Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: schinken gekocht

Rezept: Familienpizza

 

Meine ganze Familie liiiiebt Pizza. Am liebsten knusprig und kross von dem Pizza-Stein vom Grill. Aber das hat ja nun nicht jeder. Warum es aber Alternativen zu TK-Pizza mit sehr hohem Zuckergehalt (daher kommt die Braunfärbung des Teiges beim Aufbacken) und anderer Zusätze gibt, das möchten wir von #wirrettenwaszurettenist in der aktuellen Pizza-Rettung organisiert von Barbara, Tamara und Britta zeigen.
Darum habe ich mich sehr bewusst gegen den Einsatz von Pizzastein und Co entschieden. Aber 1 Backblech (oder 2) hat ja eigentlich jedeR in seinem Ofen. Wichtig ist, die unterste Schiene vom Einschub zu verwenden. Ich habe eine Pizza-Funktion, aber 220° mit Unterhitze oder auch Ober-Unterhitze gehen. Insgesamt braucht meine Pizza wieder mehr Zeit als Aufmerksamkeit. Mittags den Teig ansetzen – der gelingt wirklich! – abends belegen. Der Teig reicht für 2 Bleche, also darf jedeR 1/2 Blech nach Wunsch belegen. Die Tomatensauce kann vorgekocht sein, hier stelle ich Euch meine Blitz-Variante vor, die auch wirklich aus dem Vorrat funktioniert. Wichtig ist nur, beim Belag zu wählen, was vor (Salami etc) und was nach dem Backen (Rucola, geräucherter Schinken,..) auf die Pizza gehört. Wer weitere Rezepte sucht, wird sicherlich auch bei den anderen MitretterInnen fündig:

Rezept: Wirsing-Schmarren

Ich mag Wirsing, der hier mal so richtig zur Geltung kommt. Wichtig ist es, denn Wirsing im Gegensatz zum Original-Rezept tatsächlich, den Wirsing sehr fein zu schneiden. Dadurch wird das Gericht noch etwas feiner. Im Original-Rezept ist noch gekochter Schinken nötig, der aber nicht zwingend nötig ist. Ein Rezept, das auch Wirsing-Skeptiker (aka meine Mädels) überzeugen kann!

Rezept: Zucchini-Kartoffelgratin

Zucchini-Kartoffelgratin

Die Zucchini im Garten trägt weiter fleißig. Dieses Mal habe ich sie erneut mit Kartoffeln kombiniert, aber alles im Gratin. Dafür einfach nur die Kartoffel schälen und mit der Zucchini grob raspeln, etwas Schinken und Zwiebel darunter gehoben, leider nur wenige Kräuter (gingen aus), Eierguss darüber und schon fast fertig. War echt lecker! Würde auch gut zu Steak und Co. passen, bei mir aber solo genossen, war auch sehr fein.

Rezept: Schwarzwurzel-Gratin

Schwarzwurzel-Gratin

Ich hatte vor einige Zeit Schwarzwurzeln in meiner Biokiste (ich komme einfach nicht hinterher…). Die hatte ich noch vom letzten Jahr in schlechter Erinnerung (das ruinierte Top durfte ich damals rauswerfen), der dann getestete Salat war zwar richtig lecker, aber auf die Putzerei hatte ich ja so gar keine Lust. Doch die Biobäuerin meinte, nur putzen, kochen und danach schälen. Keine Schweinerei, ganz schnell und die ideale Verarbeitung für Schwarzwurzeln. Nicht faul wurden die vorhandenen Rezepte durchsucht und tatsächlich, wir fanden dieses Rezept für ein Gratin. Doch die angegebene Arbeitszeit haute überhaupt nicht hin, nicht nur, das die Schwarzwurzeln auch für den Spargeltopf viel zu lang waren (und ja nicht halbiert werden sollten), auch das Schälen stellte sich als sehr mühsam heraus. Zu dritt waren wir mit etwa 1 kg Schwarzwurzeln mindestens 20 Minuten mit Pellen beschäftigt, geht zwar nach Abschrecken etwas besser, aber so ideal ist das alles noch nicht. Wenn also jemand da einen ultimativen Tipp hat, ich wäre extrem dankbar. Bliebe noch über das Gratin zu sagen, dass es uns geschmacklich mit dem Aufwand völlig versöhnt hat, denn es schmeckte genial lecker. Die Sauce harmonierte ganz wunderbar mit den Schwarzwurzeln und dem Schinken und der Käse gab noch einen extra Kick.

Rezept: Spargelcrèmesuppe

Spargelcremesupppe

Ich hatte noch Spargel ergattert. Aus dem habe ich bei dem gestrigen Ekelwetter eine Spargelcrèmesuppe gezaubert. Eigentlich mag die mein Mann gar nicht, aber dieses Rezept hat sogar ihn überzeugt! Die Suppe ist sehr mild und hat einen wunderbaren Spargelgeschmack. Ganz wichtig ist das Binden der Suppe mit dem Eigelb, dadurch bekommt sie die cremige Konstistenz. Einfach mal wieder genial lecker und dabei noch so unkompliziert!

Rezept: Zwiebelgratin mit Schinken

Zwiebelgratin mit Schinken

Wir hatten Koteletts gekauft (salzen, pfeffern, mit Senf bestreichen und in Öl ausbraten). Dazu hat uns dieses relativ einfache Gratin angelacht. Hier lohnt sich mal wieder die Investition in Marktgemüse, denn dadurch war es herrlich aromatisch. Wir fanden es genial lecker. Allerdings würde ich beim nächsten Mal die Auflaufform mit Alufolie für die ersten 30 Minuten abdecken, denn wir mussten die Flüssigkeitsmenge erhöhen, als die oberen Zwiebeln nur bräunten, aber nicht garten. Dadurch wurde es etwas flüssig auf dem Teller.