Press "Enter" to skip to content

Rezept: Luciabrötchen

Luciabrötchen

Bei Pettersson und Findus werden im Dezember am 13. (also heute am Luciatag traditionell Luciabrötchen gebacken. Das wollten meine auch gerne und die Große war nur zu gerne bereit, am Abend länger aufzubleiben, um den Teig mit kneten zu dürfen. Sie war auch ehrlich erstaunt, als ich ihr Safran zeigte, vor allem, wie schön der alles gelb färbte und der Duft dabei… Leider war die Backanleitung etwas unpräzise und um es für meine Große etwas einfacher in der Handhabung zu machen, haben wir insgesamt aus der Teigmenge am Morgen 8 Stränge geformt und entsprechend 4 Brötchen. Die waren viel zu groß. Also besser den Kindern mehr helfen (wenn sie sich denn helfen lassen…) und mindestens 6, besser 8 Brötchen aus 12-16 Strängen formen (laut Rezept 12 Brötchen, das wird aber von den Teigsträngen für meine Kinder zumindest deutlich zu dünn, die reißen dann viel zu schnell). Geschmacklich dafür genial lecker!

Zutaten

Für 6-12 Luciabrötchen, je nach Geschicklichkeit der mitbackenden Kinder

  • 250 ml Milch
  • 1 Dose Safranfäden
  • 400 g Mehl (Typ 405)
  • 1/2 Würfel Hefe (21 g)
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Butter
  • Cranberries (ca. 1/2 Tasse nach Belieben), lt. Rezept Rosinen
  • 1/2 Tasse gehackte Mandeln nach Belieben
  • 1 Eigelb

Zubereitung

  1. Von der Milch 50 ml abnehmen, lauwarm erwärmen, den Safran hineingeben und abgedeckt beiseite stellen. Wer Rosinen oder Cranberries mit im Teig haben möchte: in lauwarmen Wasser etwas einweichen und beiseite stellen.
  2. Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hinein drücken, die restliche Milch hinein gießen und die Hefe hineinbröseln, etwas verrühren. Abgedeckt warten, bis die Hefe beginnt, zu gehen.
  3. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen. Die Safranmilch gemeinsam mit Zucker, Salz und geschmolzener Butter zum Teig geben und kurz auf höchster Stufe, dann auf niedrigster Stufe zu einem glatten Teig verkneten.
  4. Während die Küchenmaschine knetet, das Wasser von Rosinen/Cranberries abgießen und hacken, unter den Teig kneten lassen, nach Belieben dabei auch gehackte Mandeln unterrühren.
  5. Den Teig abgedeckt gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  6. Den Teig nochmal durchkneten und in die gewünschte Zahl Brötchen aufteilen. Jede Teiportion nochmal halbieren und in Teigstränge von ca. 20 cm Länge ausrollen.
  7. Backblech mit Backpapier auslegen, je 1 Strang zu einem „S“ legen, einen zweiten Strang in der Mitte senkrecht darauf und ebenfalls zu einem „S“ formen. So weiter verfahren, bis alle Teigstränge verbraucht sind. Nach Beliben joch je 1 Rosine in die Löcher geben.
  8. Abgedeckt gehen lassen, bis das Volumen erneut verdoppelt ist. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  9. Das Eigelb verquirlen, die Brötchen mit dem Eigelb bestreichen und dann auf der 2. Schiene von unten ca. 10 Minuten (bei meinen nur 4 Brötchen brauchte es 25 Minuten) backen.
  10. Schmecken lauwarm meines Erachtens am besten!

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + Warte- und Backzeit (abhängig vom Teig)

Schwierigkeit: meine Kinder wollten die Stränge selber machen und das ist bei dünnen Hefeteigsträngen schwierig…

Quelle: Kochen mit Pettersson und Findus, S. 53

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.