Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: zucchini

Rezept: Spaghetti mit Zucchini und Zitrone

Die Truppe von #wirrettenwaszurettenist hat sich heuer zu einer Sommerparty zusammengeschlossen. Unkomplizierte, schnelle Sommergerichte, bei denen auch wieder nicht auf die Kühltheke diverser Supermärkte und Discounter zurückgegriffen werden muss. Ich habe Euch hier eines unserer Gartenessen – Spaghetti mit Zucchini und Zitrone – mitgebracht. Ich habe noch aus küchenlosen Zeiten eine doppelte Kochplatte. Bei heißen Temperaturen stelle ich die nach draußen und eröffne die Outdoorküche. Geerntet wurden Zucchini, frische Kräuter. Frische durch Zitrone, Würze vom Feta, trotzdem leicht und nicht zu schwer. Für uns eines der Favoriten des Sommers. Andere Rezeptideen werdet Ihr bei den MitretterInnen finden:/p>

Rezept: Gemüsekuchen

Meine Große nimmt mit ihrer Klasse dieses Jahr an der Gemüseackerdemie teil. Natürlich wird das angebaute Gemüse auch geerntet und daheim gekocht und gegessen. Aus der letzten Mangold-Ernte habe ich mit den altbackenen Brötchen und weiteren Gemüsesorten diesen Gemüsekuchen gebacken. Der schmeckte kalt richtig lecker und konnte auch in die Lunchbox mittenommen werden. Frischer wird es mit einem Kräuter-Joghurt-Dip dazu!

Rezept: Zucchinibrot mit Camembert

Zucchinibrot mit Camembert

Meine Mädels hatten Zucchinis aus dem Schulgarten mitgebracht. Neben einem Zucchinirisotto wurde aus einer gelben Zucchini dieses Zucchinibrot mit Camembert. Das haben wir inzwischen schon mehrfach gebacken. Statt der vorgesehenen 3 veschiedenen Käsesorten finden wir es mit Camembert richtig gut, der sollte allerdings in mindestens 2 cm dicke Würfel geschnitten werden. Die Zucchinis sollten möglichst fein gerieben werden. Vollkornmehl passt hier leider gar nicht, dadurch geht der Zucchinigeschmack komplett unter. Aber dann ein perfektes Gericht, um einer Zucchinischwemme gerecht zu werden. Das Zucchinibrot mit Camembert kann dann auch kalt perfekt zu einem Picknick mitgenommen werden. Auch jetzt in der Schulzeit als Pausenbrot sicherlich auch bei meinen Mädels gerne gesehen. Es braucht wirklich nichts dazu, es schmeckt pur lauwarm und kalt perfekt.

Rezept: Dorade auf Ofengemüse

dorade-auf-ofengemuese.jpg

Ich hatte eine wunderbare Dorade bekommen, doch die „kleinste“ wog immer noch 400 g. Die nahm ich mit. Geplant war grillen, doch dann kam der Regen. Die Mädels haben sich an die Kartoffeln gehalten (wer es genauso macht, einfach einige Kartoffeln und etwas mehr Rosmarin nehmen). Wir Großen waren begeistert. Es ist richtig aromatisch, schnell gemacht und den Rest übernimmt der Ofen. Es lohnt sich, die spontane Improvisation mit Dorade auf Ofengemüse, würden wir öfter machen.

Rezept: Zucchinischnitzel

Zucchinischitzel

Ich hatte auf dem Markt bergeweise Zucchini mitgenommen, doch das geplante Grillen fiel an dem Tag buchstäblich ins Wasser. Ich habe mal wieder in meinem aktuellen Gemüsekochbuch gestöbert und bin über das Rezept für Zucchinischitzel gestolpert. Es liest sich relativ unkompliziert. Doch vielleicht lag es an meinem Schinken (lt. Rezept – egal welcher). Ich hatte noch gekochten, der sich aber immer wieder abwickelte. Außerdem war es mir etwas fad, ich habe also noch etwas Pesto an das verquirlte Ei gegeben (gute Idee!). Aber alleine kochen funktioniert nicht. Es sollten schon 2 sein, damit es gut funktioniert.

Rezept: Zucchini-Kartoffelgratin

Zucchini-Kartoffelgratin

Die Zucchini im Garten trägt weiter fleißig. Dieses Mal habe ich sie erneut mit Kartoffeln kombiniert, aber alles im Gratin. Dafür einfach nur die Kartoffel schälen und mit der Zucchini grob raspeln, etwas Schinken und Zwiebel darunter gehoben, leider nur wenige Kräuter (gingen aus), Eierguss darüber und schon fast fertig. War echt lecker! Würde auch gut zu Steak und Co. passen, bei mir aber solo genossen, war auch sehr fein.

Rezept: Zucchini-Kartoffelpuffer

Zucchini-Kartoffelpuffer

Unsere Zucchini-Pflanzen tragen eifrig, so konnten wir abends mal wieder einen leckeren Snack daraus machen. Zucchinipuffer gibt es bei uns schon gelegentlich. Jetzt hatte ich beim Blättern dieses Rezept entdeckt, in dem noch gemahlene Mandeln mit verwendet werden. Ich war sehr gespannt und musste es natürlich ausprobieren. Fazit: lecker, auch wenn die Mandeln nicht wirklich durchkommen, lag vielleicht auch an der Beilage. Laut Rezept wird ein Paprikasalat empfohlen, die hatte ich nun nicht da, dafür gab es mal wieder einen selbstgemachten Kräuterquark, passte wunderbar!

Babybrei: Kohlrabi-Zucchini-Kartoffelbrei

Kohlrabi-Zucchini-Kartoffelbrei

Die Kost wird variiert, wenn auch nicht wirklich erweitert. Momentan probiere ich tagsüber lieber neue Obstsorten aus (Bio-Weintrauben sind ganz toll, wenn ich auch nur kernlose nehme, die halbiere und sehr dabei aufpasse, dass sie sich nicht verschluckt). Also wurden die etablierten Gemüsesorten einfach mal wieder kombiniert und das ist ihr absoluter Lieblingsbrei. Bei diesem schafft sie fast regelhaft die 190 g!

Noch ein Tipp für Brei-Selberkocher: viele Babys (meine auch) mögen ja die aufgetauten Breie nicht. Weder aus Wasserbad noch aus Mikrowelle nimmt sie den auftetauten Brei wirklich gerne. Wenn ich den Brei aber über Nacht im Kühlschrank auftaue und im normalen Topf mit dem Öl warm mache, dann bekommt der Brei seine ursprüngliche Konsistenz zurück. So liebt sie ihn wieder! Ich tackte einfach meine Breikochaktionen so, dass ich frischen Brei habe, wenn ich mittags unterwegs bin, denn dort habe ich ja meistens nur einen Gläschenwärmer. Gekochter Brei hält sich gut verschlossen 3 Tage im Kühlschrank.

Rezept: Fisch-Nudel-Auflauf

Fisch-Nudel-Auflauf

Guter Vorsatz Nummer 1 für 2008: öfters Fisch essen (nicht den Pseudo-Fisch der Kantine). Dafür suchten wir uns einen unkompliziert klingenden Auflauf aus mit zwei verschiedene Fischsorten. Ich war von dem Ergebnis begeistert, denn es schmeckte extrem lecker. Fische, Shrimps und Nudeln harmonierten wunderbar und die Tomaten, die wir ergattert hatten, schmeckten auch tatsächlich nach Tomate. Allerdings brauchte man einige Töpfe (Spülorgie) und die Vorbereitungszeit zog sich etwas. Also nicht wie angepriesen etwas für alle Tage, aber dennoch etwas zum Nachkochen, denn genial lecker war der Fisch-Nudel-Auflauf allemal.