt es ein Spinatbett, was alles ingesamt in Blätterteig gebettet wird. Auch wenn unser Ergebnis wenig mit dem Rezeptfoto gemeinsam hatte, waren wir extrem begeistert. Sogar meine kleine Fischverweigerin verlangte Nachschlag. Die süßliche Komponente mit dem Lauc und der würzige Spinat schmeichen gemeinsam dem Lachs. Ein perfektes Essen für Feiertage wie jetzt an Weihnachten. Es ist gut vorzubereiten und wartet im Kühlschrank auf das Finish im Backofen. Der wichtigste Trick: drückt den Spinat richtig gut aus, vor allem, ehe Ihr ihn auf den Blätterteig legt. Ein echt perfektes Weihnachtsessen, das wir am 3. Advent für Euch ausprobiert haben.

Rezept: Rosenkohlcremesuppe

Der Göttergatte liebt es manchmal lieber klassisch. Also habe ich ihm den Gefallen getan und eine ganz schlichte Rosenkohlcremesuppe gekocht. Wer es herzhafter mag, Nürnberger Würstchen als Einlage passten auch noch ganz gut, was meine Mädels dann bevorzugten. Auch als Vorspeise in einem Wintermenu ist die Suppe sicher ganz großartig, die Einlage braucht es auch nicht!Klar muss ich verändern – wie irgendwie immer: Im Originalrezept sind Kabanossi vorgesehen, auch wird die Suppe mit Mehl gebunden. Kabanossi finden außer beim Göttergatten keinen Anklang, darum haben wir es nicht ausprobiert. Statt der Bindung mit Mehl nehme ich immer mehr Gemüse.

Rezept: Kürbis-Lauch-Gratin

Meine Mädels lieben Kürbis, da können wir gar nicht genug Kürbis-Rezepte ausprobieren. Als wir über ein Rezept für Kürbis-Lauch-Gratin stolperten, musste das natürlich ausprobiert werden. Meine Mädels waren ganz begeistert, denn alle bevorzugten Gemüsesorten sind darin enthalten. Es schmeckte uns genial lecker! Ein perfektes Herbst- und Wintergericht. Vor allem schätzen wir die unkomplizierte Vorbereitung und die gemeinsame Zeit, die uns der Ofen schenkt.

Rezept: Mangoldstrudel

Mal wieder hatte ich auf dem Markt ganz tollen Mangold mitgenommen. Außerdem hatte ich im Laden einer Packung Filoteig nicht widerstehen können. Also hatte ich endlich alles im Haus, um das schon lange auf der Nachkochliste stehende Rezept für Mangoldstrudel auszuprobieren. Insgesamt ein genial leckeres Rezept, das warm und kalt gleichermaßen schmeckt! Würzig und aromatisch, können wir nur empfehlen! Auch die Mädels langten begeistert zu! Kann auch gut als Beitrag zum Buffet mitgenommen werden, sollte aber am gleichen tag gegessen werden.

Rezept: Mangold in Käsesauce

Mangold in Käsesauce

Am Wochenende lasse ich mich oft vom Angebot auf dem Markt inspirieren und kaufe den Rest erst danach ein. Dieses Mal landete ein großes Bund Mangold mit im Korb. Daraus habe ich für den Göttergatten und mich aus dem sonst noch im Kühlschrank befindlichen Blauschimmelkäse (Gorgonzola ginge auch, war aber nicht da) eine schnelle Sauce improvisiert, schmeckt sowohl zu Pasta als auch zu kurz gebratenem Fleisch einfach genial lecker. Probiert es doch einfach, wir waren sehr begeistert, die meiste Arbeit ist das Putzen des Gemüses, der Rest geht schnell und es lohnt sich einfach.

Rezept: Rinderroulade mit Knödelfüllung

Rinderroulade mit Knödelfüllung

Ich war beim Metzger und die Rinderroulade sah so verlockend aus, die mussten mit – ganz unbedingt!! Die kleine Tochter wünschte sich Kartoffelknödel, da musste noch ein passendes Rezept gefunden werden. Fündig wurde ich mal wieder im www, was bei uns perfekt passte, da immer noch Brötchen vom Richtfest verarbeitet werden mussten (wie aktuell meine Einträge aktuell wieder sind … *schäm*). Das Rezept war genial lecker; nur die Garzeit ist im Rezept viel zu lang, die Füllung verhindert aber völliges Austrocknen. Ich habe sie schon kürzer angegeben. Meine Mädels bevorzugten dann aber die Sauce, die war echt der Hammer, obwohl ich erst Sorge hatte, ob der Espresso-Geschmack zu dominant wird, aber es ist absolut rund!!