Press "Enter" to skip to content

Rezept: Buttermilchgetzen

Buttermilchgetzen

Zum Wildgulasch gab es bei uns an Weihnachten diesen Buttermilchgetzen, der (die oder das?) eine Spezialität aus dem Erzgebirge sein soll (ein anderer Name ist wohl Tootsch. Ich war beim Kochbuchblättern darauf gestoßen und es lachte mich gleich an. Wir konnten zunächst mit dem Namen alle nichts anfangen, denn er ist recht irreführend, immerhin ist die Hauptzutat die Kartoffel. Meine Eltern waren zwar nicht so begeistert, aber alle anderen fanden es sehr lecker, erinnert etwas an gratinierten Kartoffelstampf mit Speck, aber nicht schlecht.

Das Foto ist nicht so schön geworden, aber meine Kamera hatte etwas Probleme mit dem Autofokus bei diesem Motiv, sieht aber in Natura noch ansprechender aus.

Zutaten

Als üppige Beilage für 6 Personen (auch als Hauptgericht für 4 geeignet, dann dazu Salat)

  • 300 g mehligkochende Kartoffeln, gekocht vom Vortag
  • 800 g mehligkochende Kartoffeln (roh)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 ml frische Buttermilch
  • 1/2 TL Kümmel
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 100 g durchwachsener Speck
  • evtl. Fett für die Form

Zubereitung

  1. Die gekochten Kartoffeln am Vortag kochen!
  2. Beide Kartoffelsorten schälen, die gekochten in eine große Schüssel fein reiben. Die rohen Kartoffeln in ein Sieb reiben, dabei das austretende Wasser auffangen. Beide Kartoffelsorten mischen.
  3. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken, zu den Kartoffeln geben. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Das aufgefangene Kartoffelwasser vorsichtig abgießen, damit die abgesetzte Kartoffelstärke zu den Kartoffeln gegeben werden kann.
  5. Buttermilch in die Schüssel geben, Kümmel etwas anmörsern und gemeinsam mit dem Salz zu der Kartoffelmasse geben, mit Pfeffer würzen und mit den Händen gut durchkneten. Sobald die Masse homogen ist den Speck fein würfeln und in einer großen, ofenfesten Pfanne auslassen, die Kartoffelmasse zugeben, nochmals gut durchmengen, glatt streichen
  6. Wer wie ich im Urlaub keine ofenfeste Pfanne hat: einfach eine Auflaufform etwas einfetten, die Speckwürfel unter die Kartoffelmasse mischen und in die Auflaufform geben.
  7. Auf mittlerer Schiene 1 Stunde backen.

Zubereitungszeit: Teil der Kartoffeln am Vortag kochen, am Tag selber etwa 40 Minuten Arbeits- + 60 Minuten Backzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Die echte deutsche Küche, S. 139

2 Comments

  1. Interessant und noch gehört. Das kommt doch mal auf die Nachkochliste (auch wenn die schon elendig lang ist 😉

  2. @ Kulinaria: ewige Nachkochlisten, wer kennt das nicht ? 😀

Schreibe einen Kommentar zu rike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.