Press "Enter" to skip to content

Rezept: Familienpizza

 

Meine ganze Familie liiiiebt Pizza. Am liebsten knusprig und kross von dem Pizza-Stein vom Grill. Aber das hat ja nun nicht jeder. Warum es aber Alternativen zu TK-Pizza mit sehr hohem Zuckergehalt (daher kommt die Braunfärbung des Teiges beim Aufbacken) und anderer Zusätze gibt, das möchten wir von #wirrettenwaszurettenist in der aktuellen Pizza-Rettung organisiert von Barbara, Tamara und Britta zeigen.
Darum habe ich mich sehr bewusst gegen den Einsatz von Pizzastein und Co entschieden. Aber 1 Backblech (oder 2) hat ja eigentlich jedeR in seinem Ofen. Wichtig ist, die unterste Schiene vom Einschub zu verwenden. Ich habe eine Pizza-Funktion, aber 220° mit Unterhitze oder auch Ober-Unterhitze gehen. Insgesamt braucht meine Pizza wieder mehr Zeit als Aufmerksamkeit. Mittags den Teig ansetzen – der gelingt wirklich! – abends belegen. Der Teig reicht für 2 Bleche, also darf jedeR 1/2 Blech nach Wunsch belegen. Die Tomatensauce kann vorgekocht sein, hier stelle ich Euch meine Blitz-Variante vor, die auch wirklich aus dem Vorrat funktioniert. Wichtig ist nur, beim Belag zu wählen, was vor (Salami etc) und was nach dem Backen (Rucola, geräucherter Schinken,..) auf die Pizza gehört. Wer weitere Rezepte sucht, wird sicherlich auch bei den anderen MitretterInnen fündig:

Zutaten

Für 2 Bleche

Für den Pizza-Hefeteig:

  • 450 g Weizenmehl Typ 550
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 225 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 TL italienische Kräuter getrocknet(optional)
  • 10 EL Olivenöl

Für den Belag:

  • 4 EL Tomatenmark
  • 1 Dose Tomaten ganz o gehackt (400g)
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer nach Belieben
  • 2 EL italienische Kräuter
  • Belag nach Belieben:
    vor dem Backen: Salami, Käse nach Wahl, Tomaten, gegrilltes Gemüse, Mais aus der Dose, Oliven, Zwiebeln, …
    nach dem Backen: Rucola, geräucherter Schinken,…

Zubereitung

  1. Für den Hefeteig das Mehl in eine große Schüssel (Küchenmaschine) geben. Mulde in die Mitte drücken, Hefe hinenbröseln, Zucker und Wasser zugeben, mit der Gabel etwas verquirlen. Sobald die Hefe anfängt zu gehen (die Mitte wirft erste Blasen) die restlichen Zutaten zugeben und erst langsam, dann kurz auf höchster Stufe zu einem elastischen Teig verkneten. Sollte der Teig zu trocken sein noch etwas Wasser zugeben. Ist er zu hart noch Olivenöl zugeben, er sollte ganz leicht glänzen.
  2. Den Teig mit einem Tuch abdecken und in einer zimmerwarmen Ecke etwa 3 Stunden gehen lassen, dabei 1x nochmal durchkneten.
  3. Die gewünschten Zutaten bereit legen, Gemüse evtl putzen und schneiden (Zwiebeln zB in Ringe). Für die Sauce die Dosentomaten in einer Schüssel etwas anpürieren und mit den getrockneten Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. 2 Backbleche mit Olivenöl einfetten. Den Teig halbieren und erst mit den Händen in der Luft nochmal kneten, etwas zu einem Fladen formen und in die Mitte des Blechs geben. Ich arbeite am liebsten mit den Händen und drücke mit flachen Händen langsam mit Pausen immer flacher und nach außen. Dadurch wird der Teig dünner und am Rand habe ich einen etwas dickeren Rand. Wichtig ist, keine Risse zu bekommen. Dann wieder etwas zusammenschieben, Riss zudrücken, wieder warten und langsam weiter arbeiten. Mit der Zeit und etwas Übung bekommt man so dünne Pizzen hin (am Anfang hatte ich immer eher american Style).
  5. Den Ofen auf Pizza-Stufe oder auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Auf jeder Pizza jetzt 2 EL Tomatenmark dann die Hälfte der schnellen Tomatensauce verteilen. Dann darf jedeR nach Wunsch belegen. Dicker als oben die rechte Seite sollte es allerdings nicht werden.
  6. Auf der untersten Schienejedes Blech einzeln 10-15 Minuten backen. Evtl noch mit frischem Rucola oder so belegen.

Zubereitungszeit: backfertig in 4 Stunden, davon etwa 2,5 Stunden Ruhezeit

Schwierigkeit: 2 von 5 Kochlöffeln (hilft euch das? Ich will eine neue Einteilung)

Quelle: unser Familienrezept

 

32 Comments

  1. Bei uns war das auch immer so, jeder wollte was anderes drauf haben, wir haben den Teig meist geviertelt und jeder hat seine Pizza selnbst belegt. Klappt wunderbar und schmeck so allen!

    LG Wilma

    • @ Wilma: so soll es ja auch sein – lecker für alle!

  2. Wie praktisch, hier kann jeder mit seiner Lieblingspizza schwelgen und alle sind zufrieden. Manchmal ist es so einfach, alle glücklich zu machen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • @ Sigrid: darum geht es ja, zu zeigen, wie einfach es ist, auch ohne Plastikverpackung…

  3. Was soll ich denn noch groß schreiben? Pizza at its best.
    Die Basis (Teig und Sugo) ist da und jeder „schmeißt@ auf seinen Abschnitt, was er mag.

    Pizza perfetta!

    Liebe Grüße
    Britta

  4. Das gab es bei uns, als wir noch mehr waren, auch immer.
    Jetzt behalte ich mir diese nette Idee in Evidenz, bis meine Nichte mit den Kindern zu Besuch kommt. Die werden begeistert sein!
    LG Brigitta

    • @ Brigitta: bin auf Deinen Bericht gespannt

  5. Toll, dass du extra eine Pizza im Blech gebacken hast. denn natürlich hat nicht jeder einen Pizzastein . Wir lieben unsere Pizza auch bunt belegt.

    Liebe Grüsse
    Tamara

    • @ Tamara: ich versuche bei den Aktionen immer möglichst einfach zu bleiben. Wir wollen ja an den Herd bringen und nicht verschrecken. Wenn ich an meine Kochanfänge denke, da musste es einfach und simpel sein. Jeder überflüssige Schnickschnack hat mich verschreckt. Jetzt gehe ich da hin zurück aus ganz verschiedenen Gründen

  6. Ideal finde ich echt, dass man bei selbstgemachter Pizza den persönlichen Geschmack der Familienmitglieder auf einer einzigen Pizza unterkriegt. Eure sieht richtig schön bunt aus!

    Das mit dem vielen Zucker finde ich in Industrie-Pizza auch so heftig… Hefeteig braucht ein wenig Zucker, klar, aber nicht diese Mengen. Und unsere selbstgebackenen Pizzen werden durch die Ofenhitze braun.

    • @ Barbara: leider weiß fast keiner, wie die Industrie ihre Ergebnisse hinbekommt. Dabei kann es so einfach sein, wie wir alle in dieser Aktion bewiesen haben. Danke für Euche Orga und Mühe

  7. Die Idee mit dem Schwierigkeitsgrad ist eher keine, die Food-Bloggerinnen brauchen. Die sehen ein Rezept und wissen, was auf die zukommt. Aber ich weiß ja nicht, wer sonst so aller deinen Blog liest.
    Bunte Pizza ist immer sehr gut, da findet jede/r das Passende.

    • @ Turbohausfrau: die Schwierigkeitseinteilung ist eher für nicht-bloggende Leser gedacht. Danke für Dein Feedback!

  8. Genau so mache ich es auch, Teig am Mittag machen. Abends Pizza mit Belag nach Belieben geniessen!

    • @ Zorra: deswegen bei uns meist ein Wochenendessen, weil es mit dem normalen Arbeitstag nicht kompatibel ist. Aber Pizza muss man ja auch nicht jeden Tag essen.

  9. Könnt ein bisschen zusammenrücken und mir noch ein Plätzchen auf der Pizza freimachen? Dann setze ich mich gerne dazu 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • @ Andy: gerne, komm vorbei, wir freuen uns immer über Besuch!

  10. Kein Wunder, dass in deiner Familie so gerne Pizza gegessen wird – wenn die nur halb so gut schmeckt wie sie aussieht :-)! Lecker! Das habe ich als Kind auch immer geliebt, wenn das schön bunt belegt war. Da ist ganz klar immer selbstgemacht am besten!
    Liebe Grüße,
    Eva

    • @ Eva: Meine essen auch gar keine TK-Pizza, die schmeckt ihnen nicht, wenn sie bei Freunden unterwegs sind.

  11. Sus Sus

    Den Teig verteile ich auch genauso auf dem Blech bzw. Backpapier, welches dann auf den Pizzastein gezogen wird.

    Die Variante mit „Jeder schmeißt das auf die Pizza, was er/Sie mag“ gibt es bei uns auch gelegentlich.

    Liebe Grüße, Sus

    • @ Sus: Pizzastein habe ich auch, ich habe nur für das Event extra darauf verzichtet. Freut mich, dass ich mit der Methode nicht alleine bin. Ich bin immer mega genervt, wenn ich in Rezepten was von Nudelholz lese, das klappt bei mir nie. Mit den Händen ist das Ergebnis viel besser

  12. Jetzt habe ich endgültig Hunger. Ich würde von jeder Seite ein Stückchen nehmen, aber bitte ohne Oliven. 😉

    Liebe Grüße
    Andrea

    • @ Andrea: Jeder darf nach seinen Wünschen belegen, gerne auch ohne Oliven

  13. So ähnlich sahen unsere Familienpizzen auch immer aus! Da kommen Erinnerungen hoch. 🙂 Lieben Gruß Sylvia

    • @ Sylvia: freut mich, dass ich Erinnerungen geweckt habe

  14. Familienpizza … Wenn das kein perfektes Rezept für mich ist …. Danke Rike! 🙂

  15. Irgendwo las ich einmal den Satz: Never use a rolling pin on pizza dough, und freu mich dass ich nicht alleine bin. Toll bunt belegt, deine Pizze!

    • @ Anna: Ehrlich gesagt, das Blech meiner Mädels, rechts die Große, links die Kleine

  16. Bei uns wird Pizza auch so unterschiedlich belegt 😉
    Liebe Grüße, Julia

    • @ Julia: jedem schmeckts und gemeinsam kochen ist doch immer wieder schön

Schreibe einen Kommentar zu Anna C. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.