Press "Enter" to skip to content

Rezept: Grüne Petersilienwurzelsuppe

Petersilienwurzelsuppe grün

Garten-Koch-Event November 2010: Wurzelpetersilie [30. November 2010]Das Thema des laufenden Gartenkochevents lachte mich total an, da ich Petersilienwurzeln echt schätze, ich mag diese leicht nussige, sehr aromatische Gemüse sehr. Ich würfele es gerne an das Gemüse von Brathähnchen oder Schmorgerichten, aber auch pur in verschiedenen Suppen, ich habe schon eine Version von Tim Mälzer und eine von Lea Linster getestet, wobei letztere mein absoluter Favorit war und geblieben ist. Die jetzt getestete klingt zwar gut, aber sie ist nicht so cremig, irgendwo zwischen Petersiliensuppe und Petersilienwurzelsuppe ohne die Vorteile der beiden zu verbinden. Ich habe schon mehr Petersilie rein, als im Rezept angegeben, aber es wurde lange nicht so grün wie auf dem Foto, obwohl ich echt lange püriert habe. Also: lecker, nicht schlecht, empfehle würde ich aber die ältere, leider nicht mehr Event-taugliche, weil schon lange im Archiv vorhandene Version von Lea Linster.

Zutaten

Ergibt etwa 1 Liter Suppe

  • 4 Schalotten
  • 400 g Petersilienwurzel (habe 500 g gekauft und nach dem Putzen nicht nachgewogen)
  • 2 EL mildes Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 1 Bund glatte Petersilie (waren 10 Zweige, lt. Rezept 5-6)
  • 50 g Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Zitrone (nur der Saft)

Zubereitung

  1. Schalotten schälen, relativ fein hacken. Petersilienwurzeln waschen, schälen, grob würfeln.
  2. Olivenöl in einem großen, heißen Topf geben, Schalotten glasig andünsten, Petersilienwurzel zugeben und 1 Minute anschwitzen, mit dem Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen.
  3. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen.
  5. Sobald die Petersilienwurzel gar ist, die Petersilienblätter zugeben und alles gut pürieren.
  6. Zuletzt die Butter unterühren und alles mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten Arbeits- + 20 Minuten Kochzeit (fertig in ca 40 Minuten)

Schwierigkeit: einfach

Quelle: Lust auf Genuss 12/2010, S. 34

One Comment

  1. Sus Sus

    Sieht aber trotzdem hübsch aus!

    Liebe Grüße, Sus

Schreibe einen Kommentar zu Sus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.