Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Backen

Rezept: Nusszopf

Ich habe eine Familie mal wieder verwöhnt und für das gemütliche Wochenendfrühstück einen Nusszopf gebacken. Die Füllung kam mir exterm gelegen, weil ich noch etliche Haselnüsse hatte, die dringend verwertet werden sollten. Die Füllung ist denkbar einfach und der Hefeteig braucht wie immer einfach nur Zeit. Perfekt also, um es am Samstag gemütlich vorzubereiten. Schmeckt kalt am Sonntag genial, auch gut für ein Buffet oder eine größere Kaffeetafel. Die Zeit lohnt sich!

Rezept: Morgenmuffelmuffins

Willkommen in einem hoffentlich wunderschönen 2018! Hier scheint die Sonne und 2018 wirkt sehr freundlich, ich wünsche Euch, dass es viele Eurer Träume und Wünsche wahr werden lässt. Für einen guten Start in den Tag gibt es bei uns gelegentlich die Morgenmuffelmuffins. Voll mit Nüssen, Äpfeln, Karotte und auch gepopptem Amaranth (hoher Gehalt an Eisen und viel pflanzlichem Eiweiß) sind es tatsächlich kleine Sattmacher und Energiebringer. Wir haben nur den Apfel-Anteil erhöht, weil es uns mit Vollkornmehl besser schmeckt als mit normalem, braucht dann aber etwas mehr Feuchte vom Apfel, um nicht trocken zu werden. Ehrlich gesagt, wiegen wir nicht ab, wir raspeln immer die größte Karotte, die in unserem Gemüsefach schlummert (minus Fingerschutzrest für den sofortigen Verzehr), gleiches mit den Äpfeln, die schrumpeligsten dürfen rein, wir nehmen halt 2. Kleine Süßschnäbel schneiden sie auf und bestreichen sie mit etwas Marmelade, aber auch Naturfrischkäse passt gut dazu. Werden von unseren auch gerne mit etwas Apfel in die Brotbox gepackt.

Rezept: Haselnussmakronen

Jetzt ist das Jahr fast vorbei und ich hatte nohc gar keine Gelegenheit, Euch meine neu getesteten Rezepte der Weihnachtsplätzchen vorzustellen. Das möchte ich Euch aber nicht vorenthalten. Den Anfang machen die Haselnussmakronen nach einem Rezept von Sarah Wiener. Außerdem ist es ein perfektes Rezept, um übrige Eiweiße zu verwerten. Wichtig ist es, die Haselnüsse tatsächlich unterzuheben. Bei uns wurde in kindlicher Ungeduld nochmal der Mixer in die Masse gehalten. Dadurc sind sie eher Haselnussfladen geworden. Geschmacklich aber genial lecker, denn die Orangen umschmeicheln die Nüsse. Lecker und schlicht und auch noch schnell und unkompliziert.

Rezept: Glühweingugelhupf

Ich wünsche Euch frohe und gesegnete Weihnachten! Verbringt viel Zeit mit Euren Lieben, genießt die kostbare gemeinsamen Tage mit Eurer Familie und den Menschen, die Euch wichtig sind! Wir feiern sehr gemütlich und besinnlich, nehmen uns viel Zeit für- und miteinander. Es wurden schon die ersten Weihnachtsgeschenke aufgebaut und bespielt. Falls Ihr noch ein unkompliziertes Rezept für den Weihnachtskaffee sucht, schlage ich Euch diesen Glühweingugelhupf vor. Solltet Ihr noch Reste haben, die könnt Ihr hier perfekt verwenden (auch wenn sich die gekaufte Flasche als nicht so besonders nach Eurem Geschmack erwiesen hat, das geht im Rezept unter). Da bei mir bei diesem Kuchen Schwangere und kleine Kinder mitessen sollten, habe ich den Glühwein noch flambiert. Geht nicht, sagte der Mann. Geht doch: erst aufkochen, dann anzünden. Brannte hoch und ausdauernd. Dafür war der Alkohol aber sowas von komplett raus. Feiert genussvoll und friedlich, wir machen es uns gemütlich!

Rezept: Kohlrabistrudel

Meine Familie ist auf den Strudel gekommen. Denn den lieben meine Mädels seit der Premiere mit dem Kürbis-Strudel. Hier also eine Version mit Kohlrabi. Unsere eiserne Regel, jedes Gemüse mindestens 3x/Jahr zu probieren, gilt ja immer noch. Also bekam auch dieses Gemüse im Kohlrabistrudel eine neue Chance. Es wurde gegessen, das ist ja immerhin etwas. Mir persönlich fehlte am Rezept eine frische Komponente trotz der verwendeten Zitronenschale. Ich würde beim nächsten Mal noch etwas fruchtiges zugeben, wie beispielsweise einen Apfel darüber zu reiben. Wie habt Ihr das Rezept zubereitet? Ich habe jetzt mal das Rezept, wie ich es zubereitet habe, unten angegeben.

Rezept: Möhren-Speck-Quiche

In meinem normalen Leben passiert gerade vieles. Für Neuanfänge sind leider auch Abschiede nötig. Für einen solchen Abschied gab es von mir unter anderem eine Möhren-Speck-Quiche, die alle total begeisterte. Eigentlich ist es sehr simpel, Möhren werden angebraten und würzig abgeschmeckt, dazu ein Eier-Sahne-Guss, nohc nicht mal Käse. Ich habe nur den Boden abgewandelt, der war mir zu langweilig und unspektakulär. Da habe ich mich an die Tricks von Raffinierte Tartes gehalten, die immer funktionieren. Sehr zu empfehlen. Vor allem schmeckt es wirklich auch am nächsten Tag noch sehr, sehr lecker!

Rezept: Kohlrabi-Spinat-Tarte mit Pfifferlingen

Ehe der Herbst jetzt in den Winter übergeht, möchte ich Euch diese leckere Kohlrabi-Spinat-Tarte mit Pfifferlingen nicht vorenthalten. Denn hier kommt alles, was der Herbst so bietet in die Tarte. Ihr könnt auch Mangold verwenden statt Spinat, das würde auch gut harmonieren, fänden wir selber auch besser, ist kräftiger und hält besser gegen die kräftigen Pfifferlinge und die Kohlrabi, der Spinat geht fast etwas unter. Dafür ist der Boden knusprig und der Belag der Hammer! Lasst Euch nicht abschrecken, es dauert zwar etwas, aber es lohnt sich! Probiert doch mal!

Rezept: Kaffeekuchen vom Blech

Passend zum Sonntagskaffee mal ein Kaffeekuchen für alle Kaffee-Liebhaber unter Euch. Denn das Rezept ist Ingenieur-geprüft und ist dort tatsächlich heiß geliebt. Dabei ist es so wunderbar einfach und gut vorzubereiten. Die Basis ist ein Buttermilchkuchen, der hier mit Kaffee getränkt wird. Dadurch lässt sich der Kuchen wunderbar vorbereiten und schmeckt durchgezogen am nächsten Tag tatsächlich noch besser. Ein echtes Speed-Rezept für die große Kuchentafel und ein kleiner Seelenwärmer bei dem ekligen Wetter obendrein.

Rezept: Kürbis-Strudel

Weiter geht es mit Herbstgerichten. Ich stelle zum noch laufenden Heimischen Superfood von giftigeblonde und The Apricot Lady den Kürbis-Strudel dazu. Die Füllung könnt Ihr perfekt komplett vorbereiten. Ich habe Filo-Teig verwendet, wodurch die Fertigstellung dann sehr schnell funktioniert, noch einen knackigen Salat dazu (Feldsalat, wenn Ihr den schon bekommt!) und Ihr habt ein perfektes vegetarisches Herbstgericht! Macht außerdem echt was her, wenn Ihr Gäste beeindrucken wollt! Kürbiskerne würden noch gut passen, die habe ich unten ergänzt.