Press "Enter" to skip to content

Rezept: Hähnchenkeulen mit Ketchup-Marinade

Meine Große kocht sehr gerne, das auch schon alleine. Da sie – genau wie die kleine Schwester – Hähnchenkeulen liebt, wuden die natürlich selber gekocht. Hier wird aus Ketchup und Sojasauce eine würzige Marinade gerührt, den rest macht der Ofen. Kindgerecht und schnell zubereitet. In größerer Portion und auf dem Blech auch passend bei einem Kindergeburtstag.

Zutaten

Für 4 Personen

  • 4 Hähnchenkeulen mit Ober- und Unterkeule
  • 2 EL Tomatenketchup
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Orangensaft
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Senf
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Hähnchkeulen von überschüssig abstehender Haut befreien, die Oberkeule jeweils an der Oberkeule einschneiden, am Gelenk rundherum einschneiden, mit dem Messer die Gelenkkapsel öffnen und Ober- von Unterkeule trennen. Beiseite legen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
  2. Ketchupt mit Sojasauce, Orangensaft und Öl verrühren. Knoblauch mit einer Knoblauchpresse zum Ketchup pressen. Senf unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die Hähnchenkeulen in die Marinade geben, alles mit den Händen etwas vermischen und dabei dafür sorgen, dass die Keulen überall mit der Marinade benetzt sind. Abgedeckt im Kühlschrank mindestens 1 Stunde marinieren lassen.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Keulen aus dem Ofen nehmen und Zimmertemperatur nehmen lassen, während der Ofen vorheizt. Keulen aus der Marinade nehmen in eine Auflaufform oder ofenfeste Pfanne geben, dabei die Keulen mit der Haut nach unten legen. Im Ofen auf der 2. Schiene von oben 20 Minuten garen, dann umdrehen, mit der restlichen Marinade bepinsenln und weitere 10 Minuten garen. Zuletzt den Grill auf höchster Stufe einschalten und (daneben stehen bleiben!) kurz grillen.

Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Arbeits- + ca 75 Minuten Marinier- + 35 Minuten Garzeit

Schwierigkeit: außer dem Zerteilen in Ober- und Unterkeule hat das meine Große alleine geschafft (9 Jahre)

Quelle: Koch mal!, S. 74

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.