Press "Enter" to skip to content

Rezept: Rhabarberkuchen mit Baiser

Rhabarberkuchen mit Baiser

7 Jahre Blog-Event - schaumig & luftig! (Einsendeschluss 15. Mai 2012)Zorra möchte zu ihrem 7-jährigen Blogeventjubiläum gerne was schaumig-luftiges. Da ich weiß, dass Zorra auch sehr gerne süßes nascht, habe ich nicht nur eine Sauce hollandaise gerührt, sondern auch noch einen weiteren Frühlingsklassiker gebacken: einen Rhabarberkuchen mit Baiser. Den Rhabarberkuchen hat sich die Große ausgesucht, das Rezept kam dann von mir. Göttergatte konnte dem Duft nicht widerstehen und schnitt den Kuchen noch warm an – großer Fehler, denn der Guss war noch nicht erkaltet und somit auch noch nicht komplett erstarrt, die Hälfte floss in die Form, sonderlich fotogen war es dann auch nicht *seufz*. Doch vom Rest konnte ich am nächsten Tag ein einigermaßen ansehliches Foto machen. Ich würde die Menge der Speisestärke insgesamt zum Originalrezept etwas erhöhen, ansonsten genial lecker. Schmeckt zwar nicht wie bei Oma, aber ich hoffe, auch Zorra wird es gefallen – herzlichen Glückwunsch zu den vielen wundervollen Themen, und ein Dankeschön für die Unterstützung, die Du den Gastgebern immer gewährst.

Zutaten

Für eine 26-cm-Springform

Für den Mürbeteig:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Ei (M)

Für den Belag:

  • 750 g Rhabarber
  • 75 g Puderzucker
  • 2 Eier (M)
  • 150 g Schmand
  • 2 EL Speisestärke (lt. Rezept 1 TL)
  • 100 g Zucker

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig die kalte Butter in Flocken zu den restlichen Zutaten geben und rasch verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Rhabarber schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. 1 EL des Puderzuckers mit dem Rhabarber mischen, beiseite stellen.
  3. Für den Guss die Eier trennen. Die Eigelbe mit dem Schmand, der Speisestärke und dem restlichen Puderzucker verquirlen.
  4. Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform einfetten. Den Teig in die Form drücken (oder ausrollen und einlegen), dabei einen mind. 3 cm hohen Rand formen.
  5. Den Rhabarber in einem Sieb abtropfen lassen, dann die Rhabarberstücke unter die Eigelbmischung heben, auf dem Teig verteilen.
  6. Auf der 2. Schiene von unten 25 Minuten backen.
  7. Nach 20 Minuten der Backzeit aus den beiden Eiweißen Eischnee schlagen, sobald der etwas anzieht, den Zucker einrieseln lassen.
  8. Nach den insgesamt 25 Minuten Backen 1. Hälfte, den Kuchen aus dem Ofen nehmen, Tür schließen, Hitze halten. Den Eischnee auf den Kuchen streichen, dabei einige Zipfel mit dem Schaber hochziehen.
  9. Wieder auf die 2. Schiene von unten geben und für weitere 20 Minuten backen.
  10. Erst komplett ausgekühlt servieren.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit 1 Stunde + 45 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: GU – Lieblingskuchen einfach gut, S. 22

One Comment

  1. Da hast du genau meinen Geschmack getroffen! Nachbacken geht leider nicht, weil ich hier noch nie Rhabarber gesichtet habe. So nehm ich halt das Stück von oben mit. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.