Press "Enter" to skip to content

Rezept: Roggenbrot mit Sauerteig

Meine Mädels wollten gerne mal selber Brot backen, da es wie immer recht spontan war, musste ich auf fertigen Sauerteig ausdem Bioladen zurück greifen. Aus den Tüten gibt es zwar Geschmack, aber nichts lebendes mehr, das den Teig gehen lassen kann. Also braucht es dann mehr Hefe, um Volumen in den Teig zu bekommen. Beim nächsten Mal würde ich aus dem Teig entweder 2 Brote machen oder nur die Hälfte Teig zubereiten. Schmeckt uns allen richtig gut, wie immer braucht es eigentlich nur Zeit, weniger Arbeit.

Zutaten

Für 1 großes Brot

  • 1 kg Roggenmehl, Typ 1150
  • 1 Würfel Hefe à 42 g
  • 300 + 350 ml Wasser
  • 150 g flüssiger Roggensauerteig (2 Beutel)
  • 2 EL Honig (intensiven Waldhonig genommen)
  • 3 TL Salz
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

  1. Mehl in eine große Knetschüssel (oder die Küchenmaschine) geben, eine große Kuhle rein drücken, Hefe rein bröseln, 300 ml Wasser und etwas Honig zugeben, verrühren und etwas gehen lassen.
  2. Die restlichen Zutaten zugeben und mit den Händen oder der Küchenmaschine erst auf der niedrigsten danach auf der höchsten Stufe zu einem glatten Teig verkneten. Danach nochmal etwa 5 Minuten kneten lassen.
  3. Den Teig in ein mit Mehl ausgestäubtes Körbchen geben, mit einem Tuch abdecken und mindestens 3 Stunden (ich: irgendwas >4 Stunden) ruhen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat. Das Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stürzen und nochmal 45 Minuten gehen lassen.
  4. Eine feuerfeste Form (ich nehme immer eine kleine Auflaufform) mit Wasser füllen, auf iden Boden des Ofens stellen und den Ofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form entfernen, Brot auf dem Blech in den Ofen schieben und 15 Minuten backen. Dann die Hitze auf 200°C Ober-/Unterhitze reduzieren und weitere 30 Minuten backen.
  5. Klopftest machen (sollte dumpf klingen), ggf. Backzeit verlängern. Den Ofen ausschalten und brot im Ofen für 10 Minuten ruhen lassen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Zubereitungszeit: Arbeitszeit etwa 40 Minuten + knapp 4 Stunden Ruhezeit (zwischendrin 5 Minuten kümmern) + 45 Minuten Backen

Schwierigkeit: einfach

Quelle: fein gebacken, S. 142

2 Comments

  1. Wow ein Prachtslaib! Leider hast du wohl die Teilnahmebedingungen nicht gelesen. Ein Produkt von Hobbybäcker sollte verwendet und natürlich auch erwähnt werden. Falls du das gemacht hast, schreib doch noch hin welches Produkt du verwendet hast. So kann ich das Brot auch in die Zusammenfassung aufnehmen. Danke.

    • @ Zorra: sorry, das habe ich überlesen. Dann nicht, habe es oben schon rausgenommen.

Schreibe einen Kommentar zu zorra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.