Press "Enter" to skip to content

Rezept: Winzerkuchen

Wer liebt sie nicht – die süßen Trauben, die den Herbst versüßen? Meine dels lieben es und kauefn sie so gerne ein. Als wir dann über ein Rezept für Winzerkuchen stolperten, was eigentlich ein Rezept für Käsekuchen mit Trauben ist. Hier schmecken die kernlosen besser oder Ihr halbiert die normalen Trauben, um die Kerne heraus zu bekommen. Aber die Süße der Trauben gemeinsm mit dem cremigen Käsekuchen, herrlicher Sonntagsgenuss!

Zutaten

Für eine 26-cm-Springform

Für den Mürbeteig:

  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Bio-Zitrone (nur die Schale)
  • 1 Ei (L)
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 500 g kernlose Weintrauben
  • 350 g Magerquark
  • 100 g Zucker
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 Eier (L)
  • 50 g Grieß
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten rasch verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank etwa 30 Minuten kalt stellen.
  2. Die Weintrauben waschen, verlesen und in einem Sieb abtropfen lassen.
  3. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form einfetten.
  4. Die Eier trennen und die Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren. Den Quark zugeben, Grieß und Salz zugeben, unterrühren. Zitrone heiß waschen, abtrocknen und die Schale fein zur Eigelbmasse abreiben (nur das Gelbe) und alles glatt rühren. Die Eiweiße zu Eischnee schlagen und unter die Quarkmasse heben.
  5. Den Teig in die Form drücken, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen. Die Quarkmasse darauf geben und glatt streichen. Die Trauben darauf verteilen. Im Ofen auf der 2. Schiene von unten ca. 40 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: etwa 50 Minuten Arbeits- + 40 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach, dauert nur

Quelle: Das große Buch der Käsekuchen, S. 46

One Comment

  1. Katrin Katrin

    Hi, ja, der Kuchen ist lecker – wurde am Kuchenbuffet komplett aufgegessen, gibts bestimmt bald wieder. Schmeckt (Boden blindgebacken, damit nicht matschig) auch noch am nächsten Tag. 500g Weintrauben waren für uns zu viel – ca. 250 g haben wir untergebracht, der Rest wandert so in den Magen. Für die Quarkmasse kann man auch alles ausser den Eischnee auf einmal mischen, funktioniert genauso gut.
    Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.