Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Rezepte

Rezept: Tofu mit Bambussprossen

Tofu mit Bambussprossen

Ich hatte mal wieder Lust auf ein leckeres, vegetarisches Gericht. Was also liegt näher, als etwas Tofu im Wok schön scharf anzubraten und mit Bambussprossen und Chinakohl in Sojasauce schön pikant abzuschmecken? Ich habe zusätzlich noch etwas Curry zugegeben, da es mir nach Rezept etwas zu fad war. Das Ergebnis ist genial lecker. Es ist schnell zubereitet und auch für Gäste geeignet. Dazu schmecken chinesische Nudeln sehr lecker.

Rezept: Wildschweinkoteletts mit Pilzsauce überbacken

Wildschweinkoteletts mit Pilzsauce überbacken

Ich bin mit dem Fahrrad am Wochenmark entlang gefahren. Dort war ein Stand, der ganz frisches Wild verkaufte. Mein restliches Bargeld reichte gerade für 3 Wildschweinkoteletts, für die ich nach langem Blättern in verschiedenen Büchern in Teubner Edition – Das große Buch vom Wild nicht nur ein sehr leckeres Rezept für Wildschweinkoteletts mit Pilzsauce überbacken gefunden hatte, sondern auch eines, zu dem ich alle nötigen Zutaten noch im Haus hatte.

Die Wildschweinkoteletts waren genial lecker. Ich bin nur in der Bratenzeit von der Empfehlung des Buches abgewichen und habe dem Händler vertraut mit nur 2 Minuten braten pro Seite – und er hatte Recht: das Fleisch war perfekt. Dazu gab es die eingefrorenen restlichen Maronengnocchi (ohne Rotkohl), die ich noch übrig hatte, die passten genial. Ich hatte sie nur noch mal kurz in Butter geschwenkt.

Rezept: Birnen-Rosinen-Konfitüre

Birnen-Rosinen-Konfitüre

Gestern habe ich die letzten Birnen dieses Jahres eingekocht (bis auf die wenigen, an die ich nicht rankam). Ich habe nochmal eine Marmelade eingekocht: dieses Mal Birnen gemeinsam mit Rosinen. Da ich das Rezept schon mal ausprobiert hatte und es im Original etwas rosinenlastig ist, habe ich dieses Mal die Rosinen deutlich reduziert und sie auch gehackt, dadurch harmonieren sie deutlich besser mit den Birnen. Leider war es schon spät und ich habe irgendwann vergessen, die Gläser immer wieder zu drehen, weswegen die Obststückchen jetzt etwas ungleichmäßig verteilt sind. Durch den eingemischten Zimt schmeckt sie etwas winterlich und extrem lecker.

Rezept: Birnen-Karamell-Konfitüre

Birnen-Karamell-Konfitüre

Da mein Birnbaum immer noch wie verrückt Birnen getragen hat und wir schon öfters leckeren Birnenkuchen gegessen hatten, habe ich mich mal an Birnen-Konfitüre versucht. Das Rezept klingt eigentlich recht simpel: in einem Topf wird Zucker karamellisiert, danach darin die Birnen gekocht. Obwohl ich die doppelte Menge an Gelierzucker verwendet habe, ist sie nicht ganz fest geworden. Aber auf dem Brot geht es aber noch. Die Konfitüre schmeckt sehr lecker, wenn auch das Karamell nicht so ganz durchkommt.

Ich habe die Marmelade schon vor 2 Wochen gekocht, aber ich hatte bislang noch keine Zeit, sie zu bloggen. Die Gläser sind schon reduziert, da wir schon fleissig gegessen und verschenkt haben.

Rezept: Rotkohl mit Maronengnocchi

Rotkohl mit Maronengnocchi

Hier mal eine Abwandlung einer klassischen Beilagenkombination zu Wild: Rotkohl und Maronen, die hier komplett die Hauptrolle spielen. Die Maronen werden gekocht und gemeinsam mit Kartoffeln zu Gnocchi verarbeitet (extrem lecker). Der Rotkohl wird im Wok kurz angeschwitzt, mit Zwiebeln, Thymian, Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit Gemüsebrühe abgelöscht. Kurz vor Ende der Köchelphase wird noch gewürfelte Mango zugegeben. Die Kombination ist wirklich sehr lecker, wenn auch etwas ungewöhnlich.

Die Rotkohlstreifen würde ich beim nächsten Mal etwas dünner schneiden. Die Maronengnocchi werde ich auf jeden Fall mal als Beilage zu Wild servieren, denn die waren wirklich klasse.

Gleichzeitig ist das mein Beitrag zum Blog-Event XVIII: Maronen.

Rezept: Crèmesuppe aus Räucherfisch

Crèmesuppe aus Räucherfisch

Hier mal eine feine, sehr leichte Suppe. Sie hat ein wunderbar leichtes Fischaroma, eine perfekte Vorspeise, wenn man ein etwas eleganteres Menu beginnen möchte. Im Rezept war eine ganze Räucherforelle vorgesehen. Da ich kein besonderer Held im Filetieren bin, habe ich gleich Filets gekauft, aber da waren auch noch Gräten drin – also durfte ich doch mit der Pinzette ran.

Rezept: Kürbis süß-sauer

Kürbis süß-sauer

Hier noch eine Idee, wenn man einen riesigen Kürbis hat: warum ihn nicht einfach lecker mit Nelken und Zimtstange in einen Essigsud über 24h ziehen lassen und dann mit Zucker einkochen? Das Ergebnis ist perfekt. Der Kürbis schmeckt extrem lecker zu Bratkartoffeln oder auch zu jeder anderen Brotzeit. Außer der Schnippelarbeit ist auch kaum Arbeitszeit enthalten, so dass man mit relativ wenig Aufwand eine wunderbar leckere Beilage aus dem Glas gezaubert hat.

Außerdem ist das noch ein Beitrag zum Garten-Koch-Event Kürbis.

Update 24.08.2017: es darf noch zum Event konservieren ausgerichtet von Brittas Kochbuch, da es eines der wenigen Rezepte ist, die wir tatsächlich jedes Jahr ansetzen. Erfahrungsgemäß mit Muskat-Kürbis sehr lecker, auch gelber Zentner funktioniert wunderbar. Leider schmeckt es mit Hokkaido so gar nicht, der bekommt nicht die richtige Konsistenz. Kauft also auf dem Markt lieber eine Scheibe Muskat-Kürbis, damit funktioniert es sehr zuverlässig. Zu Bratkartoffeln einfach ein Gedicht, die Gläser halten etwa 10-11 Monate, reicht also gerade so über das Jahr…

Rezept: Kürbistaschen

Kürbistaschen

Da ich noch Kürbis übrig hatte, habe ich passend zum Garten-Koch-Event Kürbis daraus Kürbis-Ravioli kochen wollen. Nur leider war das Rezept etwas unpräzise und mir ist die Füllung so verkocht, dass sie einfach nicht fest genug zu bekommen war. Daher sind die Taschen etwas größer geworden. Der Geschmack ist jedoch bombastisch. Ich gebe daher hier auch gleich meine Änderungen an, damit beim Nachkochen nicht das gleiche Mißgeschick wieder passiert.

Ich hatte auch noch fertigen Nudelteig im Tiefkühl, den ich verwendet habe, da ich einfach nicht die Zeit hatte, noch frischen Nudelteig zuzubereiten. Dennoch ein sehr leckeres vegetarisches Gericht.