Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Rezepte

Rezept: Himbeer-Aprikosen-Fruchtaufstrich

Ich muss Euch noch berichten, was aus den restlichen Aprikosen wurde, die ich (mal wieder…) auf dem Markt mitgenommen hatte. Ich hatte im TK noch Himbeeren schlummern, wo jetzt die frischen reif sind, wurde es höchste Zeit, die alten zu verarbeiten. Da es in einer Marmelade nicht so tragisch ist, wenn das Obst etwas matschig (trotzdem aromatisch!) daher kommt, durften die gleich in diesen Himbeer-Aprikosen-Fruchtaufstrich wandern. Wir haben uns das passieren gespart, auch so einfach genial lecker! Schmeckte uns allen.

Rezept: Stachelbeer-Chutney

Ich bin Euch noch die restlichen Rezepte meiner diesjährigen Sommer ins Glas-Aktion schuldig. Weiter geht es mit dem Stachelbeer-Chutney, das mir beim Blättern sofort ins Auge fiel. Dieses Jahr habe ich eina absolutes Faible für Chutneys. Dieses ist sehr aromatisch, fruchtig und säuerlich durch die Stachelbeeren und die Gewürze sind gut ausgewogen. Lohnt sich!

Rezept: Haiflossen im grün-weißen Meer

Wir waren nochmal bei Alexander Herrmann essen (im Bistro). Während sich die Große schon am Menu versuchte, griff die Kleine noch begeistert auf die Kinderkarte zurück und sie war begeistert. Als sie jetzt als Belohnung das Küchenhelden-Kochbuch von ihm bekam, war sie glücklich. Ehrensache, dass daraus natürlich auch gekocht werden musste. Das erste Rezept, das auch mit dem aktuellen Hitzewetter vereinbar war, waren die Haiflossen im grün-weißen Meer, eigentlich nichts anderes als selbstgemachte Fischnuggets aus Lachsfilet mit Gurkengemüse (klingt aber doch viel weniger spektakulär, oder?). Nur bei 35° im Schatten (abends wohlgemerkt!) wollte ich die Gurke echt nicht andünsten. Dadurch musste ich das Dressing variieren… Die kleine kochverantwortliche Tochter war netterweise einverstanden. Es wurde also ein Gurkensalat angerichtet, was trotzdem in Wellenform gelang. Da uns durch ein unverständliches Naschwesen die Gurke dann grenzwertig knapp wurde, gab es für die Großen einfach noch einen frischen bunten Salat dazu – einfach perfektes Hitzeessen und genial lecker obendrein!

Rezept: Pfirsich-Fruchtaufstrich mit Kakaobohnen

Ich hatte noch Weinbergpfirsich und ein Rezept markiert, das ich etwas abgewandelt habe, um daraus den Pfirsich-Fruchtaufstrich mit Kakaobohnen zu kochen. Eigentlich wird zunächst ein Pfirsich-Fruchtaufstrich gekocht und zuletzt Kakaobohnen untergemischt. Ich hatte noch geröstete Kakaobohnen als Splitter, die ich vor einiger Zeit gekauft hatte. Leicht süß und der Kakao bringt eine tolle Note mt rein. Wie das nach langer Zeit im Schrank schmecken wird, weiß ich nicht, aber vermutlich werden sie nicht so lange überleben.

Rezept: Fruchtiges Aprikosen-Chutney

Weiter geht es mit unseren Sommer-Rezepten. Seit letztem Jahr bin ich ein absoluter Chutney-Fan. Ich kann das zu fast allem essen. Aber gekaufte mag ich meistens nicht. Als ich jetzt auf der Suche nach Marmeladen-Rezepten war, stolperte ich über das Rezept für fruchtiges Aprikosen-Chutney. Das musste ich gleich nachkochen. Perfekt zum Grillen, passt zu Grillkäse, Hähnchen ud gegrilltem Schweinefleisch gleichermaßen.

Rezept: Pfirsich-Aprikosen-Fruchtaufstrich

Wenn frau Aprikosen und Weinbergpfirsiche einkauft und ich dann noch welche extra bekomme, damit die nicht auf dem Kompost sondern im Glas landen, dann ruft das direkt nach einem Pfirsich-Aprikosen-Fruchtaufstrich, für den ich auf ein Rezept von Véronique Witzigmann zurück griff. Einfach, schlicht und dadurch genial lecker, manchmal braucht frau dann auch nicht viel, um morgens zu schlemmen…

Rezept: Pfirsich-Weißwein-Fruchtaufstrich

Nachdem ich von meinem Versuch der Kirschkonfitüre mit Rotwein so begeistert war, wurde das Rezept für den Pfirsich-Weißwein-Fruchtaufstrich gleich markiert. Ehe mich jetzt wieder empörte Mails erreiche, wie ich meinen Kindern alkoholhaltige Lebensmittel vorsetze: Alkohol ist flüchtig, einfach nur lange genug kochen und der Alkohol ist raus. Belohnt wird frau mit einer sehr harmonischen und ausgewogenene Marmelade. Wir fanden es genial lecker! Ein würdiges Schicksal, das ich da einem Teil der Weinbergpfirsche vom Markt angedeihen ließ.

Rezept: Stachelbeer-Vanille-Konfitüre

Meine Große wollte wissen, wie denn so ganz früher die Marmelade immer eingekocht worden sei. Zucker und lange genug kochen, war meine Antwort. Meine Große wollte dann mithelfen und fühlte sich für die traditionelle Stachelbeer-Vanille-Konfitüre verantwortlich. Neben unseren Stachelbeeren wanderte noch 2 Vanilleschoten mit in den Topf. Rühren nicht vergessen. Das Foto im gewählten Buch hat mit dem Ergebnis nicht viel zu tun. Unsere ist mehr braun und in der Konsistenz sehr bei Honig. Dafür genial lecker, es geht definitiv auch ohne Chemie, sogar bei Stachelbeeren…

Rezept: Schwarzer Johannisbeer-Sirup

Wir haben mehrere schwarze Johannisbeer-Sträucher, weil ich schwarze Johannisbeeren so liebe. Doch dieses Jahr trugen sie fleißig, hier konnte gar nicht so schnell geerntet werden, wie alles reif wurde. Da meine Mädels und ich auf die alkoholfreien Cocktails gekommen sind, wollte ich noch einen alkoholfreien Crème de Cassis und nicht nur einen „langweiligen“ Johannisbeersirup machen. Hier kommt eine spannende geschmackliche Komponente durch mitgekochte Johannisbeerblätter (frisch vom Strauch) sowie Wacholderbeeren rein, die etwas von der Süße nehmen. Das mit dem dickflüssig einkochen habe ich wohl zu wörtlich genommen, es ist jetzt etwas dicklich. Auch war mit das mit dem trüb oder klar ziemlich egal und statt Mulltuch wurde die Flotte Lotte hervorgeholt. Schmeckt großartig, wenn es einfach mit alkoholfreiem Sekt aufgegossen wird.

Schwarzer Johannisbeersirup mit alkoholfreiem Sekt

Rezept: Johannisbeer-Pfirsich-Fruchtaufstrich

Vermutlich schütteln die ersten Leser den Kopf, der Göttergatte sowieso. Aber ich hatte mir in den Kopf gesetzt, die Ernte eines unserer Schwarzen Johannisbeer-Stämmchen mal mit Pfirsichen einzukochen. Ich hatte das mal irgendwo gekostet und mir zum Nachbauen gemerkt. Ich hatte wunderbare Weinbergpfirsiche auf dem Markt bekommen, weil die nach einem Tag in der Hitze schon kleine Schönheitsfehler aufwiesen, bekam ich die günstiger. Ich habe dann die Johannisbeeren zu Pfirsich im Verhältnis 1:1 eingekocht. Dadurch gibt es eine wunderbar milden Johannisbeer-Pfirsich-Fruchtaufstrich. Viele mögen bei Johannisbeeren ja das leicht säuerliche nicht, das nimmt der Pfirsich hier komplett. Solltet Ihr den Pfirsich auch schmecken wollen empfehle ich 3 Teile Pfirsich auf 1 Teil Johannisbeeren. Wir fanden es genial lecker und wurde von meiner Familie zu einem der Favoriten des Jahres gekürt.