Press "Enter" to skip to content

Rezept: Steirische Kürbissuppe

Steirische Kürbissuppe

Wir kamen aus dem Urlaub zurück, Ebbe im Kühlschrank (außer den Restbeständen im Kühlschrank, die eine Woche überlebten wie Sahne, Milch, etc.), sonst nix, insbesondere keine Zwiebeln, keine Kartoffeln. Kind war kalt und wollte Suppe, die andere auch. Im Garten war der erste Kürbis reif und konnte geerntet werden. Bei Vinzent Klink dann ein Rezept ohne Zwiebel, dennoch aromatisch und ein genial leckeres Rezept für Kürbissuppe. Dill, der eigentlich dazu gehört war leider auch nicht da, würde aber sicher gut harmonieren. Schmeckt wunderbar, perfekt in Herbst oder Winter, auch ein guter Auftakt für ein Menu!

Zutaten

Für 2 zum Sattessen

  • 500 g Kürbis (Hokkaido), vorbereitet gewogen
  • 1 EL Butter
  • 500 ml Hühnerbrühe, am besten selbstgemacht
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • Muskatnuss
  • 125 g Sahne
  • 1/2 TL gemahlener Kümmel

Zum Garnieren:

  • 1 EL Kürbiskerne
  • Dill für die Deko
  • Kürbiskernöl

Zubereitung

  1. Kürbis waschen, Kerne entfernen, (wer keinen Hokkaido hat muss schälen) und würfeln. 500 g abwiegen. Butter in einem Topf zerlassen, den Kürbis darin andünsten, mit der Brühe ablöschen und für 15-20 Minuten bei milder Hitze (4/9) und geschlossenem Deckel weich köcheln.
  2. In der Zwischenzeit für die Deko die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, beiseite stellen. Den Dill waschen, trockenschütteln, Spitzen abstreifen.
  3. Sparsam salzen und pfeffern, mit Thymian, Muskat, Kümmel würzen, Sahne zugießen und fein pürieren. Wer mag, passiert im Anschluss durch (habe ich nicht gemacht). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Mit den Kürbiskernen, etwas Kürbiskernöl und Dill garniert servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 40 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Vincent Klink – Meine Küche, S. 109

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.