Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: bayern

Rezept: Backhendl nach Schuhbeck

Das Oktoberfest ist wieder eröffnet. Nicht nur auf der Theresienwiese, nein auch auf unzähligen anderen Festplätzen wird das Oktoberfest gefeiert. Aber auch in diversen Supermärkten und Discountern gibt es Wiesn-typische Köstlichkeiten. Das meiste mit diversen Zusatzstoffen. Die sind allerdings nicht immer nötig, so dass die Truppe von #wirrettenwaszurettenist heuer angeführt von Ingrid und Susi sich heute der Köstlichkeiten des Oktoberfestes annimmt. Denn es geht auch bayrisch und Wiesn-typisch ohne unnötige Zusatzstoffe. Darum gibt es heute bei mir ein Backhendl, bei dem ich mich an einem Rezept von Alfons Schuhbeck gehalten habe. Ich habe keine Fritteuse und dennoch klappt es ganz großartig mit dem Ausbacken. Es ist kein Hexenwerk, das schafft Ihr auch. Wer noch weitere Rezepte zur Wiesn-Zeit sucht, wird bestimmt bei den anderen RetterInnen fündig:

Rezept: Mangold-Brezen-Knödel

Auf dem Markt hatte ich bei der Kräuterfrau ganz wunderbaren Mangold bekommen. Ich hatte mich relativ spontan in ein Rezept für Mangold-Brezen-Knödel verliebt. Nur leider stimmte die Arbeitszeit so gar nicht. Ich brauchte fast 90 Minuten statt der angegebenen 60, dabei bin ich in der Küche nicht wirklich langsam… Dann zerfielen sie mir noch im wirklich nur siedenden Salzwasser. Aber ich hatte gelesen, dass auch im Dampfgarer die Knödel gelingen. Das stimmt, wir hatten 15 Minuten bei 100°C Dampf gegart und sie waren perfekt. Der Göttergatte naschte schneller als ich Fotos machen konnte. Einfach genial lecker!

Rezept: Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn

Wir lieben Kaiserschmarrn, doch wir haben in letzter Zeit sehr auf die Linie geachtet, weswegen solche Köstlichkeiten viel zu selten auf den Tisch kamen. Aber jetzt hatten wir uns das verdient. Wer dann noch eine ofenfeste Pfanne hat, der ist schon auf der sicheren Seite. Einfach nur genial lecker! Ich könnte mich immer reinlegen, auch wenn mein Favorit weiterhin von Sarah Wiener stammt, der hier ist klassischer und eben auch ohne Mandeln (für Allergiker). Dazu habe ich einen Zwetschgenröster serviert (von Alfons Schuhbeck), den ich immer auf Vorrat eingefroren habe für eben solche Gelegenheiten (Rezept folgt).

Rezept: Semmelknödel

Semmelknödel

Viele Blogger retten heute die Knödel und natürlich auch die verschiedensten Klöße. Da will ich mich einfach mal uneingeladen anschließen und stelle noch Semmelknödel dazu. Die gibt es bei uns sehr regelmäßig im Herbst. Nach unserem Geburtstag (Göttergatte und ich haben im Abstand von 2 Wochen und feiern regelmäßig gemeinsam) haben wir immer viele Brötchen übrig und daraus werden regelmäßig bayerische Semmelknödel. Hier mal unser ursprünglichstes Rezept nach Schuhbeck. Schnell und die perfekte Resteverwertung altbackener (vieler!!) Brötchen. Kann man auch gut in größerer Menge herstellen, denn sie schmecken so unendlich viel besser als die Tütendinger (ich weiß, wovon ich rede, meine Mutter macht die immer aus der Papierbox!).

Rezept: Leberspätzle-Suppe

Leberspätzle Suppe

Ehe der Frühling auch auf dem Blog Einzug halten darf, noch ein Rezept für Suppe, die wir natürlich löffeln, wie es sich Petra gewünscht hat. Das Rezept ist mehr aus der Not geboren, denn ich wollte mal Leberknödel selber machen, doch da ich hier nur Geflügelleber in vernünftiger Qualität bekomme, war die Konsistenz immer zu weich, alle meine Knödel flossen auseinander. Mach doch Leberspätzle, schlug der Göttergatte vor und siehe da – das funktionierte wunderbar. Die können sogar auf Vorrat gemacht und eingefroren werden, auch Geflügelbrühe schlummert da immer und ich habe abends noch Soulfood, wenn ich es brauche nach anstrengendem Tag. Probiert doch mal, es lohnt sich wirklich, kein Vergleich mit fertig gekauften.

Rezept: Wiener Schnitzel

Wiener Schnitzel

Wenn wir mal in Bayern sind, dann genießen wir es immer, beim hiesigen Metzger auch regionales Kalbfleisch zu bekommen. Mein aktueller, hiesiger Metzger selber hat kein Kalb und die anderen nur Fleisch von armen Viechern, die durch halb Europa gefahren wurden. Hier kann ich wenigstens ohne schlechtes Gewissen einkaufen und genießen. Nach Wunsch meiner Mädels gab es das heute als klassisches Wiener Schnitzel, wobei meine Große natürlich fleißig mithalf. Panierstraßen bieten sich für Kinder echt gut an. Auch wenn das Würzen noch sehr variabel war und das mit der Prise nicht bedeutet, die Kinderhand voller Salz über das Schnitzel zu streuen. Aber sie war stolz und der Kartoffelsalat wurde salzarm gehalten, dann war es ein genial leckeres Gericht.

Schnitzel klopfen

Schnitzel klopft man übrigens am einfachsten, indem Frischhaltefolie mit 1 TL Öl bestrichen wird, Schnitzel drauf, 2. Bogen Frischhaltefolie drüber und dann mit der Pfanne flach klopfen. Quatsch befand die Große, das geht ganz anders, hat sie schließlich im Kindergarten gelernt und klopfte ihr Schnitzel höchst selbst.

Rezept: Bärlauchschmarren

Bärlauchschmarren

Die Kombination von Spargel mit Bärlauch ist geradzu klassisch. Also habe ich mal wieder einen deftigen, kräuterigen Schmarren zubereitet und einfach dieses Rezept abgewandelt. Da unsere Große dem Spargel nicht wirklich etwas abgewinnen kann, gab es für sie den Schmarren pur, der Göttergatte wollte noch etwas ausgelassenen Speck dazu, harmonierte auch gut, überdeckte dann für mich aber den Spargelgeschmack und so durfte er den alleine essen. Ansonsten aber superlecker!! Auch gut mit einem Saure-Sahne-Dip oder einem leichten Salat wie Gurke oder Tomate.

Rezept: Schokoladenblaukraut

Die Magen-Darm-Grippe hat uns noch immer in ihren Klauen. Auch wenn es dem Kind schon wieder recht gut geht, ist mir immer noch recht bäh, appetitlos. Jetzt hat es auch den Göttergatten erwischt und so ist weiter Schonkost angesagt. Aber ich habe noch so vieles, was ich noch nicht vorgestellt habe, wie das Schokoladenblaukraut, das wir zu unserer gebratenen Ente genießen durften, das auch als Beilage empfohlen wurde. Hier wird das Blaukraut durch Zartbitterkuvertüre abgerundet, was dem Blaukraut eine interessante Geschmacksnote gibt. Die Schokolade hält sich schön im Hintergrund und harmoniert ganz wunderbar mit der Ente. Aber auch zu Wild kann ich es mir hervorragend vorstellen. Diese Version werden wir sicher mal wieder machen!! Mitgebracht wurde es übrigens von den mitessenden Freunden, die sich bei diesem Festschmaus für die Beilagen und den Wein verantwortlich fühlten.

Update 2019: wir lieben es immer noch, es ist unsere favorisierte Rotkohl/Blaukraut-Variante, die zuverlässig begeistert und zu Gans, Ente und Schmorbraten immer hervorragend passt!

Rezept: Lachsforelle im eigenen Saft

Lachsforelle im eigenen Saft

Unser Nachbar hat ganz wundervolle Lachsforellen geangelt und wir haben 2 davon abbekommen. Die eine schlummert im Tiefkühl, die andere wurde nach Alfons Schuhbeck zubereitet. Der Fisch ist der Hammer: köstlich, alle Aromen harmonieren und unterstreichen den Fisch – umwerfend lecker, dabei extrem einfach in der Zubereitung und perfekt vorzubereiten. Nur die Garzeit stimmte nicht. Unser Fisch hatte nicht ganz die geforderten 1000 g, war aber noch nach den angegeben 20 Minuten ziemlich roh. Ich denke, so 35 Minuten sind relativ perfekt, ohne dass der Fisch dadurch trocken wird.

Ich weiß jetzt also nicht nur, was es dieses Jahr an Heilig Abend geben wird, sondern könnte mir das auch sehr gut als Fischgang im Dinner for one vorstellen, für das ich ja schon die Mulligatawny-Soup und die Fruits vorgestellt habe. Fehlt nur noch das Chicken, ich werde mir was ausdenken (gefunden).

Rezept: Kaiserschmarren mit Mandelblättchen

Kaiserschmarren mit Mandelblättchen

Kochen statt FussballNicht nur zur Europa-Küche sondern auch zum 2-jährigen Bloggeburtstag gab es diesen köstlichen Kaiserschmarren. Es war mit Abstand der beste, den ich seit langer Zeit gegessen habe. Aber immerhin stammt das Rezept ja auch von einer Österreicherin. Nur die Menge hätte eigentlich für 4 reichen sollen, aber wir fanden es zu dritt genau richtig, weiteressen hätten wir allemal können. Hier also mein Österreich-Beitrag und Happy Birthday, wenn auch etwas spät am Tag.