Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Plätzchen

Rezept: Lebkuchen-Brownies (Tür 21)

Lebkuchen-Brownies

Türchen 21 Cross Blog Adventskalender

Im 21. Türchen unseres Cros Blog Adventskalenders versteckt sich eine moderne Version der klassischen Brownies, die hier mit Lebkuchengewürz veredelt werden. Die sind richtig gut, schokoladig, weihnachtlich, dabei aber ruckzuck gebacken. Vorsichtig lagern, die krümeln total, dafür aber einfach ein Gedicht, waren hier ratzfatz verputzt, werde ich wohl nachbacken dürfen. Im Hintergrund übrigens unser Adventsteller, der dieses Jahr mit Engel und Schneemännern (leider nicht mehr erhältlich) jeweils von Haba dekoriert. Die überleben auch, wenn sie mal mit den Fingern „angeschaut“ werden.

Rezept: Elisenlebkuchen (Tür 16)

Elisenlebkuchen

Türchen 16 Cross Blog Adventskalender

Im 16. Türchen unseres Cross Blog Adventskalender verbirgt sich heute ein Klassiker der Weihnachtsbäckerei, der Elisenlebkuchen. Dieses Rezept finde ich persönlich besonders ausgewoen, allerdings sind meine Kinder nicht sonderlich begeistert gewesen beim Backen, das ist also eher was für die Eltern, wenn die Kinder mal Pause von der Bäckerei machen wollen. Genascht wurden sie übrigens richtig schnell, waren fast schneller verputzt als gebacken. Plant bitte die Ruhezeit mit ein, ansonsten recht unkompliziert.

Rezept: Baumkuchenspitzen (Tür 23)

Baumkuchenspitzen

Türchen 23 Cross Blog Adventskalender

Hinter dem 23. Türchen unseres Cross Blog Adventskalenders verbirgt sich erneut ein Klassiker der Weihnachtszeit. Baumkuchenspitzen sind in meiner Familie absolut der Renner, auch wenn sie meistens vom Bäcker bezogen werden. Dieses mal allerdings wollten wir es selber machen: Der Teig wird jeweils ausgestrichen und bei sehr hoher Hitze ausgebacken (andere Rezepte backen gleich unter dem Grill, habe ich aber noch nicht ausprobiert). Danach dann noch aprikotieren, nach Belieben mit Schokolade überziehen – fertig. Bei den Erwachsenen jedes Mal der Renner, bei meinen Kindern können die langweiligen „Streifenkekse“ leider nicht landen. Aber probiert es selber, es lohnt sich und macht Rum in den Teig, ohne ist es fad.

Rezept: Springerle (Tür 4)

Springerle

Türchen 4 Cross Blog Adventskalender

Hinter dem 4. Türchen unseres Cross-Blog-Adventskalenders verbergen sich heute Springerle. Im Schwobeländle, wo ich herkomme, sind die einfach Klassiker und aus der Weihnachtszeit nicht wegzudenken. Allerdings müssen sie tatsächlich mindestens 3 Wochen gelagert werden, ehe sie gegessen werden können, vorher sind sie einfach zu hart. Die Formen sind übrigens kleine Holzmodeln, die in den Teig gedrückt werden bzw. der Teig in die Form. Bei den Formen gibt es zwei unterschiedliche Prinzipien. Entweder die einzelnen Modeln (ja, so heißen die) oder die Springerle-Rolle, die wie ein Nudelholz über den gleichmäßig ausgerollten Teig gedrückt wird, danach müssen sie nur noch auseinander geschnitten werden. Im Süddeutschen finden sich sehr viele verschiedene Modeln dafür mit beliebigen Motiven. Aber bitte berücksichtigen: wer die Springerle an Weihnachten essen möchte, sollte sie heute noch backen, denn es lohnt sich.

Rezept: Vanillekipferl nach Schuhbeck

Vanillekipferl nach Schuhbeck

Wir hatten auch noch diese Vanillekipferl gebacken. Die sind echt perfekt, schön mürbe, toll vanillig. Was kann man mehr dazu sagen? Einfach ein Klassiker unter den Plätzchen! Geformt sind die recht einfach: Aus dem Teig eine Rolle formen, in Scheiben schneiden, dann beide Hände leicht bemehlen, leichte Hohlhand formen, beide Hände im 90°-Winkel gegeneinander setzen und daraus die Kipferl formen: dicker Bauch, dünnere Enden, zuletzt noch einn Bogen formen, auf das Blech setzen, dann mit etwas Vanillezucker bestreuen: fertig zum Genuß!

Rezept: Makronen mit Amarenakirschen

Makronen mit Amarenakirschen

Der backbegabte Bruder hatte gestern nochmal Lust auf Plätzchen backen, da er in der Vorweihnachtszeit auch nicht dazu gekommen war. Also hatten wir alle noch Lust darauf. Er suchte sich dieses Rezept aus. Die Anzahl stimmte zwar nicht ganz. Laut Rezept 40, er bekam 32 heraus, aber ansonsten umwerfend lecker, superschokoladig und mit der Süße der Amarenakirsche – wow!! Die könnte er glatt nochmal backen, denn es ist kaum noch was übrig.

Rezept: Wintersterne

Wintersterne

Ich wünsche allen Lesern Frohe Weihnachten!! Ich schaffe es leider nicht, bei allen vorbeizuschauen um dort einen Kommentar zu hinterlassen.

Wir haben die Vorweihnachtszeit sehr genossen, es war alles andere wichtiger als im Internet unterwegs zu sein. So wurde die erste Weihnachtsdeko selber gebastelt (sehr stolz), großartig mehrfach diese Kinderausstecher gebacken (entspannt, da auch der Teig, wenn gewünscht, genascht werden darf). Ich selber habe mal wieder die Bananenküsse gebacken, die die wiederholten Küchenbesuche des Göttergatten nicht lange überlebten. Zuletzt dann diese Wintersterne mit einer leichten Anisnote. Extrem lecker, insbesondere mit dem Guss aus Puderzucker mit Himbeersirup. Ich brauche den auch, da die Plätzchen selber nicht so süß sind. Verziert hat dann das Kind… (Foto ganz unten).

Rezept: Bratapfelplätzchen

Bratapfelplätzchen

Fremdkochen im WinterIch hatte schon vor längerem die Bratapfelplätzchen der Hedonistin entdeckt, die dann auch schon bei Deichrunners und bei Sammelhamster nachgebacken wurden. Drei begeisterte Foodies können nicht irren, also wurden sie auch bei uns ganz oben auf die Nachbackliste gesetzt. Der Duft war köstlich!! Das Kind war ganz aus dem Häuschen, als das erste Mal in ihrem Leben köstliche Plätzchen dem Ofen entnommen wurden. Wollte sie auch unbedingt testen: ein Bild für Götter!! Erst wurde das Plätzchen komplett verspeist, danach auch die allerkleinsten Krümel säuberlichst vom Tisch aufgesammelt und in den Mund gesteckt, um sich danach alle Finger einzeln (!) genüsslich abzulecken. Das hat bis jetzt noch kein einziges Lebensmittel geschafft. Bliebe noch zu sagen, dass auch wir sehr begeistert waren! Da ich aber erst mühsam mein Vor-Schwangerschafts-Gewicht erreicht habe, kann ich sagen, dass sie auch nach einer Nacht in der Keksdose noch echt lecker schmecken!

Rezept: Spitzbuben

Spitzbuben

Gestern wurden nochmal einige Plätzchen gebacken. Da wir es etwas geruhsamer halten dieses Jahr wurde dieses Mal nur diese eine Sorte ausgesucht. Da wir uns spontan für Backen und dieses Rezept entschieden hatte, war weder Himbeer- noch Johannisbeergelee im Haus, was spontan durch Orangenmarmelade ersetzt wurde. Irgendwie brauchten wir je 1 EL Mandeln und Mehl mehr als im Rezept, um dem Teig die gewünschte Konsistenz zu verleihen, aber das Ergebnis überzeugte sehr. Superlecker!