Press "Enter" to skip to content

Rezept: Klassisches gemischtes Gulasch

Klassisches gemischtes Gulasch

Bei dem aktuellen Schmuddelwetter liebe ich einfach Schmorgerichte, also ließ ich mich von dem gemischten Gulasch beim Metzger verführen. Ich habe dieses Mal ein sehr klassisches Gulasch. Ich hatte mich von einem Rezept von Alfons Schuhbeck inspirieren lassen. Ich habe einfach noch etwas mehr Gemüse reingeschmuggelt. Bei uns gab es ganz klassisch dazu Nudeln. Sogar meine kleine Fleischverächterin hat sich 2-3 Stückchen Fleisch zu dem Gemüse geangelt. Es schmeckte uns allen, einfach mal wieder genial lecker!

Zutaten

Reicht für 1 Familie (2 Erw, 2 Kinder)

  • 500 g gemischtes Gulasch (Rind und Schwein), fertig geschnitten
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Karotten
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 400 g braune Champignons
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Tomatenmark, 3-fach konzentriert
  • 125 ml Rotwein, trocken
  • 1 l Fleischbrühe
  • 1 TL Kümmelsamen
  • 1 TL Majoran, getrocknet
  • 1 Bio-Zitrone (nur die Schale)
  • 1/2 EL Paprikapulver
  • Salz, Cayenne-Pfeffer

Zubereitung

  1. Fleisch trockentupfen.
  2. Gemüse putzen und ggf. schälen, Zwiebeln, Karotten, Petersilienwurzeln, Champignons grob würfeln. Knoblauch fein hacken.
  3. Öl in einem große Schmortopf erhitzen, darin das Fleisch von allen Seiten anbraten, herausnehmen.
  4. Gemüse im Topf anbraten, Tomatenmark dazugeben und ebenfalls anschwitzen. Alles mit dem Rotwein ablöschen, einkochen lassen, mit der Fleischbrühe aufgießen.
  5. Kümmel im Mörser etwas zerstoßen, gemeinsam mit Majoran zugeben und bei geschlossenem Deckel bei niedriger Stufe 2 Stunden schmoren. Es darf dabei nicht kochen, höchstens gerade so simmern. Deckel entfernen und weitere 2 Stunden schmoren.
  6. Die Zitrone heiß abwaschen, trocknen, die Schale abreiben und zum Gulasch geben. Alles mit Paprikapulver, Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit: etwa 30 Minuten Arbeits- + 4 Stunden Schmorzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: eigenes Rezept, inspiriert nach Alfons Schuhbeck – Meine bayerische Küche, S. 222

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.