Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: sonnenblumenöl

Rezept: Pasta mit Tomaten-Sahne-Lachs

Natürlich gibt es auch an diesem Karfreitag bei uns Fisch. Da Pasta bei uns immer geht, gibt es hier für Euch heute das absolut schnelle und dafür umso köstlichere Rezept für Pasta mit Tomaten-Sahne-Lachs. Ich habe hier Saure Sahne statt Crème fraîche verwendet. Wer es etwas weniger säuerlich mag, der nimmt einfach Schlagsahne. Käse braucht es hier tatsächlich mal nicht (ok, auch ansonsten habe ich das Rezept passend zur Jahreszeit verändert, aber es war genial lecker so!). Damit wünsche ich Euch einen schönen Feiertag!

Rezept: Spaghetti mit Möhren-Sugo

Meine Mädels verlangten nach Pasta, meine Möhren wollten verarbeitet werden. Warum nicht kombinieren? Solange die Nudeln die Hauptkomponente sind, probieren meine Mädels ja viel. Das Gemüse war mit den Mädels schnell geschält und geschnitten. Der Rest geht gottseidank flott, denn das mittagliche Essen in der Schulkantine hatte just an diesem Tag nicht wirklich gemundet und so war der Hunger wirklich groß. Ich habe noch die Hähnchenbrust angebraten und mit untergemischt, sonst hätte ich sie einfrieren müssen. Schmeckt aber auch so puristisch oder etwas (Frisch-)Käse hervorragend. Da es die perfekte Verwertung für Schrumpelmöhren (wer unten aufmerksam schaut, 1 Petersilienwurzel hat sich mit rein gemogelt) ist, darf es auch noch mit zu Zu gut für die Tonne ausgerichtet von Lanisleckerecke.

Rezept: Vollkornspaghetti mit Roter Bete

Meine Mädels lieben Rote Bete. Die lagen in unserem Kühlschrank und harrten der Verarbeitung. Letzte Woche quälte uns abends böser Pasta-Hunger. Ich habe dann mal wieder gesucht, aus den verschiedensten online verfügbare Rezepten ein eigenes zusammengebaut. Die Mädels warem mal wieder begeistert, die Farben sind aber auch großartig. Probiert doch mal, wer keine frische Rote Bete kochen möchte (was sich lohnt!), der kann auch vakuumierte verwenden.

Rezept: Schweineschnitzel

Wir probieren zwar immer gerne neue Rezepte aus. Doch gelegentlich stelle ich voller Verwunderung fest, dass die wenigen Klassiker in unserem Haushalt noch gar nicht auf dem Blog vertreten sind. So beispielsweise das Schweineschnitzel. Denn ich komme hier nicht verlässlich an gutes Kalbfleisch und wir greifen gerne auf Schweinefleisch zurück. Als der Metzger neulich wieder Schweineschnitzel im Angebot hatte, durften die gleich mit in den Korb. Panieren übernehmen meine Mädels sehr gerne selbst. Hier ganz klassisch erst gewürzt (bei Schweinefleisch nehmen wir gerne Salz, Pfeffer und Senf – hier ganz tollen Estragonsenf), dann Ei und zuletzt in Semmelbröseln gewälzt und in Öl schwimmend ausgebacken. Die Hitze nicht zu hoch schalten (bei mir je nach Pfanne 6-7/9) und Ihr bekommt das wellige der Panade auch hin. Dazu gab es mal wieder den bewährten Kartoffelsalat nur mit Zwiebeln statt Frühlingszwiebeln. Einfach Soulfood pur!

Rezept: Kartoffelsalat mit Wirsing

Ich hatte noch etwas Wirsing von der Wirsinglasagne übrig. Ich hatte mal wieder Lust auf Kartoffelsalat, warum den nicht in winterlicher Version versuchen? Ich hatte mir etliche Rezepte markiert, nachdem meine Mädels den Wirsing diese Saison tatsächlich essen. Darunter war auch ein Rezept für Kartoffelsalat mit Wirsing. Wenn Ihr dabei die äußeren Blätter mit dunklerer Farbe verwendet, sicherlich optisch noch ansprechender, bei mir war es eben der helle innere Teil des Wirsings, der hier verwendetw wurde. Der Salat schmeckt nicht nur lauwarm, auch durchgezogen am nächsten Tag würzig und aromatisch!

Rezept: Rotkohlauflauf mit Hack und Kartoffeln

Ich hatte von Weihnachten noch Rotkraut übrig. Das schlummerte im Tiefkühl, den wollte ich nochmal abtauen. Die Kinder wollten Fleisch und die Kartoffeln wollten auch noch weg. Komische Kombination, doch das Internet bestätigte in etlichen Variationen für einen Rotkohlauflauf mit Hack und Kartoffeln. Dann eben pi Schnauze selbst gekocht. Skeptische Blicke begegneten mir, aber es funktionierte und auch zu meiner Überraschung schmeckte es uns. Gutes Winteressen und perfektes Resteessen, lecker und bodenständig. Nix, was einen umhaut und womit ich jemanden beeindrucken möchte. Aber eine perfekte möglichkeit, Reste vernünftig und lecker zu verwenden.

Rezept: Sauerkrautkuchen mit Apfel

Ich komme ja von den Fildern, die Krautebene um Stuttgart (aber noch in Stuttgart), quasi Stadtrand. Als Hommage an meine alte Heimat brachte ich zum Abschiedsessen letztes Jahr auch noch diesen Sauerkrautkuchen mit Apfel mit. Es erinnert mich an die Krautfeste, die dort gerne und regelmäßig gefeiert werden. Der Sauerkrautkuchen wird durch den Apfel fein und mild. Probiertes einfach, Ihr werdet es nicht bereuen!

Rezept: Nudeln mit Tomatensauce und Fleischklößchen

Meine Kleine liebt nach wie vor Pettersson und Findus, auch wenn sie langsam auch Harry Potter in ihr Leben lässt. Da meine immer mal wieder alleine am Wochenende das Essen bestimmen dürfen, neben Aussuchen, Einkaufsliste wird natürlich auch federführend gekocht und abgeschmeckt. Dazu gehört dann auch das finale Anrichten und Servieren. Fast #amwochenendekochtdaskind, mal sehen, wie lange ich es schaffe, regelmäßig aus unserer Küche zu berichten. Bliebe noch zu sagen, dass schwedische Fleischklößchen selbst gemacht besser schmecken als im blaugelben Möbelhaus und Pasta (auch Vollkorn wie hier) bei uns irgendwie immer funktioniert).

Rezept: Steckrübensuppe

Die Steckrübe ist eines unserer geschätzten Wintergemüse. Ich koche wirklich gerne damit. Ich hatte mir ein Rezept für einen Steckrübeneintopf, das ich aber auf besonderen Wunsch der Mädels pürierte. Bei der Einlage habe ich es mri einfach gemacht und statt der Hackbällchen einfach einige Thüringer Bratwürste als Klopse in die Suppe gedrückt und darin gar ziehen lassen. Es harmoniert ganz wunderbar, ein sättigendes Essen für hungrige Esser. Pürieren muss man das Gemüse übrigens nicht, schmeckt auch als Eintopf. Dann könnt Ihr auch noch 250 g Spinat mit zugeben, wie im Rezept empfohlen.
Da die Suppe so lecker ist und so wunderbar zum laufenden Thema Zurück zu den Wurzeln von Evchen kocht passt, stelle ich eine 2. Suppe mit auf das Buffet.

Rezept: Kürbis-Chutney

Ich stelle Euch heute noch ein schnelles Geschenk aus der Küche vor. Vegan und perfekt als kleiner Dip, denn das Chutney passt nicht nur gut zu Buletten, auch bei Raclette oder Fondue (Hähnchen) ein toller Begleiter! Einziger Aufwand ist das Schnibbeln, aber Ihr müsst ja auch nicht so große Gläser nehmen wie ich. Bei mir gab es natürlich gleich eine größere Menge, wenn ich schon koche… Den Rosmarin würde ich beim nächsten Mal hacken, denn der Zweig soll nur eingelegt werden. Als ich die gewünschte Konsistenz endlich erreicht hatte, waren alle Nadeln abgefallen, nix mir rausholen… Egal, denn das Kürbis-Chutney lohnt die Mühe, kam bis jetzt bei jedem gut an.