Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Geschichten

Weihnachtsmenu – 2 Vorschläge

HighFoodality Blog-Event Weihnachtsmenü 2012Dieses Jahr möchte ich Euch auch gerne mal einen Vorschlag für das Weihnachtsmenu machen. Bei uns wird es dieses Jahr mal wieder etwas bescheidener ausfallen. Mit unseren noch recht kleinen Kindern ist es an Heiligabend relativ unwahrscheinlich, groß kochen zu können. Da wird es wohl auf Raclette hinauslaufen. Am 1. Weihnachtsfeiertag werde ich arbeiten dürfen und am 2. sind wir dann eingeladen. Doch in den Jahren davor habe ich immer gerne gekocht und auch immer gerne Besuch dazu eingeladen. Ich habe versucht, möglichst Rezepte zusammenzustellen, die sich relativ gut vorbereiten lassen, damit man am Tag selber so wenig Zeit in der Küche verbringt, sondern sich um seine Familie kümmern kann. Ich hoffe, Ihr findet damit einige Anregungen, die auch zu Euch passen:

Im Menu I schlage ich Euch als Vorspeise Feldsalat mit gebratener Geflügelleber von Vincent Klink vor:

Feldsalat mit gebratener Geflügelleber

Als Hauptgang würde ich Rehrücken nach Johann Lafer empfehlen. Das bekommt man gut hin, vorbereitet kann bis zu Schritt 5 werden:

Rehrücken nach Lafer

Dazu würde ich klassisch Spätzle und Schokoladenblaukraut empfehlen, das ein wunderbares Aroma hat. Als Dessert dann noch ein heiß-kalter Abschluss mit Honigeis in Waldbeerensauce, Tipp: macht die doppelte Menge Eis, da wird Nachschlag verlangt!

Honigeis in Beerensuppe

Eingekauft

Paket

Ich gebe es zu: ich kaufe fast nur online ein. Ich habe einfach nicht die Muße, durch die Geschäfte zu bummeln. Neulich erst kam von der letzten Bestellung das Paket an. Ich hatte bei Zalando in der neuen Küchenabteilung gestöbert. Dort findet sich alles, um alles noch etwas schöner zu machen. Unter anderem kreative Uhren, Kräutertöpfe, die eine clevere Bewässerungslösung beinhalten oder lustige Weinflaschenhalter. Also alles für Leute wie mich, die eigentlich schon alles haben und sich trotzdem freuen, wenn sie was Neues für die Küche bekommen. Außerdem eine schöne Auswahl an verschiedenen Kannen, Schalen, Tabletts (um einiges wurde ich schon beneidet).

Lecker einkaufen am Tegernsee

Da schon meine Großeltern gerne am Tegernsee Urlaub machten, habe ich auch schon als Kind die Region lieben gelernt und mache jetzt selber mit meiner Familie hier Urlaub. Nicht nur, dass ich hier meine Familie treffen kann, hier kann man auch wunderbar schlemmen. Einige Einkaufstipps kenn ich noch aus Kindheitstagen, andere sind neu entstanden. Doch bei allen kaufen wir gerne ein.

Naturkäserei Tegernseer Land

Eines unserer neuen Ziele ist die Naturkäserei Tegernseer Land, bei der sich einige Bauern zusammengetan haben, um ihre Heumilch in Form von leckerem Käse selber zu vermarkten. Große Fenster an der Seite erlauben einen kleinen Einblick in die Produktion. Die Käsetheke ist toll, die Käse zum Teil schon prämiert. Angeschlossen ein kleines Bistro, wo Käse in allen Formen serviert wird. Neben Käsefrühstück, Käseplatte, Käsespätzle gibt es auch Käsekuchen. Gegessen haben wir dort nicht, nur eingekauft:

Gewitter, ein Blitz, der Sturm und die Folgen

Blick aus dem Küchenfenster

Blick aus dem Küchenfenster: Sommer - bis 31.08.2012Unser Blick aus dem Küchen-/Wohnzimmerfenster – wir haben eine amerikanische, also in den Wohnbereich integrierte Küche, was ich persönlich ja wunderschön finde. Hierdurch wird auch kaschiert, dass unsere Küche noch nicht mal 10qm Grundfläche hat, was als Küche ja geradezu winzig ist… Da das Fenster in der Nähe der Küchenzeile einen nicht so schönen Ausblick bietet und man beim Kochen ohnehin lieber den Blick aus der Balkontür schweifen lässt, hier mal die Bilder. Der Blick ist zum letzen Mal deutlich verändert. Warum? Klar – das Wetter war schuld…

Genial lecker 6 Jahre nach dem Start – warum blogge ich überhaupt (noch)?

Vor 6 Jahren hat alles angefangen, zumindest offiziell mit einem Spargelrisotto. Im Vorfeld hatte Jan damals lange auf mich eingeredet, fast überredet, doch einen eigenen Blog ins Leben zu rufen. Von vorneherein war klar, dass ich einen Foodblog haben wollte und zwar ein reiner Foodblog. Warum? Mich ärgerte damals in vielen Kochbüchern, dass einfache neben schwierigen Rezepten waren, dass die Fotos überhaupt nicht mit dem übereinstimmten, was bzw. wie es hinterher bei mir aussah. Ich wollte unsere normale Alltagsküche darstellen, auch wie es bei uns auf dem Teller aussieht, realistische Zeiten der Zubereitung und eben auch die Schwierigkeiten bzw. die Schwierigkeitsstufen der Rezepte angeben. Außerdem liebe ich schon seit Jahren Kochbücher, auch wenn meine Sammlung im Vergleich zu vielen anderen relativ bescheiden ist. Also wollte ich auch die Bücher, in denen ich schmöker, aus denen ich meine Rezepte beziehe, mit vorstellen.

Taste of Singapur

Taste of Singapur

Wann wird man als Foodie schon mal in die Botschaft von Singapur eingeladen, um das Essen und die Kultur dort in einem Kochkurs kennen zu lernen? Ich habe mich irre gefreut und gleich zugesagt. Wer mehr über Singapur wissen möchte, kann hier noch etwas nachlesen.

Sling

Nett wurden wir empfangen, ein Aperitif wurde auch gereicht: Sling, klassischer Cocktail aus Singapur. Laut Aussage sind neben Apricot Brandy auch Ananas-Saft, Grenadine (den Rest habe ich vergessen) enthalten, lecker, fruchtig. Laut Aussage des Kellners auch frisch gemixt (oder fertig zu kaufen). Viel begeisterter war ich allerdings vom Lime Juice, davon ist mein Foto leider unscharf. Mehrfach wurde mir bestätigt, dass der in Singapur Alltagsgetränk ist. Hierfür wird Limettensaft mit etwas Zitronenlimonade und Wasser aufgegossen, im Original wohl mit zerdrückten, kleinen Limetten (besondere Sorte lt Auskunft), einem Hauch braunen Zucker und viel Crushed Ice, sehr erfrischend, die perfekte Mischung zwischen Säure und Süße wie Caipirinha ohne Alkohol.

2011 – der Rückblick, 2012 – der Ausblick

Erstmal möchte ich allen, die hier hoffentlich noch und weiter gerne mitlesen ein wunderschönes, spannenden und gesundes 2012 wünschen! Vorsätze, die gehalten werden können, Vorhaben, die gelingen mögen.

Was war hier 2011 so los? Nun ja, zunächst mal etwas weniger als früher, warum? Ich arbeite wieder Vollzeit, dann sind da noch meine Familie mit meinen beiden wundervollen Mädels, für die ich auch Zeit haben möchte. Da bleibt nicht so viel Zeit für den Blog. Ich versuche also, möglichst knapp bemessene, kindertaugliche Alltagsküche im Blog zu zeigen, denn das funktioniert.

Ich habe vor, eine eigene Kategorie mit Kinderküche einzuführen, Rezepte die ich mit meinen Mädels koche, wobei ich ihnen mehr und mehr Verantwortung und Federführung überlasse. Im Berufsleben steht für 2012 bei mir spannende und aufregende Zeiten an, Neben meiner Familie wird also dort meine Hauptaufmerksamkeit stehen. Also bleibt mit bitte treu, auch wenn es weiterhin Zeiten geben wird, während derer hier nicht täglich was zu lesen sein wird.