Press "Enter" to skip to content

Rezept: Tomatentarte mit Rucola

Stück Tomatentarte mit Rucola

Blog-Event XXVI: TomatenIch stelle hier eine superleckere Sommertarte vor. Als Boden habe ich Blätterteig verwendet. Im Belag findet sich neben Tomaten 2 Bund Rucola sowie Kräuterfrischkäse, Parmesan und Eier. Insgesamt ein herrlich würziger und dabei doch leichter Sommergenuss. Die Tomatentarte mit Rucola schmeckt warm und kalt, ich bevorzuge allerdings die warme Variante. Dazu passt am besten ein gut gekühlter Weißwein, ich würde einen Soave empfehlen. Ich kann diese Tarte wirklich nur wärmstens empfehlen. Laut Rezept sollten die Tomaten nicht gehäutet werden, was nicht sonderlich störte, würde es beim nächsten Mal aber machen, so aufwändig ist das ja nun auch nicht.

Zutaten

Für eine 28 cm Tarteform

  • 300 g Blätterteig
  • 500 g Tomaten
  • 2 Bund Rucola
  • 350 g Kräuterfrischkäse
  • 50 g Schlagsahne
  • 3 Eier (M)
  • 50 g Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Pinienkerne
  • Fett für die Form

Zubereitung

  1. Die Form fetten, den Blätterteig übereinander legen und so ausrollen, dass man damit die Form auslegen kann.
  2. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Die Tomaten waschen, halbieren, Strunk entfernen. Dann entweder halbiert lassen oder in Schnitze schneiden. Gleichmäßig auf dem Boden verteilen.
  4. Den Rucola waschen, Stiele entfernen und grob hacken, um die Tomaten herum verteilen.
  5. Den Kräuterfrischkäse mit der Sahne und den Eiern verquirlen.
  6. Parmesan reiben, untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen, die Eiermischung um die Tomaten herum gießen.
  7. Im vorgeheizten Ofen 30 Minuten backen, dann die Pinienkerne darüber streuen und weitere 20 Minuten backen.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit etwa 15 Minuten + 50 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: deutlich variiert nach GU – Tomaten, S. 41

3 Comments

  1. Klingt interessant, muss ich echt mal probieren, nur werde ich einen anderen Teig verwenden, mal sehen, welchen

  2. Im Rezept wurde ein simpler Mürbeteig verwendet, wie ich ihn zum Beispiel bei dieser Tarte verwendet habe.

  3. Danke für Deinen Beitrag in den Kochtopf. Schönes Rezept und gut gelungen. lg. Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.