Press "Enter" to skip to content

Rezept: Birnenkonfitüre mit Lebkuchengewürz

Birnenkonfitüre mit Lebkuchengewürz

Wir haben dieses Jahr aus unseren Birnen neben der Birnen-Rosinen-Konfitüre und einem Versuch von Birnenkraut auch diese Konfitüre getestet. Wir haben zweimal die dreifache Menge gekocht. Im Originalrezept wird pro einfacher Menge noch etwas Lebkuchengewürz empfohlen, beim ersten Mal haben wir 2 Tüten verwendet, was für unsere Birnen etwas zu viel war, ein Gewürzpäckchen auf die dreifache Menge empfanden wir als optimal. Daher hier in dieser modifizierten Form angegeben. Ein winterlicher Frühstücksgenuss.

Zutaten

Für etwa 5 Gläser à 400 ml

  • 4 Zitronen
  • 1680 g Birnenfruchtfleisch (vorbereitet gewogen, macht etwas mehr als 2 kg unvorbereitet)
  • 700 g Gelierzucker (3:1)
  • 3 EL Vanillezucker
  • 10 Zimtblüten
  • 3 Sternanis
  • 9 Pimentkörner
  • 2 Zimtstangen
  • 9 Tropfen Bittermandelöl
  • 1 Beutel Lebkuchengewürz

Zubereitung

  1. Die Zitronen halbieren und auspressen, 200 ml abmessen, in einen großen (5 Liter) Topf geben.
  2. Die Birnen schälen, halbieren, Kerngehäuse und schlechte Stellen entfernen und zunächst in Spalten, dann in Würfel schneiden (0,5-1 cm). Alles mit dem Glierzucker und dem Vanillezucker mischen und mit Deckel 1 Stunde ziehen lassen.
  3. Gegen Ende schon mal die Gläser vorbereiten.
  4. Die Gewürze in ein Teesack oder Gewürzsäckchen geben und zubinden, mit dem Nudelholz etwas andrücken (oder alles im Mörser etwas andrücken, Zimtstange etwas zerbröseln und dann die Brösel in das Säckchen geben), gemeinsam mit dem Bittermandelöl zu den Birnen geben und unter Rühren aufkochen.
  5. Sobald es kocht ca. 4 Minuten kochen lassen, dann die Gelierprobe machen (1 TL auf eine Untertasse geben, wenn es geliert, ist die Marmelade gut, sonst noch Gelierzucker ergänzen). Gewürze entfernen, Lebkuchengewürz zugeben und die Birnenmasse pürieren.
  6. Noch kochend in die Gläser füllen, verschließen, etwa 5 Minuten auf dem Deckel und dann komplett abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit etwa 60 Minuten (unterbrochen) + 60 Minuten Ruhezeit

Schwierigkeit: recht einfach

Quelle: etwas variiert nach Veronique Witzigmann – Meine Marmeladen, Chutneys und Co, S. 56

3 Comments

  1. Die Konfitüre schmeckt bestimmt himmlisch, Rezept ist gespeichert. Und das Glas ist so elegant beschriftet!

  2. Das klingt aber verführerisch – ich werde das höchstwahrscheinlich bald nachmachen!

  3. Sehr lecker wie ich bei dir ja gestern ausprobieren durfte. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu KochSchlampe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.