Press "Enter" to skip to content

Rezept: Schweinekrustenbraten

Schweinekrustenbraten

Der Göttergatte wünschte sich mal wieder Schweinekrustenbraten. Welches Rezept? Ach, mach doch einfach mal wieder irgendwie, war seine Antwort. Nichts spezielles, einfach so, das wäre mal wieder schön. Also gab es mal wieder einen Pi-Schnauze-Braten, schlicht, relativ einfach und genial lecker. Wichtig ist hier die Qualität vom Fleisch. Hilfreich ist es zum Metzger zu gehen. Er kann Euch auch sagen, wie lange der Braten bei welcher Temperatur im Ofen braucht. Hier lohnt es sich, gebt lieber etwas mehr aus, Ihr werdet es schmecken!

Zutaten

Reicht für 8 Personen

  • ca. 2 kg Schweinebraten mit Schwarte
  • 3 EL Salz
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Pflanzenöl (Sonnenblumenöl genommen)
  • 150 ml Apfelsaft
  • 2 Karotten
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stück Sellerie (Suppengrüngröße)
  • 250 g Champignons
  • 500 ml Wasser (bei Bedarf etwas mehr)
  • 1/2 Bund Petersilie glatt
  • 1/2 Bund Bärlauch (alternativ 2 Knoblauchzehen)
  • 3 EL Wasser
  • 1 TL grobes Meersalz
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Den Schweinebraten abspülen, trockentupfen und die Schwarte rautenförmig einschneiden, ohne das Fleisch zu verletzen, am besten so breite Rauten schneiden, wie hinterher die Scheiben sein sollen. Mit dem Salz auf der Schwarte und Fleischseite einreiben, den Senf auf der Fleischseite verstreichen. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Das Öl in einem großen Bräter erhitzen, das Fleisch nur mit der Fleischseite darin anbraten, bis es sich wieder löst. Mit dem Apfelsaft ablöschen und auf der 2. Schiene von unten in den Ofen schieben und schon mal 40 Minuten garen lassen.
  3. In der Zwischenzeit Karotten, Petersilienwurzeln, Zwiebeln und Sellerie schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Pilze putzen, je nach Größe halbieren, vierteln oder in Scheiben schneiden. Alles um den Schweinebraten verteilen (sollte so 40 Minuten im Ofen gewesen sein) und den Krustenbraten mit 100 ml Wasser übergießen. Die Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blättchen abstreifen. Die Blätter aufheben, die Stiele neben den Braten legen.
  4. Jetzt alle 20 Minuten weitere 100 ml Wasser darüber geben, bis das Wasser verbraucht ist. Danach jeweils etwas von dem Sud mit einer Schöpfkelle abnehmen und über die Kruste gießen, bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Der Braten braucht im Ofen braucht jetzt insgesamt bei mir ca. 3 Stunden (lieber etwas zu lang).
  5. Dann den Ofen auf Grill mittlere Stufe oder wenn vorhanden lieber auf Umluftgrillen 190°C einstellen. Den Braten darin ca. 10 Minuten Farbe nehmen lassen. Dabei ganz oft den Braten kontrolieren. Die Grillfunktion variiert stark zwischen verschiedenen Öfen und es wäre schade, wenn er jetzt verbrennt.
  6. Sobald die Kruste die gewünschte Farbe und Konsistenz erreicht hat, den Bräter mit Braten herausnehmen, den Ofen ausschalten. Den Braten von der Fleischseite in Alufolie wickeln, die Kruste offen lassen. Im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen.
  7. Jetzt für die Sauce Bärlauch waschen, trockenschütteln und mit der Petersilie mittelfein hacken.
  8. Die Kräuter zu der Sauce geben, nochmal aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer es feiner mag, gießt die Sauce durch ein Sieb ab, wir haben mit dem Gemüse serviert.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde Arbeitszeit, oft unterbrochen, 3,5 Stunden Garzeit, regelmäßig Kontrolle

Schwierigkeit: relativ gelingsicher, oft nach dem Fleisch schauen, begießen nicht vergessen

Quelle: eigene Version eines Klassikers

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.