Press "Enter" to skip to content

Rezept: Spargelkonfitüre

Spargelkonfitüre

Ich hatte Lust auf Küchenexperimente und dieses Rezept klang spannend, nur konnte ich es mir nicht im geringsten vorstellen. Also musste eine sensorische Begutachtung erfolgen und hierfür natürlich zuerst das Einkochen. Ergebnis: WOW!! Ein Versuch der Beschreibung: warm ein leicht dezentes Spargelaroma, das nach dem Abkühlen deutlich gewinnt, im Hintergrund leichte Zitrusnoten, umschmeichelt von Vanille. Verkostet wurde pur, auf Brötchen und zu Käse. Auf Brötchen nicht schlecht, allerdings war es zu Käse (junger Gouda, gut wäre auch Camembert) ein abolutes Highlight!! Wer also mal ein ungewöhnliches Spargelrezept testen möchte, das er auch gut als Geschenk aus der Küche weiterreichen kann, ein unbedingtes Nachkochen wird wärmstens empfohlen. Bislang konnte diese Konfitüre aus Spargel alle Skeptiker überzeugen.

Zutaten

Ergibt 5-6 Gläser von etwa 200 ml Inhalt (ein buntes Sammelsurium, kann es daher schlecht abschätzen)

  • 1,3 kg Spargelbruch (fertig vorbereitet 1 kg)
  • Salz, Zucker
  • 1 kg Gelierzucker 1:1
  • 1 Vanilleschote
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Den Spargel sehr gut schälen, in 3 cm große Stücke schneiden. Wasser aufsetzen, darin die Spargelschalen 10 Minuten kochen. Den Fond durch ein Sieb abgießen, auffangen, salzen und zuckern, darin den Saprgel in etwa 15 Minuten sehr weich kochen.
  2. Spargelstücke mit dem Gelierzucker mischen, Vanilleschote längs aufschlitzen, Mark herauskratzen und gemeinsam mit dem Zitronensaft zugeben, alles gut durchrühren und 30 Minuten ziehen lassen.
  3. Die Gläser in warmes Wasser einlegen.
  4. Die Spargelstücke sehr fein pürieren, aufkochen und etwa 4 Minuten köcheln lassen. Dabei die ganze Zeit rühren, brennt leicht an.
  5. Köchelnd in die Gläser füllen, verschließen, 5 Minuten auf dem Kopf stehen lassen, umdrehen und auskühlen lassen.

Zubereitungszeit: etwa 45 Minuten Arbeits- + 45 Minuten Koch- + Ruhezeit

Schwierigkeit: einfach

Quelle: variiert nach NGV – Spargel, S. 150

6 Comments

  1. Eva Eva

    klingt interessant!

  2. Noch nie gehört und ohne Deine Beschreibung könnte ich mir das nicht im geringsten vorstellen.
    So sonderbar, dass es probiert werden muss.

  3. Warum nicht mal so? Werd ich auf jeden Fall testen!

  4. Neugierig geworden, werde ich gleich 1/4 des Rezeptes ausprobieren.

  5. Ganz interessante Idee. Kann ich mir kaum vorstellen, klingt aber gut.

Schreibe einen Kommentar zu José Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.