Press "Enter" to skip to content

Rezept: Rosenkohlsuppe

Rosenkohlsuppe

Wir sind wieder aus dem Urlaub zurück. Ich möchte mich nochmal bei allen für die netten Kommentare bedanken. Entschuldigen natürlich auch, denn ich kam zwar ein wenig zum Lesen, aber mit Modem wollte ich nicht überall Kommentare hinterlassen.

Doch jetzt zu dieser leckeren, herzhaften Suppe, die ich im Urlaub gekocht hatte. Sehr lecker und cremig. Lecker auch der krosse Speck passt perfekt zum Rosenkohl! Nachkochen unbedingt empfohlen!

Bitte nicht über die Konsistenz wundern: mein noch-Baby durfte mitessen, da brauchten wir die Konsistenz mehr am Brei-Niveau…

Zutaten

Für 4 Personen

  • 500 g Rosenkohl (bei uns etwas schäbig, musste viel putzen, habe knappe 600 g genommen)
  • 50 g durchwachsener Speck (Bauchspeck genommen)
  • 1 l Fleischbrühe + mehr für die Konsistenz
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Schweineschmalz (habe das Schmalz von der Festtagsente genommen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 1 große (hier, sonst kleine) mehligkochende Kartoffel
  • 2 EL Saure Sahne
  • 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

  1. Rosenkohl putzen, einzelne schöne Außenblätter abzupfen und beiseite legen (so 16-20), den restlichen Rosenkohl vierteln. Speck in feine Streifen schneiden.
  2. Die Fleischbrühe erhitzen. Zwiebel schälen und fein würfeln.
  3. Schmalz in einem großen Topf zerlassen, darin den Speck sehr knusprig anbraten. Dann den Speck herausheben und auf ein Küchenkrepp legen.
  4. In dem Fett den Rosenkohl anbraten, die Zwiebel zugeben und glasig anschwitzen. Mit der Fleischbrühe ablöschen. Sparsam salzen, mit Pfeffer aus der Mühle und Muskat etwas würzen. Bei geschlossenem Deckel und milder Hitze (3/9) etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  5. Die Kartoffel waschen, schälen und auf einer feinen Reibe in die Suppe reiben. Dann nochmal bei geschlossenem Deckel für weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  6. Salzwasser zum Kochen bringen, die Rosenkohlblättchen ins kochende Wasser legen und sofort wieder herausheben.
  7. Die Suppe pürieren, Schmand unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  8. Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in feine Röllchen schneiden.
  9. Die Suppe mit dem knusprigen Speck, den Rosenkohlblättern und dem Schnittlauch servieren.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 30 Minuten Kochzeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Die echte deutsche Küche, S. 205

10 Comments

  1. Die Suppe sieht sehr lecker aus. Werde ich mal nachkochen, wenn Herr K. nicht da ist.

  2. puh.. mit rosenkohl hab ich es nicht so, wobei ich nach einem rezept suche, mit dem rosenkohl mir schmeckt. als süppchen noch nie so in augenschein genommen. deine schaut lecker aus, vor allem ist sie super dekoriert!!!

  3. Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen Urlaub! Ein super Anfang für ein bestimmt schönes Neues Jahr. 🙂

    So eine ähnliche Rosenkohlsuppe hatte ich kürzlich auch improvisiert – sehr lecker! Deine gefällt mir mit den Dekoblättchen natürlich besser.

  4. Eva Eva

    Hoffentlich habt ihr euch gut erholt und seid gut ins Neue Jahr gekommen, für das ich euch alles erdenklich Gute wünsche, bringt es doch einige Veränderungen mit sich 🙂 – Die Suppe sieht sehr lecker aus!

  5. Sehr schön dekoriert und das Darunter gefällt mir auch! Liebe Grüße!

  6. @ Sivie: kein Rosenkohlliebhaber? Oder ein Suppenkaspar so wie meiner („Nicht schon wieder Suppe…!!“)

    @ Nysa: kam bei uns auch bei den Familienmitgliedern gut an, die nicht so die Rosenkohlfans sind.

    @ Barbara: der Urlaub war toll und sehr erholsam! Kind schlief morgens bis 8 Uhr und die Fremdelphase neigt sich langsam dem Ende zu (puh!!)

    @ Eva: danke! Oh ja, da ändert sich wirklich viel!

    @ Sammelhamster: nur eines von vielen, muss schauen, wann ich zum Bloggen komme…

    @ Jutta: danke!

  7. wenn die Sonne so schön in den Teller scheint, wird es für Euch ein gutes Jahr werden, das wünsche ich Euch.

  8. habe alles im Haus, an Rosenkohl ist ranzukommen, muss ich mal machen, wenn ich wieder Wasser im Haus habe…..

  9. @ Lamiacucina: danke für die guten Wünsche

    @ Bolli: Wasser ist bei uns auch immer eine rare Zutat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.