Press "Enter" to skip to content

Rezept: Schneeballtorte

Schneeballtorte

Kochrezepte Basar -teilen,inspirieren,stöbern,entdecken- immer Freitag bis Sonntag - tobias kocht!Letzte Woche hatte meine Große Geburtstag, stolze 5 Jahre ist sie geworden. Natürlich durfte sie sich auch dieses Jahr ihren Kuchen aussuchen. Sie wollte unbedingt eine Torte. Hoffnungsvoll bot ich ihr den Maulwurfkuchen an. Doch ihr Blick wanderte im Backbuch auf die Nachbarseite auf eine Schneeballtorte. Draußen ist das winterliche Weiß hier einem grau-grün gewichen, man ahnt zumindest den Rasen. Das Kind wünschte sich also winterliche Pracht auf der Tortenplatte. Optisch ein absolutes Glanzstück, das auch backunbegabten Menschen wie mir gelingt. Allerdings eben eine Sahnetorte, die dann auch nicht so wirklich kindgerecht war. Aber meine Große war stolz über die Torte, mehr wollte ich ja gar nicht. Serviert wurde sie dann überwiegend den Eltern, weniger den Kindern, die zu Besuch waren…

Zutaten

Für eine 26-cm-Springform

Für den Biskuit-Boden:

  • 2 Eier (M), frisch
  • 2 EL heißes Wasser
  • 75 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 75 g Mehl Typ 405
  • 25 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Bio-Zitrone (nur die Schale)

Für den Belag:

  • 6 Blatt Gelatine, weiß
  • 2 Dosen Mandarinen à 320 g (Saft wird benötigt!)
  • 600 g Crème fraîche (Schmand lt. Rezept)
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Bio-Mandarine (die Schale)

Für die Schneebälle:

  • 6 Blatt Gelatine, weiß
  • 500 g Sahne
  • 1 EL Vanillezucker

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Springform mit Backpapier auslegen, alternativ einfetten.
  2. Zunächst für den Boden die Eier in eine große Schüssel aufschlagen, mit dem Handrührgerät schaumig rühren, dann 2 EL heißes Wasser unter stetem Rühren zugeben und alles zu einem luftigen Schaum aufschlagen, zuletzt Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen.
  3. Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, die Zitrone heiß abwaschen, trockenreiben und die Schale fein abreiben. Die Mehlmischung gemeinsam mit der Zitronenschale auf die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben.
  4. Die Teigmasse in die Form geben und auf der 2. Schiene von unten 20 Minuten backen. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.
  5. Sobald der Kuchen komplett ausgekühlt ist (hatte den Teig am Vortag gemacht), für den Belag die Blattgelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Dosenmandarinen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Vom Saft 125 ml abmessen und mit der Crème fraîche, dem Vanillezucker verrühren.
  6. Die Mandarine heiß waschen, trocknen und die Schale ebenfalls fein abreiben, zur Crème-fraîche-Masse geben.
  7. 2 EL vom übrigen Mandarinensaft erhitzen, darin die Gelatine auflösen, 2 EL der Crème in die warme Gelatineflüssigkeit rühren und unter die Masse ziehen. Zuletzt die Mandarinen unterheben. Einen Tortenring (oder den Ring der Springform alternativ) um den Boden schließen und die Masse darauf verteilen. Für mind. 3 Stunden kühl stellen.
  8. Sobald die Torte im Kühlschrank ist, die restliche Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Sahne steif schlagen, dabei Vanillezucker einrieseln lassen. Die Gelatine in 2 EL der restlichen Mandarinenflüssigkeit (alternativ Milch) auflösen, 2 EL der Sahne abnehmen, in die Gelatineflüssigkeit rühren, unter die Sahne ziehen. Die Sahne ebenfalls im Kühlschrank für 3 Stunden kalt stellen.
  9. Kurz vor dem Servieren mit einem Eisportionierer aus der Sahnemasse Halbkugeln abstechen und diese auf der Torte anrichten, nach Belieben mit etwas Kakaopulver bestäuben.

Zubereitungszeit: reine Arbeitszeit etwa 1 Stunde, unterbrochen von viel Wartezeit, am besten am Vortag anfangen mit dem Boden und ggf. der geschlagenen Sahne

Schwierigkeit: etwas anspruchsvoller

Quelle: Falken – Obstkuchen, S. 34

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.