Press "Enter" to skip to content

Rezept: Panierter Fenchel

panierter Fenchel

In der Biokiste war mal wieder Fenchel, Fencheltee lieben meine Mädels ja, doch der Fenchelknolle können sie nicht so viel abgewinnen. Also gab es das mal nur für uns als kleinen Snack. Wieder mal kein superfigurfreundliches Essen, aber wirklich spannend. Ich konnte es mir vorher gar nicht vorstellen, doch es passt richtig gut zusammen. Neben einem Land- oder Bauernbrot habe ich noch einen Kräuterdip dazu serviert, eine Art Sour Cream, die harmoniert wunderbar und macht es vom Gefühl her etwas leichter. Unterstreicht auch den Fenchelgeschmack. Doch hier einfach mal ganz pur, wie es auch im Rezept vorgesehen ist.

Zutaten

Für 4 als Snack, mit Brot ein Abendessen

  • 600 g junger Fenchel (mit Grün)
  • 2 Eier (M)
  • Salz, Pfeffer
  • 165 g Paniermehl (Semmelbrösel genommen)
  • Fett zum Ausbacken (lt. Rezept Butter, habe Pflanzenfett genommen)
  • Parmesan, ca. 40 g

Zubereitung

  1. Fenchel putzen, harte äußere Schichten ggf. entfernen. Das Grün beiseite legen. Dann vierteln, den Strunk herausschneiden, die Schichten auseinander lösen.
  2. Salzwasser zum Kochen bringen, darin die Fenchelscheiben etwa 5 Minuten (lt. Rezept 8 min, war aber zu lapprig) kochen, dann abschrecken, gut abtropfen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen. Paniermehl auf einen flachen Teller streuen. In einer hohen Pfanne etwa 1 cm hoch Fett erhitzen.
  4. Jetzt die Fenchelscheiben nacheinander erst in den Eiern wenden, danach in den Semmelbröseln wenden. Portionsweise im Fett ausbacken, auf Küchenkrepp etwas abtropfen lassen.
  5. Das Grün waschen, trockenschütteln, fein hacken, den Parmesan grob reiben, Fenchel auf den Tellern anrichten, mit dem Grün und etwas Parmesan bestreut servieren.

Zubereitungszeit: fertig in etwa 30 Minuten

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Bio?Logisch!, S. 196

2 Comments

  1. Das klingt toll! Ich stehe total auf Fenchel. Auf die Idee ihn zu panieren bin ich bisher noch gar nicht gekommen….

    Liebe Grüße,
    Sarah

  2. @ Sarah: ist superlecker! Die Idee habe ich ja auch nur aus einem Kochbuch (das ich auch noch vorstellen werde). LG

Schreibe einen Kommentar zu Sarah Maria Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.