Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: gelierzucker

Rezept: Erdbeer-Espresso-Fruchtaufstrich

Ich hatte auf dem Markt den wunderbaren Erdbeeren nicht widerstehen können, der Göttergatte hatte unabhängig von mir auch Obst eingekauft und so war einfach zu viel im Haus. Die Mädels stimmten ab, Erdbeermarmelade, der Rest zum So-essen. Ich wollte mal was anderes und entschied mich für ein Erdbeer-Espesso-Fruchtaufstrich, einfach und lecker! Ich habe die Espresso-Bohnen nur mit Saft ziehen lassen. Es war vor dem Kochen schon sehr intensiv, was vielleicht auch an der Qualität der Espresso-Bohnen lag. Das könnt Ihr ja auch selber entscheiden. Es lohnt sich auf jeden Fall! Richtig gut und lecker!

Rezept: Winterliche Kirschmarmelade

Winterliche Kirschmarmelade

Geschenke für 3 Jahre Arthurs Tochter kochtMeine Mädels wollten eigentlich noch einen Kirschröster von den restlichen, am Baum verbliebenen Sauerkirschen machen, nachdem die obligatorische Sauerkirsche mit Vanille schon eingekocht war. Doch bis ich alle Zutaten zusammen hatte, wollten sie dann doch lieber noch eine Marmelade kochen. Aber mit Vanille, die vorgesehenen Nelken fanden auch Zustimmung (schnuppern gut!). Ich habe dann für eine wirklich winterliche Marmelade noch Sternanis ergänzt. Ob die auch saisongerecht mit TK-Obst gekocht werden kann, weiß ich nicht. Aber so haben wir für die wieder kommende kalte Jahreszeit eine wirklich stimmige Marmelade. Da hier 3 Gewürze nötig sind (Vanille, Sternanis, Nelke), möchte ich es bei Arthurs Tochter mit auf den Tisch stellen, die ihr 3-jähriges Blogjubiliäum feiern darf – herzlichen Glückwunsch von meiner Seite!

Rezept: Zwetschgen-Rotwein-Marmelade

Zwetschgen-Rotwein-Marmelade

7 Jahre kochtopf - Blitz-Blog-Event - Gib ihm Süsses! (Einsendeschluss 30. September 2011)Zorra wünscht sich zu ihrem Blog-Jubiläum etwas Süßes. Da passt es ja gut, dass ich erst letzte Woche diese Zwetschgen-Rotwein-Marmelade eingekocht habe. Pflaumen kann man genauso gut nehmen, was eben gerade so da ist. Die dürfen in einem Sud aus Rotwein und Gewürzen schön durchziehen, aufkochen, pürieren, abfüllen, fertig. Einfach ein perfekter Herbstgenuss auf dem Frühstückstisch, Auch schon ein mögliches Geschenk aus der Küche, denn es passt auch gut zur Adventszeit von den Aromen. Genial lecker und durchweg empfehlenswert! Göttergatte und meine beiden Mädels zumindest waren so begeistert, dass das erste Glas schon wieder fast leer ist. Bleibt also zu hoffen, dass wir in der Adventszeit noch ein oder zwei Gläschen übrig haben werden. Marmelade kochen entwickelt sich gerade zum Hobby meiner Großen, denn beim Rühren kann sie wunderbar mithelfen und auf die dann abgefüllten Gläser ist sie immer superstolz!

Rezept: Cranberry-Birnen-Marmelade

Cranberry-Birnen-Marmelade

Wir hatten noch frische Cranberries bekommen. Auch unser Birnbaum wirft noch fleißig ab (Blätter weg, aber Birnen noch oben). Das wollten wir kombinieren und entschieden uns passend zum noch laufenden Garten-Koch-Event Cranberries für eine Marmelade. Da unsere Gläser wieder etwas größer waren als die vorgeschlagenen 200 ml-Gläser, reichte es nur für 3 volle Gläser, da wir nur einen Beutel Cranberries gekauft hatten. Außer Birnen schälen und würfeln ist diese Marmelade recht arbeitsarm dafür umso leckerer, sehr zu empfehlen! Wir sind vom Auskratzen des Topfes noch völlig begeistert. Diese Marmelade wird nicht lange im Regal stehen bleiben.

Rezept: Birnenkonfitüre mit Lebkuchengewürz

Birnenkonfitüre mit Lebkuchengewürz

Wir haben dieses Jahr aus unseren Birnen neben der Birnen-Rosinen-Konfitüre und einem Versuch von Birnenkraut auch diese Konfitüre getestet. Wir haben zweimal die dreifache Menge gekocht. Im Originalrezept wird pro einfacher Menge noch etwas Lebkuchengewürz empfohlen, beim ersten Mal haben wir 2 Tüten verwendet, was für unsere Birnen etwas zu viel war, ein Gewürzpäckchen auf die dreifache Menge empfanden wir als optimal. Daher hier in dieser modifizierten Form angegeben. Ein winterlicher Frühstücksgenuss.

Rezept: Birnen-Rosinen-Konfitüre

Birnen-Rosinen-Konfitüre

Gestern habe ich die letzten Birnen dieses Jahres eingekocht (bis auf die wenigen, an die ich nicht rankam). Ich habe nochmal eine Marmelade eingekocht: dieses Mal Birnen gemeinsam mit Rosinen. Da ich das Rezept schon mal ausprobiert hatte und es im Original etwas rosinenlastig ist, habe ich dieses Mal die Rosinen deutlich reduziert und sie auch gehackt, dadurch harmonieren sie deutlich besser mit den Birnen. Leider war es schon spät und ich habe irgendwann vergessen, die Gläser immer wieder zu drehen, weswegen die Obststückchen jetzt etwas ungleichmäßig verteilt sind. Durch den eingemischten Zimt schmeckt sie etwas winterlich und extrem lecker.

Rezept: Birnen-Karamell-Konfitüre

Birnen-Karamell-Konfitüre

Da mein Birnbaum immer noch wie verrückt Birnen getragen hat und wir schon öfters leckeren Birnenkuchen gegessen hatten, habe ich mich mal an Birnen-Konfitüre versucht. Das Rezept klingt eigentlich recht simpel: in einem Topf wird Zucker karamellisiert, danach darin die Birnen gekocht. Obwohl ich die doppelte Menge an Gelierzucker verwendet habe, ist sie nicht ganz fest geworden. Aber auf dem Brot geht es aber noch. Die Konfitüre schmeckt sehr lecker, wenn auch das Karamell nicht so ganz durchkommt.

Ich habe die Marmelade schon vor 2 Wochen gekocht, aber ich hatte bislang noch keine Zeit, sie zu bloggen. Die Gläser sind schon reduziert, da wir schon fleissig gegessen und verschenkt haben.