Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: paprika rot

Rezept: Buntes Steckrübencurry

Hier werden die Schulen geschlossen, viele werden in den nächsten Tagen bis Wochen weiterhin nicht nur Kinderbetreuung sondern auch Alltag mit ggf. wenigstens Homeoffice unter einen Hut bekommen müssen #wirbleibenzuhause. Also gibt es hier von mir ein schnelles, veganes Gericht, passend zu Wir trotzen Corona – Schnelle, unkomplizierte Gerichte für die ganze Familie. Wir haben uns mal wieder vom Inhalt des Gemüsefachs inspirieren lassen. Noch sind die Märkte offen, ich hoffe, dass das bleiben wird. Das Ergebnis unseres Familienkochens war ein buntes Steckrübencurry, das meine ganze Familie liebte. Die kalkulierten Reste gab es nicht. Dafür waren alle satt und glücklich. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob der obligatorische Paprika-gegen-Pilze-Tausch der Schwestern hygienisch einwandfrei ist, aber ich werde nicht den letzten Rest Normalität streichen.
Steckrübe ist außerdem ein toller Vitaminlieferant, der aktuell noch Saison hat und günstig eingekauft werden kann.

Rezept: Pasta mit Möhren-Paprikasauce

Gibt es überhaupt Kinder, die keine Pasta essen? Da das immer ein relativ unkomplizierter kleinster gemeinsamer Nenner ist, hatten wir es im letzten Urlaub bei den Großeltern für die große Runde gekocht. Meine Mädels konnten fleißig mithelfen, während ich mich um die Paprika kümmerte. Allerdings sind wir vom Rezept deutlich abgewichen. Statt nur Möhrensaft zu verwenden, gab es natürlich noch frische Möhren in die Sauce. Dadurch brauchten wir auch die Bindungszutaten nicht. Letztlich ist vom ursprünglichen Rezept nur die Idee geblieben, aber die war lecker! Die Paprika haben wir separat serviert, da die nicht jeder mochte. Dazu noch etwas geriebenen Käse und jeder war glücklich, sogar der sehr fleischaffine Opa.

Rezept: Bratwurstfloß auf Spinatfluss mit Kartoffelbreifelsen

Bratwurstfloß auf Spinatfluss mit Kartoffelbreifelsen

Wir hatten die letzten Wochen Herbstferien und wir genossen die gemeinsame Zeit. Außerdem blieb endlich mal Zeit, um das Essen auch etwas aufwändiger zu kochen. Beide Mädels durften Gerichte aussuchen und natürlich dann mitkochen. Meine Kleine hatte schon lange ein Auge auf das Bratwurstfloß auf Spinatfluss mit Kartoffelbreifelsen geworfen. Eigentlich wird im Originalrezept fertiger TK-Rahmspinat verwendet. Wir hatten aber auf dem Markt noch frischen Spinat eingekauft. Aber der Kartoffelbrei wurde selber gemacht. Kam gut an! Wer skeptische Kinder hat, nimmt TK-Spinat, denn selbst gekocht schmeckt es einfach intensiver, was zwar meine Kinder essen, aber bei anderen oft auf Skepsis stößt. Angerichtet wurde der Teller übrigens tatsächlich von der 7-jährigen.

Rezept: Apfel-Zwiebel-Chutney

Unser Apfelbaum im Garten (umgezogen – jetzt haben wir Äpfel) trägt fleißig und wirft das erste Obst schon ab. Die sind zwar reif, aber eben oft mit Fehlstellen. Nichts zum sofort essen (dafür ist die Sorte auch zu mehlig), aber ausgeschnitten schmeckt es wunderbar. Ob jetzt im Apfelkuchen, Apfelmus oder eben als Apfel-Zwiebel-Chutney. Wobei mir hier etwas süße fehlte. Ich werde es beim nächsten Mal mit noch einigen getrockneten Feigen oder ähnlichem versuchen. So ganz rund ist das Rezept leider nicht.

Apfel-Zwiebel-Chutney

Rezept: Brotsalat italienischer

Brotsalat italienischer

Wir hatten noch wunderbares Ciabatta da, in das Walnüsse eingebacken wurden. Das war leider etwas altbacken und so richtig essen wollte das auch keiner mehr. Also habe ich daraus einen italienischen Brotsalat gezaubert. Da es den zum Grillen geben sollte, konnte ich die Paprika ganz bequem vorneweg grillen, schmeckt mir einfach besser. Auch das Brot habe ich vorher noch in etwas Olivenöl knusprig ausgebraten, ich mag es schön knusprig. Den Rest habe ich recht frei nach dem Rezept improvisiert. Oliven waren gerade nicht zur Hand, dafür frischer Rucola. Egal, alles was Sommer ist, schmeckt hier wieder wunderbar. Kann auch zum Picknick wunderbar vorbereitet und mitgenommen werden.

Rezept: Dorade auf Ofengemüse

dorade-auf-ofengemuese.jpg

Ich hatte eine wunderbare Dorade bekommen, doch die „kleinste“ wog immer noch 400 g. Die nahm ich mit. Geplant war grillen, doch dann kam der Regen. Die Mädels haben sich an die Kartoffeln gehalten (wer es genauso macht, einfach einige Kartoffeln und etwas mehr Rosmarin nehmen). Wir Großen waren begeistert. Es ist richtig aromatisch, schnell gemacht und den Rest übernimmt der Ofen. Es lohnt sich, die spontane Improvisation mit Dorade auf Ofengemüse, würden wir öfter machen.

Rezept: Lachsforelle mit Paprika-Bärlauch-Füllung

Lachsforelle mit Paprika-Bärlauch-Füllung

Wir waren Ostern mal wieder bei meinen Eltern, die inzwischen fest in Tegernsee wohnen. Schon als Kind selber zu Besuch bei meiner Oma kauften wir zu Ostern Fisch in der Fischzucht in Wildbad Kreuth. Man kann bei wunderbaren Spaziergängen dort einige der Fischbecken selber anschauen, sich seinen Fisch persönlich aussuchen und inzwischen auch einige Snacks dort essen. Meine Mutter hatte dieses Mal eine Lachsforelle vorbestellt, weil ich mir die so sehr gewünscht hatte (gab es einfach schon immer an Karfreitag, sobald ich in Tegernsee war). Ich hatte versprochen, die Zubereitung zu übernehmen, was mich bei einem 2kg-Fisch ganz schön forderte. Ich sammelte noch etwas Bärlauch in Hang in der Nähe meiner Eltern. Den Rest übernahm der Backofen.
Weil es hier um regionalen, richtig guten Fisch geht, gleich ein Beitrag von Zorras Essbare Wunder.

Rezept: Champignon-Paprika-Auflauf mit Bärlauch

Champignon-Paprika-Auflauf mit Bärlauch

Blogevent von Obers trifft Sahne: Natürlicher GenussDer Urlaub war geplant und der Kühlschrank war noch voll. Ich hatte eigentlich noch einen Blätterteig im Kühlschrank und wollte aus den Resten des Gemüsefaches eine Quiche zaubern. Doch der Blätterteig wanderte den Weg allen irdischen und so wurde daraus eben ein Champignon-Paprika-Auflauf. Sehr würzig und lecker, lohnt sich auf jeden Fall. Für die Quiche den Bärlauch-Anteil erhöhen. Weil es so schön passt, darf es gleich bei der Bärlauchliebe von giftige blonde teilnehmen. Ich bin gespannt, was sonst noch so auf dem Buffet stehen wird, ich brauche noch Ideen für die nächsten Jahre…

Rezept: Paprika-Mangold-Lasagne

Paprika-Mangold-Lasagne

In unserer Biokiste war ganz wunderbarer Mangold und eine (vegetarische) Freundin hatte sich für das Wochenende angekündigt. In der Schrot und Korn hatte ich schon einige Wochen vorher dieses Rezept entdeckt, das ich unbedingt nachkochen wollte. Es war richtig lecker, auch wenn wir den Chili wegließen. Jede Füllung für sich war schon total lecker und musste vor weiteren „Ich muss nur noch mal abschmecken“-Versuchen geschützt werden. Im Zusammenspiel dann aber echt genial!! Dafür war die Flüssigkeitsmenge viel zu hoch angegeben, aus dem Sud konnte ich am nächsten Tag noch eine Gemüsesauce kochen. Da würde ich beim nächsten Mal die Menge reduzieren, schon so angegeben. Wir fanden es so lecker, dass wir alles ratzekahl aufgegessen hatten. Nur die Bechamel wurde mal wieder durch Saure Sahne ersetzt, mit der kann ich mich einfach nicht anfreunden. Die Paprika-Mangold-Lasagne gab es hier sicher nicht das letzte Mal.