Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Einmachen

Rezept: Birnen-Chutney

Birnen-Chutney

Ich hatte noch von meinen Birnen dieses Chutney eingekocht. Wir haben es schon zu unserer Martinsgans getestet und waren begeistert. Es ist sehr würzig und die Süße überwiegt nicht. Zu Wild und Geflügel eine gigantische Beilage. Auch als Mitbringsel oder Geschenk sehr zu empfehlen. Daher ist das auch ein Beitrag für A spoonful of Christmas. Nachkochen unbedingt empfohlen. Wir haben es auf 2x eingekocht. Beim 2. Mal war der Thymian erfroren, so dass wir auf getrockneten zurückgreifen mussten. Dadurch wurde es etwas kräutiger, was uns aber nicht sonderlich störte. Bei frischem Thymian dominiert die Birne etwas mehr. Das ist also Geschmackssache.

Rezept: Cranberry-Birnen-Marmelade

Cranberry-Birnen-Marmelade

Wir hatten noch frische Cranberries bekommen. Auch unser Birnbaum wirft noch fleißig ab (Blätter weg, aber Birnen noch oben). Das wollten wir kombinieren und entschieden uns passend zum noch laufenden Garten-Koch-Event Cranberries für eine Marmelade. Da unsere Gläser wieder etwas größer waren als die vorgeschlagenen 200 ml-Gläser, reichte es nur für 3 volle Gläser, da wir nur einen Beutel Cranberries gekauft hatten. Außer Birnen schälen und würfeln ist diese Marmelade recht arbeitsarm dafür umso leckerer, sehr zu empfehlen! Wir sind vom Auskratzen des Topfes noch völlig begeistert. Diese Marmelade wird nicht lange im Regal stehen bleiben.

Rezept: Birnenkonfitüre mit Lebkuchengewürz

Birnenkonfitüre mit Lebkuchengewürz

Wir haben dieses Jahr aus unseren Birnen neben der Birnen-Rosinen-Konfitüre und einem Versuch von Birnenkraut auch diese Konfitüre getestet. Wir haben zweimal die dreifache Menge gekocht. Im Originalrezept wird pro einfacher Menge noch etwas Lebkuchengewürz empfohlen, beim ersten Mal haben wir 2 Tüten verwendet, was für unsere Birnen etwas zu viel war, ein Gewürzpäckchen auf die dreifache Menge empfanden wir als optimal. Daher hier in dieser modifizierten Form angegeben. Ein winterlicher Frühstücksgenuss.

Rezept: Apfel-Orangen-Kompott

Apfel-Orangen-Kompott

apple day - September 28, 2007Passend zum Apple-Day, den Zorra vom Kochtopf ins Leben gerufen hat, habe ich meine vorhandenen Äpfel gemeinsam mit vorhandenen Bioorangen zu einem Kompott eingekocht. Ein Rezept hatte ich nicht, aber eben das viele Obst. Äpfel wollte ich verwenden, Orangen sollte ich verwenden und ein gemeinsames Rezept fand ich auf die Schnelle nicht. Also wurde improvisiert und das Ergebnis war umwerfend lecker. Wir haben es zu Joghurt gegessen. Einfach himmlisch, da es nicht so furchtbar süß ist. Lecker wäre sicher auch, wenn man braunen Zucker oder Krümelkandis verwenden würde, aber auf die Idee kam ich erst, als ich es fertig gekocht hatte.

Rezept: Kürbis-Apfel-Konfitüre

Kürbis-Apfel-Konfitüre auf einem Brötchen

Ich hatte schon letzten Herbst Hokkaido-Kürbis mit Apfel zu einer Konfitüre eingekocht. Beim ersten Probieren war ich erst etwas enttäuscht. Also habe ich die Gläser ins Regal gestellt. Im Laufe des Jahres hatte ich sie zu mehreren Gelegenheiten wieder hervorgeholt. Auf ein Vollkornbrötchen passt sie sehr gut, auch als Dip zu Lamm beim Fondue fand ich sie nicht schlecht. Da wir eigentlich jedes Mal doch angetan waren, habe ich sie wieder gekocht.