Press "Enter" to skip to content

Jahr: 2010

Rezept: Grüne Petersilienwurzelsuppe

Petersilienwurzelsuppe grün

Garten-Koch-Event November 2010: Wurzelpetersilie [30. November 2010]Das Thema des laufenden Gartenkochevents lachte mich total an, da ich Petersilienwurzeln echt schätze, ich mag diese leicht nussige, sehr aromatische Gemüse sehr. Ich würfele es gerne an das Gemüse von Brathähnchen oder Schmorgerichten, aber auch pur in verschiedenen Suppen, ich habe schon eine Version von Tim Mälzer und eine von Lea Linster getestet, wobei letztere mein absoluter Favorit war und geblieben ist. Die jetzt getestete klingt zwar gut, aber sie ist nicht so cremig, irgendwo zwischen Petersiliensuppe und Petersilienwurzelsuppe ohne die Vorteile der beiden zu verbinden. Ich habe schon mehr Petersilie rein, als im Rezept angegeben, aber es wurde lange nicht so grün wie auf dem Foto, obwohl ich echt lange püriert habe. Also: lecker, nicht schlecht, empfehle würde ich aber die ältere, leider nicht mehr Event-taugliche, weil schon lange im Archiv vorhandene Version von Lea Linster.

Rezept: Vanilleeis – selbstgemacht

vanilleeis-selbstgemacht.jpg

Blog-Event LXIII - Gute Vorsätze für das Neue Jahr (Einsendeschluss 15. Januar 2011)Es geht um gute Vorsätze. Ich will kulinarisch nicht nur wieder mehr mit Fisch kochen. Mein anderer, ganz großer Vorsatz ist, selber öfters Basics und auch Klassiker selber zu kochen. Denn ich greife meistens auf in der Familie etablierte Rezepte zurück. Manches habe ich auch einfach nicht selber gekocht, sondern dann im Restaurant gegessen (wie Tafelspitz, den verblogge ich demnächst). Insbesondere Eis mache ich erst selbst, seit ich diese tolle Eismaschine habe. Ich bin ja eigentlich kein Fan von Vanilleeis, aber dieses selbstgemachte Vanilleeis, das hat mich umgehauen, sogar meine Große will jetzt lieber Vanille als Schokolade und das will echt was heißen (genauer: ich muss mein Schokoladeneis-Rezept verbessern). Ich bin echt nach wie vor total begeistert, super vanillig, obwohl ich nur 1 Vanilleschote dafür genommen habe. Das Volumen vom Rezept passt so gar nicht, denn es sollen 1,3 Liter bei der doppelten Menge herauskommen, das würde meine Eismaschine ja so gerade verkraften, ich habe nur die Hälfte gemacht und sie ist fast übergelaufen. Auch von der Süße, Cremigkeit, einfach perfekt, ich habe noch nie ein so gutes Vanilleeis gegessen, noch nicht mal in meiner Lieblingseisdiele. Außerdem war ich total begeistert, wie wenig Arbeitszeit in einem „aufwendigen“ Eisrezept steckt.

Rezept: Birnen-Schmand-Sorbet

Birnen-Schmand-Sorbet

Garten-Koch-Event Oktober 2010: Birnen [31. Oktober 2010]Ich hatte richtig überreife Birnen, zum So-Essen schon viel zu reif. Aber ich hatte Lust auf Eis, leider fand ich kein passendes Rezept und habe zum ersten Mal ein Eisrezept improvisiert, harmonierte toll, sehr frisch, schön birnig! Wenn keine Kinder mitessen, kann noch ein Schuss Williamsbrand zugegeben werden, das würde alles sicher noch ein wenig heben. Wer keinen Schmand hat, Frischkäse würde wohl auch passen. So habe ich nach längerer Pause mal wieder ein passendes Rezept für den Garten-Koch-Event Birne! Denn Nachmachen kann ich sehr empfehlen!!

Rezept: Kürbis-Ketchup

Kürbis-Ketchup

Passend zu Halloween am kommenden Wochenende habe ich mit der Großen einen Kürbis geschnitzt. Ich habe zu einem Early Harvest, dem typischen Halloween-Kürbis, gegriffen. Doch den nur aushöhlen, um ihn zum Leuchten zu bringen, nein, da bin ich viel zu schwäbisch. Denn sein Fleisch ist gut in Suppen, Kuchen und Pürees. Ich habe mich für Kürbis-Ketchup entschieden, sehr würzig, pikant, leicht scharf, perfekt!!! Das wird sicher gut beim Fondue oder Raclette harmonieren, auch zu gebratener Hähnchenbrust sicher toll.

Rezept: Lauwarmer Bohnensalat

lauwarmer Bohnensalat

Wir hatten einige Stangenbohnen dieses Jahr, allerdings erst spät, die wollten am Anfang nicht so wachsen. Wenn ich Bohnen gekocht hatte, habe ich den Rest oft als lauwarmen Bohnensalat gemacht. Ich habe einfach immer die Zwiebeln in ordentlich Öl angeschwitzt, mit Apfelessig abgelöscht, Honig eingerührt, etwas Bohnenkraut gehackt dazu, Bohnen kurz durchgeschwenkt und fertig. Schnell und lecker!

Babykost – vom Stillbaby zum Gourmet

Leckermäulchen

Unsere „Kleine“ ist jetzt auch schon groß, kann alleine mit dem Löffel essen, aus der Tasse trinken und isst am Tisch mit. Zeit für mich also, mich von dem Kapitel „Babybreie“ zu verabschieden. Ich freue mich über die vielen Mails, die ich deswegen bekomme, wer noch Fragen hat, darf mich immer gerne kontaktieren (rikeatgenial-lecker.de), nur bitte nicht böse sein, wenn die Antwort mal etwas länger dauert…

Doch jetzt nochmal eine kleine Übersicht, was mir wichtig war, welche Erfahrungen ich gemacht habe. Unsere beiden Mädels waren ganz unterschiedlich, was ihren Einstieg ins „normale“ Essen betraf. Ich habe immer mind. 6 Monate voll gestillt, so dass ich auch beim Brei-Kochen nicht mehr auf ganz so viel achten musste. Die Große war sehr unkompliziert und hat sich nach ersten Anlaufschwierigkeiten zum Brei-Liebhaber gemausert. Die Kleine hat die Breie komplett verschmäht, mochte sie gar nicht, also gab es immer stückige Kost und ich habe noch etliches aus der Kategorie „Pimp-your-Babynahrung“ auf der Festplatte, denn wenn ich eh für die Kleine frisch kochen musste, habe ich das immer auch gegessen und nach 3 Wochen konnte ich kein gedünstetes, salzfreies Gemüse mehr sehen… Die werde ich noch bei Gelegenheit hoffentlich nachliefern. Hier also worauf ich geachtet habe:

Backbuch: GU – Waffeln

GU - Küchenratgeber Waffeln

Ich habe leider mein altes Waffel-Backbuch verliehen und nicht wieder bekommen *schnüff*, seither wird nur noch auf diesen Blog verwiesen. Ich brauchte natürlich Ersatz und mir lief dieses Büchlein über den Weg. Schön finde ich hier den recht großen Anteil an pikanten Waffelrezepten. Doch von vorne. Das Büchlein ist klassisch für die Reihe, zunächst die süßen Klassiker, danach neue süße Ideen, von denen ich auch schon einige getestet habe und dann eben die recht umfangreichen Kapitel von pikanten Rezepten. Auch sind in den neueren Waffel-Büchern, die ich sonst so habe, oft die Waffeln schon auf einen Dip abgestimmt, das ist zwar nett, aber nicht die Art, wie ich Waffeln backe. Hier werden zwar Dips vorgeschlagen, aber es ist eben nur ein Vorschlag.