Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: muskat

Rezept: Überbackener Spinat

Überbackener Spinat

Ich hatte auf dem Markt Spinat mitgenommen, der mich einfach anlachte. Ich musste den einfach mitnehmen. Daheim war ich dann etwas überfordert, weil ich die geplanten Rezepte mal wieder nicht kochen konnte. Also wurde das neue Kochbuch konsultiert und ich wurde rasch fündig. Ich brauchte eine schnelle Beilage und wählte das Rezept für überbackenen Spinat. Wir wurden nicht enttäuscht. Allerdings würde ich es beim nächsten Mal zumindest am Anfang etwas abdecken, die etwas heraus stehenden Blätter wurden etwas trocken. Aber sehr aromatisch und genial lecker! Perfekt zu Fisch oder einfach etwas Rührei.

Rezept: Wurzelsuppe

Wurzelsuppe

Bei dem kalten Wetter ist bei uns gerade Suppenzeit, außerdem haben mir die vielen Gemüsesuppen schon 2014 geholfen, abzunehmen. Denn man kann von einer normalen Gemüsesuppe gar nicht zu viele Kalorien essen. Hier eine klassische Wurzelsuppe aus Karotte, Knollensellerie und Lauch, also ein Ganzjahresgericht. Schmeckt immer. Ich habe noch etwas frischen Ingwer mit rein gemogelt, gibt etwas mehr Frische. Bei der Brühe seid ihr frei, Fleisch- oder Gemüsebrühe für Vegetarier. Wenn man auf Arbeit noch eine Mikrowelle hat, schmeckt der Rest auch aufgewärmt sehr fein.

Rezept: Spinat-Champignon-Quiche

Spinat-Champignon-Quiche

Ich bekam doch im Januar tatsächlich frischen Blattspinat aus der Region. Verrücktes Wetter. Ich habe gleich ein Kilogramm mitgenommen, ebenso beim Stand noch Champignons. Abends wurde daraus ein rasches Essen für Göttergatten und mich, als die Mädels das eingekaufte Obst (Ananas, Mandarinen, Kiwi) alleine verspeist hatten und wir noch hungrig waren. Die Reste schmeckten am nächsten Tag auch noch kalt lecker aus der Lunchbox.

Rezept: Ofengebackener Kürbis mit Feta

Ofengebackener Kürbis mit Feta

Dieses Jahr fiel die Kürbisernte deutlich üppiger aus als letztes Jahr. Der erste Kürbis der Ernte wurde von ihrem Rezept inspiriert. Ich habe noch etwas Knoblauch ergänzt, Ingwer würde auch gut passen. Verwendet unbedingt echten Schafskäse, keine Kuhversion, harmoniert sonst nicht so gut. Schön daran, es kann auch gut vorbereitet werden und warten dann auf die Gäste. Ihr werdet mit einem schönen herbstliches, vegetarisches Gericht belohnt.

Rezept: Mangold in Tomatensauce

Mangold mit Tomatensauce

Ich habe mal wieder ein Rezept der bei mir öfters vorkommenden Kategorie „lecker, aber kein optisches Highlight“: Mangold in Tomatensauce. Denn die würzigen Mangoldblätter mit fein abgestimmter Tomatensauce sind wunderbar, eine perfekte Beilage, die uns immer schmeckt, oder aber mit Kartoffeln ein schnelles veganes Rezept. Allerdings habe ich das Rezept deutlich abgewandelt, denn eigentlich wird der Mangold in Salzwasser für 20 Minuten gekocht, doch dann ist jeder Geschmack und Konsistenz verloren, also habe ich die Mangoldblätter analog zu Spinat gekocht, also einfach in einer Pfanne zusammenfallen lassen. Das klappt immer hervorragend. Dadurch ist es ein sehr würziges und pikantes Gericht. Leider neigt sich die Mangold-Zeit auch hier dem Ende, doch die letzten Blätter wurden von uns so genossen (die Stiele landeten in Mangoldgratin). Beim nächsten Mal würde ich mit Tomatenmark etwas andicken, dann verläuft es auch nicht so sehr. Trotzdem ein Rezept, das ich Euch nicht vorenthalten möchte. Probiert doch einfach selber!

tierfreitag

Rezept: Mangoldgratin

Mangoldgratin

Ich hatte mit den letzten Mangold des Jahres bekommen. Ich habe dieses Mal die Blätter in Mangold mit Tomaten verwandelt und für die Stiele mein Frankreich-Kochbuch durch geblättert und darin dieses Rezept für Mangold-Gratin gefunden, für das die Mangold-Stiele verwendet werden (ähnlich wie in diesem Rezept). Ich kann nicht anders, ich musste auch dieses Rezept verändern: eigentlich werden die Stiele vorgekocht, ich habe sie karamellisiert, dadurch erhielten sie etwas mehr Biss. Die Mehlschwitze mag ich nicht, habe ich weggelassen. Jetzt war es zwar nicht mehr klassisch, aber einfach genial lecker. Was macht Ihr aus Mangoldstielen?

Rezept: Mangold in Käsesauce

Mangold in Käsesauce

Am Wochenende lasse ich mich oft vom Angebot auf dem Markt inspirieren und kaufe den Rest erst danach ein. Dieses Mal landete ein großes Bund Mangold mit im Korb. Daraus habe ich für den Göttergatten und mich aus dem sonst noch im Kühlschrank befindlichen Blauschimmelkäse (Gorgonzola ginge auch, war aber nicht da) eine schnelle Sauce improvisiert, schmeckt sowohl zu Pasta als auch zu kurz gebratenem Fleisch einfach genial lecker. Probiert es doch einfach, wir waren sehr begeistert, die meiste Arbeit ist das Putzen des Gemüses, der Rest geht schnell und es lohnt sich einfach.

Rezept: Leberspätzle-Suppe

Leberspätzle Suppe

Ehe der Frühling auch auf dem Blog Einzug halten darf, noch ein Rezept für Suppe, die wir natürlich löffeln, wie es sich Petra gewünscht hat. Das Rezept ist mehr aus der Not geboren, denn ich wollte mal Leberknödel selber machen, doch da ich hier nur Geflügelleber in vernünftiger Qualität bekomme, war die Konsistenz immer zu weich, alle meine Knödel flossen auseinander. Mach doch Leberspätzle, schlug der Göttergatte vor und siehe da – das funktionierte wunderbar. Die können sogar auf Vorrat gemacht und eingefroren werden, auch Geflügelbrühe schlummert da immer und ich habe abends noch Soulfood, wenn ich es brauche nach anstrengendem Tag. Probiert doch mal, es lohnt sich wirklich, kein Vergleich mit fertig gekauften.

Rezept: Rosenkohlkuchen mit Kasseler

Rosenkohlkuchen mit Kasseler

Ich hatte ganz wunderbaren Rosenkohl eingekauft. Die Mädels mögen den leider nicht, aber Göttergatte wurde mal wieder verwöhnt und bekam diesen leckeren Rosenkohlkuchen mit Kasseler. Wir haben nur einiges verändert: Sahne war alle, wurde durch Saure Sahne ersetzt, ein Klacks Senf macht den Guss pikanter. Kann wunderbar vorbereitet werden, schmeckt warm besser als kalt!

Rezept: Wirsing-Schmarren

Ich mag Wirsing, der hier mal so richtig zur Geltung kommt. Wichtig ist es, denn Wirsing im Gegensatz zum Original-Rezept tatsächlich, den Wirsing sehr fein zu schneiden. Dadurch wird das Gericht noch etwas feiner. Im Original-Rezept ist noch gekochter Schinken nötig, der aber nicht zwingend nötig ist. Ein Rezept, das auch Wirsing-Skeptiker (aka meine Mädels) überzeugen kann!